Abo
  • Services:

Datensammler

Microsoft legt Source Code seines WLAN-Scanners offen

Microsoft sammelt, wie dessen Konkurrenten auch, Standortdaten von WLANs, um mit den Daten seine ortsbezogenen Dienste zu verbessern. Nachdem Google dabei einst auch Nutzerdaten aufgezeigt hatte, gibt sich Microsoft nun als Musterschüler in Sachen Schutz der Privatsphäre.

Artikel veröffentlicht am ,
Aufzeichnungsfahrzeug von Bing Streetside
Aufzeichnungsfahrzeug von Bing Streetside (Bild: Microsoft)

Microsoft legt den Source Code des WLAN-Scanners offen, mit dem das Unternehmen im Vorbeifahren Daten von drahtlosen Netzen einsammelt. Mit der so entstehenden Datenbank sollen die ortsbezogenen Dienste von Windows Phone 7 und Microsofts Suchmaschine Bing verbessert werden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. Bühler Alzenau GmbH, Leipzig

Um zu zeigen, dass dabei keine personenbezogenen Daten erfasst werden, hat Microsoft nun große Teile des Quelltextes offengelegt und betont in einem Blogeintrag, wie wichtig der Schutz der Privatsphäre in diesem Zusammenhang ist. Die Veröffentlichung soll zeigen, in welchem Umfang Daten gesammelt werden. Jeder kann den Source Code unter archive.msdn.microsoft.com/datacollection herunterladen.

Die vom Windows-Phone-Team entwickelte Software nutzt öffentlich dokumentierte Schnittstellen, um Sendemasten, WLAN-Hotspots und GPS-Daten zu erfassen. Zudem verfügt die Software über Funktionen, um sich selbst zu aktualisieren und zu überwachen. Die Software schneidet dabei keinen Funkverkehr (Payload-Daten)zwischen WLAN-Routern und den Computern von Nutzern mit, betont Microsoft.

Bei Google Street View hatte die Aufzeichnung von Payload-Daten offener WLANs zu einem Skandal geführt. Laut Google handelte es sich dabei um einen Fehler, der nicht hätte passieren dürfen. Microsoft stichelt nun in Richtung Google und betont, bei Microsofts Produkten habe der Schutz der Privatssphäre von Nutzern Priorität.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 33,49€
  3. 31,99€

BasAn 04. Jul 2011

Ich fande das schon vor Jahren lachhaft als immer mehr Regierungen Einblick in den...

helduel 04. Jul 2011

Bei mir liegt die WLAN-Ortung mehr als 700km daneben. Naja, ausschalten und gut :-)

g3p0wn3tes_0pfa 04. Jul 2011

... also sollten alle Programmierer goto verwenden? Deutsche Spraak swere Spraak, oder?

likely 04. Jul 2011

sehe ich genau so. Und es heißt ja auch Teile des Quelltextes. Microsoft wird dadurch...

matthias.reissner 04. Jul 2011

Interessant, wie die mit GPS arbeiten. Toller Beispielcode. Was ist denn das: Datei...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /