• IT-Karriere:
  • Services:

Datensammler

Microsoft legt Source Code seines WLAN-Scanners offen

Microsoft sammelt, wie dessen Konkurrenten auch, Standortdaten von WLANs, um mit den Daten seine ortsbezogenen Dienste zu verbessern. Nachdem Google dabei einst auch Nutzerdaten aufgezeigt hatte, gibt sich Microsoft nun als Musterschüler in Sachen Schutz der Privatsphäre.

Artikel veröffentlicht am ,
Aufzeichnungsfahrzeug von Bing Streetside
Aufzeichnungsfahrzeug von Bing Streetside (Bild: Microsoft)

Microsoft legt den Source Code des WLAN-Scanners offen, mit dem das Unternehmen im Vorbeifahren Daten von drahtlosen Netzen einsammelt. Mit der so entstehenden Datenbank sollen die ortsbezogenen Dienste von Windows Phone 7 und Microsofts Suchmaschine Bing verbessert werden.

Stellenmarkt
  1. NETZSCH Pumpen & Systeme GmbH, Waldkraiburg
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Um zu zeigen, dass dabei keine personenbezogenen Daten erfasst werden, hat Microsoft nun große Teile des Quelltextes offengelegt und betont in einem Blogeintrag, wie wichtig der Schutz der Privatsphäre in diesem Zusammenhang ist. Die Veröffentlichung soll zeigen, in welchem Umfang Daten gesammelt werden. Jeder kann den Source Code unter archive.msdn.microsoft.com/datacollection herunterladen.

Die vom Windows-Phone-Team entwickelte Software nutzt öffentlich dokumentierte Schnittstellen, um Sendemasten, WLAN-Hotspots und GPS-Daten zu erfassen. Zudem verfügt die Software über Funktionen, um sich selbst zu aktualisieren und zu überwachen. Die Software schneidet dabei keinen Funkverkehr (Payload-Daten)zwischen WLAN-Routern und den Computern von Nutzern mit, betont Microsoft.

Bei Google Street View hatte die Aufzeichnung von Payload-Daten offener WLANs zu einem Skandal geführt. Laut Google handelte es sich dabei um einen Fehler, der nicht hätte passieren dürfen. Microsoft stichelt nun in Richtung Google und betont, bei Microsofts Produkten habe der Schutz der Privatssphäre von Nutzern Priorität.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic II - The Sith Lords für 1,99€, Star Wars Empire at...
  2. 8,49€
  3. 2,50€
  4. 51,90€ (Release 12. Februar)

BasAn 04. Jul 2011

Ich fande das schon vor Jahren lachhaft als immer mehr Regierungen Einblick in den...

helduel 04. Jul 2011

Bei mir liegt die WLAN-Ortung mehr als 700km daneben. Naja, ausschalten und gut :-)

g3p0wn3tes_0pfa 04. Jul 2011

... also sollten alle Programmierer goto verwenden? Deutsche Spraak swere Spraak, oder?

likely 04. Jul 2011

sehe ich genau so. Und es heißt ja auch Teile des Quelltextes. Microsoft wird dadurch...

matthias.reissner 04. Jul 2011

Interessant, wie die mit GPS arbeiten. Toller Beispielcode. Was ist denn das: Datei...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
    Westküste 100
    Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

    An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
    2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

      •  /