• IT-Karriere:
  • Services:

Roboterpatientin

Frau Showas Schwester hat auch keine Angst vor dem Zahnarzt

Die Showa-Universität und das Robotikunternehmen Tmsuk haben die Roboterpatientin Hanako Showa überarbeitet. Sie hat mehr Funktionen und ein realistischeres Aussehen - dank einer Haut, die ein Unternehmen aus einer pikanten Branche liefert.

Artikel veröffentlicht am ,
An der Roboterpatientin Hanako Showa 2 üben angehende Zahnmediziner
An der Roboterpatientin Hanako Showa 2 üben angehende Zahnmediziner (Bild: Tmsuk)

Im Frühjahr 2010 haben die Showa Universität in Tokio und der Roboterhersteller Tmsuk Hanako Showa vorgestellt. Frau Showa ist eine robotische Patientin, an der Zahnärzte üben können. Jetzt hat Frau Showa eine Schwester bekommen.

Mehr Funktionen, mehr Realismus

Inhalt:
  1. Roboterpatientin: Frau Showas Schwester hat auch keine Angst vor dem Zahnarzt
  2. Roboter statt Puppe

Hanako Showa 2 zeichnet sich laut Hersteller Tmsuk unter anderem durch einen höheren Realismus und eine einfachere Bedienung aus. So wurde im Nacken ein Motor integriert, wodurch die Bewegungen des Kopfes realistischer werden. Zuvor war der Nacken durch ein pneumatisches System angetrieben worden.

 
Video: Die robotische Zahnarztpatienten Hanako Showa 2 - Diginfo.tv

Ein Spracherkennungssystem des japanischen Unternehmens Raytron ermöglicht eine Kommunikation mit dem Roboter. Dieser soll den angehenden Zahnmediziner auch dann verstehen, wenn dieser einen Mundschutz trägt. Die Patientin kann zudem ihre linke Hand heben und es ist möglich, ihr an der rechten den Puls zu fühlen.

Haut aus Silikon

Für den höheren Realismus sorgt schließlich die neue Haut des Roboters: War die von Hanako Showa 1 aus PVC, hat ihre Nachfolgerin eine Haut aus Silikon, die der menschlichen ähnlicher sieht. Die Haut stammt von dem japanischen Unternehmen Orient Industry, das zum einen realistische Prothesen und zum anderen Puppen für Erwachsene herstellt.

Stellenmarkt
  1. make better GmbH, Lübeck
  2. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach

Orient Industry hat auch einen neuen Mund für die Roboterpatientin gebaut: Zunge und Mundraum bestehen jetzt aus einem einzigen Stück. Das hat den Vorteil, dass es keine Nahtstellen mehr gibt, durch die Wasser sickern und in das empfindliche Innere des Roboters gelangen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Roboter statt Puppe 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 189€ (Bestpreis)
  2. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)
  3. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  4. 189,99€ (Bestpreis)

Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /