Abo
  • Services:

Cloud-Speicherdienst

Dropbox über URLs mit neuen Daten füttern

Dropbox-Anwender müssen jede Datei, die sie im Internet gefunden haben, erst einmal herunterladen und dann wieder zu Dropbox heraufladen. Bei schmalbandigen Verbindungen ist das besonders störend. Ein neuer Dienst soll Abhilfe schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sidecloudload-Website
Sidecloudload-Website (Bild: Sidecloudload)

Dropbox macht es Anwendern schwer, wenn es darum geht, im Netz gefundene Dateien zu archivieren. Sie müssen zunächst einmal auf einen lokalen Rechner heruntergeladen und dann in die Cloud verschoben werden. Mit der Webanwendung Sidecloudload gehört dieser Umweg der Vergangenheit an.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer

Der Anwender gibt bei Sidecloudload einfach die URL der Datei ein, die im eigenen Dropbox-Konto landen soll. Den Down- und Upload erledigt der Webdienst dann selbstständig. Damit können auch umfangreiche Dokumente in der Cloud gespeichert werden, selbst wenn der Anwender nur über ISDN oder GPRS online gegangen ist.

Über die Benutzeroberfläche können die Dateien umbenannt und im gewünschten Dropbox-Ordner abgelegt werden.

Einen Nachteil hat Sidecloudload allerdings. Es verlangt die Dropbox-Logindaten des Anwenders. Auch wenn Sidecloudload verspricht, diese Daten nicht zu speichern, ist das bedenklich. Wer auf Nummer sicher gehen will, legt für Onlinespeicheraktionen ein separates, kostenloses Dropbox-Konto mit eigenem Kennwort an und nutzt dieses für Sidecloudload.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 44,99€
  3. 34,95€
  4. 8,99€

Philip Mikas 14. Dez 2013

Um Himmels willen, doch nie die Dropbox-Login-Daten preisgeben! Der ominöse Dienst kann...

Ferrum 05. Jul 2011

Macht der Gewohnheit. Häufig sind die langen Links unpraktisch, wobei es hier...

hartex 04. Jul 2011

--Doppelpost--


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /