Cloud-Speicherdienst

Dropbox über URLs mit neuen Daten füttern

Dropbox-Anwender müssen jede Datei, die sie im Internet gefunden haben, erst einmal herunterladen und dann wieder zu Dropbox heraufladen. Bei schmalbandigen Verbindungen ist das besonders störend. Ein neuer Dienst soll Abhilfe schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sidecloudload-Website
Sidecloudload-Website (Bild: Sidecloudload)

Dropbox macht es Anwendern schwer, wenn es darum geht, im Netz gefundene Dateien zu archivieren. Sie müssen zunächst einmal auf einen lokalen Rechner heruntergeladen und dann in die Cloud verschoben werden. Mit der Webanwendung Sidecloudload gehört dieser Umweg der Vergangenheit an.

Stellenmarkt
  1. Testingenieur Automotive (m/w/d)
    tacho Deutschland GmbH Ingenieurgesellschaft, Stuttgart
  2. Identitäts- und Berechtigungsmanager (m/w/d)
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
Detailsuche

Der Anwender gibt bei Sidecloudload einfach die URL der Datei ein, die im eigenen Dropbox-Konto landen soll. Den Down- und Upload erledigt der Webdienst dann selbstständig. Damit können auch umfangreiche Dokumente in der Cloud gespeichert werden, selbst wenn der Anwender nur über ISDN oder GPRS online gegangen ist.

Über die Benutzeroberfläche können die Dateien umbenannt und im gewünschten Dropbox-Ordner abgelegt werden.

Einen Nachteil hat Sidecloudload allerdings. Es verlangt die Dropbox-Logindaten des Anwenders. Auch wenn Sidecloudload verspricht, diese Daten nicht zu speichern, ist das bedenklich. Wer auf Nummer sicher gehen will, legt für Onlinespeicheraktionen ein separates, kostenloses Dropbox-Konto mit eigenem Kennwort an und nutzt dieses für Sidecloudload.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt
    Bundesnetzagentur
    Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

    Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

  2. iPhone-Bildschirm: iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige
    iPhone-Bildschirm
    iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige

    Apple hat teilweise auf die Kritik an der Akkuanzeige in iOS 16 reagiert. In der Beta 6 gibt es mehr Einstellmöglichkeiten im Energiesparmodus.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /