Abo
  • Services:

Roboterpatientin

Frau Showas Schwester hat auch keine Angst vor dem Zahnarzt

Die Showa-Universität und das Robotikunternehmen Tmsuk haben die Roboterpatientin Hanako Showa überarbeitet. Sie hat mehr Funktionen und ein realistischeres Aussehen - dank einer Haut, die ein Unternehmen aus einer pikanten Branche liefert.

Artikel veröffentlicht am ,
An der Roboterpatientin Hanako Showa 2 üben angehende Zahnmediziner
An der Roboterpatientin Hanako Showa 2 üben angehende Zahnmediziner (Bild: Tmsuk)

Im Frühjahr 2010 haben die Showa Universität in Tokio und der Roboterhersteller Tmsuk Hanako Showa vorgestellt. Frau Showa ist eine robotische Patientin, an der Zahnärzte üben können. Jetzt hat Frau Showa eine Schwester bekommen.

Mehr Funktionen, mehr Realismus

Inhalt:
  1. Roboterpatientin: Frau Showas Schwester hat auch keine Angst vor dem Zahnarzt
  2. Roboter statt Puppe

Hanako Showa 2 zeichnet sich laut Hersteller Tmsuk unter anderem durch einen höheren Realismus und eine einfachere Bedienung aus. So wurde im Nacken ein Motor integriert, wodurch die Bewegungen des Kopfes realistischer werden. Zuvor war der Nacken durch ein pneumatisches System angetrieben worden.

 
Video: Die robotische Zahnarztpatienten Hanako Showa 2 - Diginfo.tv

Ein Spracherkennungssystem des japanischen Unternehmens Raytron ermöglicht eine Kommunikation mit dem Roboter. Dieser soll den angehenden Zahnmediziner auch dann verstehen, wenn dieser einen Mundschutz trägt. Die Patientin kann zudem ihre linke Hand heben und es ist möglich, ihr an der rechten den Puls zu fühlen.

Haut aus Silikon

Für den höheren Realismus sorgt schließlich die neue Haut des Roboters: War die von Hanako Showa 1 aus PVC, hat ihre Nachfolgerin eine Haut aus Silikon, die der menschlichen ähnlicher sieht. Die Haut stammt von dem japanischen Unternehmen Orient Industry, das zum einen realistische Prothesen und zum anderen Puppen für Erwachsene herstellt.

Stellenmarkt
  1. PHOENIX group IT GmbH, Fürth
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Orient Industry hat auch einen neuen Mund für die Roboterpatientin gebaut: Zunge und Mundraum bestehen jetzt aus einem einzigen Stück. Das hat den Vorteil, dass es keine Nahtstellen mehr gibt, durch die Wasser sickern und in das empfindliche Innere des Roboters gelangen kann.

Roboter statt Puppe 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /