Abo
  • Services:

Suchmaschinen

Lucene Core und Solr 3.3 veröffentlicht

Die Entwickler haben die Open-Source-Suchmaschine Lucene Core 3.3 freigegeben. Zeitgleich wurde die Suchplattform Solr 3.3 veröffentlicht, die auf Lucene Core basiert. Die Rechtschreibprüfungen der Apache-Projekte wurden unter anderem um eine Autovervollständigung erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Suchmaschinen: Lucene Core und Solr 3.3 veröffentlicht
(Bild: Apache-Projekt)

Die unter der Ägide der Apache-Foundation stehenden Projekte Lucene Core und das darauf basierende Solr sind zeitgleich in der Versionsnummer 3.3 veröffentlicht worden. Der in Java geschriebene Kern der freien Suchmaschine Lucene erhält eine Autovervollständigung samt Vorschlagsfunktion für seine Rechtschreibprüfung.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Dafür wurden drei Techniken integriert: Jaspell, Ternary Trie und Finit State. Mit dem künftig verwendeten Kstem soll die Grundformenreduktion für englische Wörter verfeinert worden sein. Aus fragmentierten Suchergebnissen (Shards) können Resultate künftig sowohl in Topdocs.merge als normale Suchergebnisse sowie in den Gruppierungen Searchgroup.merge und Topgroups.merge zusammengefasst werden.

Weitere Verbesserungen hat die Funktion Mmapdirectory erhalten, die künftig auch auf 64-Bit-Linux-Systemen von Fsdirectory.open statt wie bisher Niofsdirectory verwendet wird. Die Echtzeitsuche mit dem Nrtmanager wird durch die Verwendung von mehreren Threads vereinfacht. Damit kann eine Anwendung kontrollieren, welche Änderungen bei der Indexierung in welchen Suchergebnissen sichtbar sein sollen.

Solr erhält die gleiche Versionsnummer wie Lucene Core, denn die Suchplattform enthält das aktuelle Lucene Core. Deren Autovervollständigung wurde so optimiert, dass sie weniger Speicher verbraucht. Der Speicherverbrauch der Rechtschreibprüfung wurde ebenfalls reduziert. Solr verwendet auch die Indexierung per TieredMergePolicy, die auch nicht benachbarte Segmente zusammenfassen kann.

Weitere Details zu den Änderungen und Bugfixes in Lucene 3.3 haben die Entwickler in einer Changelog-Datei zusammengefasst. Die Änderungen in Solr 3.3 haben die Entwickler ebenfalls in einer Readme-Datei zusammengestellt. Der Download von Lucene Core und Solr erfolgt über die Server des Apache-Projekts.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 26,99€
  3. 1,29€

Double_A 05. Jul 2011

Hä? Das Maserati-Logo ist doch son Dreizack. Aber der Schriftzug erinnert mich auch an...

Double_A 05. Jul 2011

???


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /