Wappy Dog

Der Roboterhund für das Nintendo DS

Er stammt aus den Entwicklungslabors von Sega, Activision wird ihn Ende 2011 auf den Markt bringen: Den Roboterhund Wappy, den Spieler per Nintendo DS steuern. Der Köter aus Kunststoff kann auf Befehl bellen, tanzen und singen. Stubenrein ist er auch.

Artikel veröffentlicht am ,
Wappy Dog
Wappy Dog (Bild: Activision)

Mit virtuellen Haustieren und Tamagotchis ist offenbar kein Kind mehr hinter der Konsole hervorzulocken, deshalb setzen Activision und Sega fürs Weihnachtsgeschäft 2011 auf Wappy Dog. Der Roboterhund setzt einen Nintendo DS zur Steuerung voraus. Er beherrscht allerlei Tricks, kennt eine Handvoll Minispiele, singt und tanzt und kann sogar mit seinem Besitzer sprechen, verspricht der Hersteller. Die Vierbeiner werden in mehreren Farben und mit unterschiedlichen Accessoires zu haben sein - entsprechend wird dann auch sein Gegenstück auf dem Nintendo DS aussehen.

Stellenmarkt
  1. IT-Supporter Anwenderunterstützung (m/w/d)
    CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co KG, Lensahn bei Lübeck
  2. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in KI-bezogene Themen im Bereich Digital Public Services
    Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS, Berlin
Detailsuche

Durch die Interaktion mit dem Spieler soll sich auch die künstliche Persönlichkeit im Plastikgehäuse weiterentwickeln, ebenso die Fähigkeit und die Stimmung. Wenn der Spieler unterwegs ist, kann er im "Travel Mode" virtuell für seinen Freund sorgen und mit ihm interagieren, auch ohne die physische Anwesenheit von Wappy. Wenn der Spieler dann nach Hause kommt, wird der Fortschritt, den sein kleiner Hund gemacht hat, auf das Spielzeug übertragen - als wären sie nie getrennt gewesen.

  • Wappy Dog
  • Wappy Dog
  • Wappy Dog
Wappy Dog

Wappy kann mehr als 18 Gesprächseingaben verstehen und sie mit mehr als 350 sich entwickelnden Reaktionen beantworten. "Gebellte" Antworten übersetzt der Nintendo DS für den Spieler. Wappy verfügt über fünf Gefühlszustände - welcher gerade vorherrscht, soll an der Wangenfarbe zu erkennen sein. Der Roboterhund verfügt über fünf Altersstufen, deren Entwicklung entsprechende Reaktionen, Songs und sogar eine langsam tiefer werdende Stimme. Informationen über den Preis liegen noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /