Abo
  • IT-Karriere:

Domainregistrar

Go Daddy für 2,25 Milliarden US-Dollar verkauft

Der weltgrößte Domainregistrar Go Daddy hat neue Besitzer. Sie wollen den Konzern in eine weltweite Expansion und Übernahme führen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rennsport-Sponsoring von GoDaddy
Rennsport-Sponsoring von GoDaddy (Bild: John Harrelson/Getty Images for Nascar)

Go Daddy ist von den Finanzinvestoren KKR & Co., Silver Lake Partners und Technology Crossover Ventures übernommen worden. Das gab der weltgrößte Domainregistrar The Go Daddy Group bekannt. Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Das Wall Street Journal hat aus informierten Kreisen erfahren, dass für den Domainregistrar und Webhoster ein Preis von 2,25 Milliarden US-Dollar erzielt wurde. Etwa die Hälfte des Kaufpreises sind Schuldübernahmen. Auch die Nachrichtenagentur Reuters berichtet über diesen Betrag.

"Wir begründen eine Partnerschaft mit KKR, Silver Lake und TCV wegen ihrer technologischen Expertise und ihrer Kenntnis von webbasierten Unternehmen", sagte Bob Parsons, Chef des Privatunternehmens. Parsons bleibt größter Einzelaktionär und führt Go Daddy erst einmal weiter. Die Finanzinvestoren übernehmen aber die Kontrollmehrheit. Später ist es möglich, dass Parsons sich auf den Aufsichtsratsvorsitz zurückzieht, hat das Wall Street Journal erfahren.

Die neuen Eigner werden eine Auslandsexpansion und Übernahmen für Go Daddy finanzieren, sagte Parsons. "Ich bin nur ein Mann, ich kann das Unternehmen nur bis zu einem gewissen Punkt bringen", erklärte er. "Da wir die meiste Zeit damit verbringen, den Laden am Laufen zu halten, können wir nicht überall sein und sehen nicht die Möglichkeiten für Akquisitionen und haben auch nicht die Mittel dazu. Man braucht einen Freund, der dich in so was einführt."

Parsons hat das Unternehmen 1997 gegründet. Go Daddy beschäftigt mehr als 3.000 Menschen. Wegen verschärfter Regelungen bei der Registrierung chinesischer Top Level Domains hatte das Unternehmen im März 2010 angekündigt, sich aus dem Bereich zurückzuziehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. (-71%) 19,99€
  3. 4,99€

Thread-Anzeige 05. Jul 2011

Mach mal eine Liste von Ländern wo Du schon für die Benutzung (Installation auf einer...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

    •  /