Abo
  • IT-Karriere:

Überwachung

EU schickt Brandbrief wegen Vorratsdatenspeicherung

Die EU-Kommission will unbedingt die Vorratsdatenspeicherung in Deutschland durchsetzen. Doch die seit März 2011 von Innenkommissarin Cecilia Malmström angekündigte Überarbeitung der umstrittenen EU-Richtlinie liegt immer noch nicht vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Demonstration in Wiesbaden am 9. November 2008
Demonstration in Wiesbaden am 9. November 2008 (Bild: AK Vorrat)

Die EU-Kommission verstärkt den Druck auf die Bundesregierung, um eine schnelle Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung zu erreichen. Das berichtet die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ). Die europäische Behörde habe einen "Brandbrief" an die deutsche Regierung geschickt und angemahnt, dass "Deutschland seinen Verpflichtungen [...] nicht nachgekommen ist"

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Münster
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Berlin, München

Die EU-Kommission verlangt eine Stellungnahme bis Mitte August 2011 und behält sich die Verhängung eines Bußgeldes wegen Vertragsverletzung vor. Über die Einleitung der ersten Stufe eines Vertragsverletzungsverfahrens wurde am 22. Juni 2011 in den Medien berichtet.

Während weiter Druck auf Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) aufgebaut wird, hat die EU-Kommission die angekündigte Überarbeitung der EU-Richtlinie 2006/24 EG zur Vorratsdatenspeicherung immer noch nicht vorgelegt. Wegen bestehender Probleme mit der Massenüberwachung in vielen EU-Ländern kündigte Innenkommissarin Cecilia Malmström im März 2011 eine Neufassung an, um klar zu regeln, wer auf die Daten zugreifen darf, zu welchem Zweck und welche Verfahren dabei zu beachten seien. Der Providerverband Eco forderte deshalb, diesen Prozess in Brüssel zu begleiten und abzuwarten. Ein nationaler Alleingang, wie ihn auch die Innenminister der deutschen Bundesländer forderten, führe zu Rechtsunsicherheit und Fehlinvestitionen.

Eco: "Hinzu kommt, dass der Nutzen einer Vorratsdatenspeicherung in keinster Weise nachgewiesen ist. Das hatte das BKA unlängst mit seinen im Jahr 2010 erhobenen Zahlen belegt. Lediglich bei unter einem Prozent der Ermittlungen wurden demnach Internetverbindungsdaten herangezogen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€

GodsBoss 05. Jul 2011

Mein Vorschlag: Die Gesetzgebung auf Basis von Menschenrechten und Vernunft aufbauen...

SoniX 05. Jul 2011

Wäre logisch. Im Artikel "..EU-Kommission verstärkt den Druck auf die Bundesregierung...

Anarcho_Kommunist 04. Jul 2011

Wenn der Staat die Kontrolle über die Banken hat dann hat er zu große Macht über die...

likely 04. Jul 2011

ich seh das gar nicht ein zu zahlen. Ich würde mit austritt drohen. Als größter sowieso...

Missingno. 04. Jul 2011

ist wohl ein ePost-Brief. Die sind sicher und kommen immer an. Und wenn er mal nicht...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
    Raumfahrt
    Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

    Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


        •  /