Abo
  • Services:

GPU-Codenamen

AMD will nach Tahiti

Aus einer Vorabversion des Catalyst 11.7 gehen die Codenamen von AMDs nächsten Grafikkarten hervor. Diese sollen auf einer neuen Architektur der Rechenwerke basieren, die der Chiphersteller als "graphics core next" bezeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Radeon-Logo
Das Radeon-Logo (Bild: AMD)

3DCenter hat in den neuen Grafiktreibern von AMD die Codenamen künftiger GPUs gefunden: New Zealand, Tahiti, Thames und Lombok heißen sie. Den Namen nach dürfte es sich um die Serie "Southern Islands" handeln, die der aktuellen Radeon-6000-Serie, Codename "Northern Islands", folgt. Tahiti soll dabei die Highend-GPU werden, die die Radeon HD 6970 und 6950 ablöst. Zwei dieser Chips bilden, wie bei AMD üblich, die Dual-GPU-Karte. Codename für diese leicht abgewandelte GPU: New Zealand.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Unsicher sind die Quellen noch bei Thames. Dabei könnte es sich um eine Mobil-GPU der Einstiegs- oder Mittelklasse handeln. Gleich vier Varianten soll es von Lombok geben, über die noch nichts bekannt ist. Die Vielzahl der Versionen, die in den Treibern mit Kürzeln wie Pro, XT, XL/GL verzeichnet sind, deuten aber auf eine GPU der Mittel- bis Oberklasse hin. Derartige GPUs erscheinen in der Regel in besonders vielen Varianten mit unterschiedlich vielen Rechenwerken und diversen Taktfrequenzen und Speicherbestückungen.

Statt der Aufteilung in besonders viele Rechenwerke, zuletzt als VLIW4 oder 4D-Shader bezeichnet, will AMD mit der Southern-Islands-Serie auf eine komplett andere Architektur setzen. Als "graphics core next" (GCN) werden dabei weniger, aber universeller programmierbare Kerne, bezeichnet.

Bisher konnten die bis zu 1.536 einzelnen Rechenwerke nicht unabhängig arbeiten, sondern mussten in Gruppen zu SIMD- und MIMD-Einheiten zusammengefasst werden. Das bringt für Grafikberechnungen viel Tempo, ist bei Universal-Code für GPU-Computing aber hinderlich. Mit GCN setzt AMD auf weniger Kerne, die aber auch einzeln arbeiten können.

Wann die neuen GPUs erscheinen, ist noch unsicher. Sie sollen schließlich die ersten 28-Nanometer-Chips vom Hersteller TSMC werden. Nach AMDs letzten offiziellen Ankündigungen soll es noch 2011 soweit sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /