Abo
  • Services:

Roboter statt Puppe

Entwickelt wurde Hanako Showa als Trainingsobjekt für Studenten der Zahnmedizin. Diese sollen an der Roboterdame ihre Fertigkeiten verbessern, ohne Gefahr zu laufen, durch Fehler Schaden anzurichten. Der Roboter soll die Puppen ersetzen, an denen die Studenten früher geübt haben.

  • Studenten der Zahnmedizin sollen an der Roboterpatientin Hanako Showa behandeln lernen. (Foto: Tmsuk)
  • Der Roboter ist sehr realistisch ausgefallen - beim ihm fließt wie beim Mensch Speichel, der abgesaugt werden muss. (Foto: Tmsuk)
  • Gesteuert wird Frau Showa von einem Ausbilder an einem Computer. (Foto: Tmsuk)
  • Über einen Touchscreen kann er verschiedene Reaktionen der Patientin auslösen. (Foto: Tmsuk)
Studenten der Zahnmedizin sollen an der Roboterpatientin Hanako Showa behandeln lernen. (Foto: Tmsuk)
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Frau Showas Kopf hat acht Freiheitsgrade: Sie kann den Kopf in mehrere Richtungen bewegen, den Mund auf- und zumachen, die Augen schließen oder zur Seite verdrehen, die Zunge gerade oder zur Seite herausstrecken. Während der Behandlung reagiert die Roboterpatientin: Wie bei einem Menschen fließt auch bei ihr Speichel, wenn sie den Mund offen hat. Sie kann niesen oder husten und berührt der Zahnmediziner das Gaumenzäpfchen des Roboters, löst das einen Würgereflex aus. Hat sie Schmerzen, äußert sie diese.

Steuerung per Computer

Gesteuert wird der Roboter von einem Ausbilder über einen Computer. Auf einem Touchscreen kann er verschiedene Aktionen wählen, die der Roboter dann autonom ausführt. Es sei wichtig, dass der Roboter einen möglichst echten Eindruck vermittele, sagte Koutaro Maki, Zahnmediziner an der Showa Universität, dem japanischen Nachrichtenangebot Diginfo.tv. "Wenn man nicht versucht, das Gesicht eines Roboters möglichst echt aussehen zu lassen, hat das psychologisch auf den Nutzer nicht die gleiche Wirkung. Wie Ärzte und Studenten sich in der Gegenwart eines Patienten fühlen, ist ein großer Faktor."

Zunächst war Hanako Showa nur für die zahnmedizinische Ausbildung an der Showa Universität gedacht, jedoch hätten sie schon bald Anfragen nach dem System auch aus dem Ausland bekommen, erzählt Maki. Aufgrund der Nachfrage wird das japanische Unternehmen Yoshida Dental Manufacturing Hanako Showa 2 deshalb künftig vermarkten.

 Roboterpatientin: Frau Showas Schwester hat auch keine Angst vor dem Zahnarzt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote

Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /