Abo
  • Services:

Ein Verhalten wie von Trollen

Das wurde nun auf den Herbst verschoben. "Die stimmen so lange ab, bis ihnen das Ergebnis passt", sagt Beckedahl. Und Kurz findet, dass das "die gesamte Enquete ad absurdum führt". Immerhin sei es die ihr vom Bundestag übertragene Aufgabe, einen Konsens zu finden und eine Entscheidung zu fällen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee
  2. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen

Dem öffentlichen Ansehen der Kommission dürfte die Debatte nicht gedient haben. Zumindest auf Plattformen und in Foren im Internet wurde sie bislang mit Interesse beobachtet. Und sie wurde durchaus als Versuch der klassischen Politik ernst genommen, sich mit dem Netz auf Augenhöhe auseinanderzusetzen.

CCC-Sprecherin Kurz warf nun der Koalition während der Sitzung vor, sie agiere wie "Trolle", und kündigte an, sie werde von ihrem Recht Gebrauch machen, ein Sondervotum zu schreiben - also einen wie auch immer gearteten Konsens der Projektgruppe nicht mittragen und eine Minderheitenmeinung zu Protokoll geben.

Einige der 17 Sachverständigen diskutieren, ob sie ihre Arbeit in der Enquete niederlegen sollen. Das käme einem Abbruch der Verhandlungen zwischen "Netz" und "Politik" gleich.

Die Tatsache, dass die Enquete zuvor mit knapper Mehrheit durchaus progressive Beschlüsse gefasst hat, könnte angesichts dieses Streits leicht untergehen. Daher sei erwähnt, dass die Kommission dem Gesetzgeber unter anderem empfiehlt, das Urheberrecht grundlegend zu überarbeiten und an die digitale Gesellschaft anzupassen. So solle ein Recht auf Privatkopie verankert werden. Das begrenzte Kopieren für Freunde, das für Platten und CDs gelte, müsse auch bei Downloads im Internet möglich sein.

Die Enquete empfiehlt außerdem, illegales Kopieren nicht mit dem Entzug des Internetzugangs zu bestrafen. Entsprechende Pläne werden seit Jahren unter dem Namen "three strikes" diskutiert. Die Kommission empfahl der Bundesregierung nun, "keine Initiativen für gesetzliche Internetsperren bei Urheberrechtsverletzungen zu ergreifen".

 Enquete-Kommission: Regierungskoalition verhindert Netzneutralität
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Thread-Anzeige 05. Jul 2011

Bei den günstigen Tarifen (deren Preis mit den heutigen übereinstimmt weil die Inflation...

DragonHunter 05. Jul 2011

jetzt stellt sich dem geneigten Kommentar-Leser noch de frage: WTF? Was willst du uns...

scungilli 04. Jul 2011

Mistige Lobbyisten...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /