Abo
  • Services:

Operation Antisec

Apple-Server gehackt

Sich zu Anonymous zählende Cracker haben Logindaten von einem für Kundenbefragungen verwendeten Apple-Server veröffentlicht. Sie haben sich des Themas aber nicht weiter angenommen, da sie im Rahmen der Operation Antisec mit anderen Dingen beschäftigt sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Operation Antisec geht weiter
Operation Antisec geht weiter (Bild: Anonymous)

Die Anonymous-Operation Antisec sorgt für geschäftiges Treiben. Deshalb hat sich das dahinter stehende Team aus Anonymous- und Ex-Lulzsec-Mitgliedern entschieden, die ausgespähten Loginnamen und zugehörigen verschlüsselten Passwörter eines Apple-Servers zwar für andere zu veröffentlichen, sich seiner Inhalte aber nicht selbst anzunehmen.

Stellenmarkt
  1. Concentrix Wuppertal GmbH, Wuppertal
  2. Concardis GmbH, Eschborn

"[...] Auch Apple könnte ein Ziel sein", heißt es in einem Twitter-Feed des Anonymous-Kollektivs. "Aber keine Sorge, wir sind anderweitig beschäftigt. #AntiSec" Die Daten aus dem Hack wurden wie so oft über Pastebin veröffentlicht. Apple hat den kompromittierten Server offenbar vom Netz genommen.

Auch von der niederländischen Datingwebsite Pepper.nl wurden Accountdaten veröffentlicht. Diese waren aber laut Anonymous-Twitter-Feed schon länger auf den Rechnern der Cracker gespeichert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-8%) 54,99€
  3. 24,99€

7hyrael 05. Jul 2011

viele machen sich etwas viel sorgen wegen den kreditkarten... mMn völlig unbegründet. Die...

d333wd 05. Jul 2011

Klar, die Daten werden an die (scheinbar) verschwundenen Bienenvölker verscherbelt (F...

d333wd 05. Jul 2011

Genau, am ende reicht der Spannungsbogen sowieso nur noch von Firmenkonto bis...

d333wd 05. Jul 2011

Ist Anonymous mittlerweie die einzige Pressestelle von Assange?! o.° Nein. WL hatte...

GodsBoss 05. Jul 2011

Moment, halten wir fest: Weil der Mensch fehlerhaft ist (einige Fehler werden ja direkt...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Flashbolt HBM2E-Speicher hat 16 GByte und 3,2 GBit/s
  2. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  3. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte

    •  /