Abo
  • Services:

GPU-Codenamen

AMD will nach Tahiti

Aus einer Vorabversion des Catalyst 11.7 gehen die Codenamen von AMDs nächsten Grafikkarten hervor. Diese sollen auf einer neuen Architektur der Rechenwerke basieren, die der Chiphersteller als "graphics core next" bezeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Radeon-Logo
Das Radeon-Logo (Bild: AMD)

3DCenter hat in den neuen Grafiktreibern von AMD die Codenamen künftiger GPUs gefunden: New Zealand, Tahiti, Thames und Lombok heißen sie. Den Namen nach dürfte es sich um die Serie "Southern Islands" handeln, die der aktuellen Radeon-6000-Serie, Codename "Northern Islands", folgt. Tahiti soll dabei die Highend-GPU werden, die die Radeon HD 6970 und 6950 ablöst. Zwei dieser Chips bilden, wie bei AMD üblich, die Dual-GPU-Karte. Codename für diese leicht abgewandelte GPU: New Zealand.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Unsicher sind die Quellen noch bei Thames. Dabei könnte es sich um eine Mobil-GPU der Einstiegs- oder Mittelklasse handeln. Gleich vier Varianten soll es von Lombok geben, über die noch nichts bekannt ist. Die Vielzahl der Versionen, die in den Treibern mit Kürzeln wie Pro, XT, XL/GL verzeichnet sind, deuten aber auf eine GPU der Mittel- bis Oberklasse hin. Derartige GPUs erscheinen in der Regel in besonders vielen Varianten mit unterschiedlich vielen Rechenwerken und diversen Taktfrequenzen und Speicherbestückungen.

Statt der Aufteilung in besonders viele Rechenwerke, zuletzt als VLIW4 oder 4D-Shader bezeichnet, will AMD mit der Southern-Islands-Serie auf eine komplett andere Architektur setzen. Als "graphics core next" (GCN) werden dabei weniger, aber universeller programmierbare Kerne, bezeichnet.

Bisher konnten die bis zu 1.536 einzelnen Rechenwerke nicht unabhängig arbeiten, sondern mussten in Gruppen zu SIMD- und MIMD-Einheiten zusammengefasst werden. Das bringt für Grafikberechnungen viel Tempo, ist bei Universal-Code für GPU-Computing aber hinderlich. Mit GCN setzt AMD auf weniger Kerne, die aber auch einzeln arbeiten können.

Wann die neuen GPUs erscheinen, ist noch unsicher. Sie sollen schließlich die ersten 28-Nanometer-Chips vom Hersteller TSMC werden. Nach AMDs letzten offiziellen Ankündigungen soll es noch 2011 soweit sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SAMSUNG UE55NU7409, 55 Zoll, UHD 4K, SMART TV, LED TV 577,00€)
  2. (u. a. The Witcher 3 GOTY 14,99€, Thronebreaker 19,39€, Frostpunk 20,09€)
  3. (u.a. AMD Ryzen 5 2600 Prozessor 149,90€)
  4. 279,00€

Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. IT-Sicherheit 12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

    •  /