Abo
  • Services:

Gameslab

Computerspiele an der Universität Paderborn

Die Universität Paderborn eröffnet ihr eigenes Gameslab. Sie hofft, sich so einem modernen, interdisziplinären und zukunftsorientierten Bereich der Computerspiele im Rahmen der akademischen Ausbildung und Forschung stellen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Universität Paderborn
Universität Paderborn (Bild: Tibor Werner Szolnoki)

Schon vorher hat die Forschung über Computerspiele an der Universität Paderborn eine vergleichsweise große Rolle gespielt. Jetzt bekommt sie ganz offiziell ihr eigenes Gameslab. Damit sind Einrichtungen gemeint, mit denen sich etwa Games und der menschliche Umgang mit ihnen untersuchen lassen. Dazu gehören beispielsweise Instrumente zur Verfolgung von Augenbewegungen beim Spielen oder ein Motion-Capture-Studio. In Berlin und Köln gibt es bereits Gameslabs.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg

Nach Auffassung des Initiators, Prof. Dr. Jörg Müller-Lietzkow, hat eine ganze Reihe von Faktoren den Aufbau des neuen Gameslabs ermöglicht. So gebe es "drei an unserer Hochschule neu entwickelte Computerspiele, sowie weit über 200 hochmotivierte Studierende, die ihre Semesterferien investiert und sich neuen Herausforderungen im Studienalltag in Führungs- und Expertenrollen gestellt haben."

Das neue Spielelabor soll Basis für verschiedene Forschungs- und Lehraktivitäten sein, so Müller-Lietzkow. Dabei sei nicht nur der physische Raum gemeint, sondern vor allem der tragende Gedanke, sich einem modernen, interdisziplinären und zukunftsorientierten Feld im Rahmen der akademischen Ausbildung und Forschung zu stellen. Die bisherigen Großprojekte und inzwischen zahlreichen Lehrveranstaltungen in Feldern der Kulturwissenschaften wie der Informatik und die positive Resonanz darauf signalisierten, warum diese Mühen gut und richtig gewesen seien. Der zu Beginn des Sommersemesters 2011 in Betrieb genommene physische Raum, das Gameslab, habe seine Praxistauglichkeit laut Müller-Lietzkow bereits unter Beweis gestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  2. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  3. 12,49€
  4. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)

chris19 10. Jul 2011

Kann ich zumindest fürs Informatikstudium nicht nachvollziehen. Inwiefern sind die...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /