Abo
  • Services:

Cloud-Speicherdienst

Dropbox über URLs mit neuen Daten füttern

Dropbox-Anwender müssen jede Datei, die sie im Internet gefunden haben, erst einmal herunterladen und dann wieder zu Dropbox heraufladen. Bei schmalbandigen Verbindungen ist das besonders störend. Ein neuer Dienst soll Abhilfe schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sidecloudload-Website
Sidecloudload-Website (Bild: Sidecloudload)

Dropbox macht es Anwendern schwer, wenn es darum geht, im Netz gefundene Dateien zu archivieren. Sie müssen zunächst einmal auf einen lokalen Rechner heruntergeladen und dann in die Cloud verschoben werden. Mit der Webanwendung Sidecloudload gehört dieser Umweg der Vergangenheit an.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

Der Anwender gibt bei Sidecloudload einfach die URL der Datei ein, die im eigenen Dropbox-Konto landen soll. Den Down- und Upload erledigt der Webdienst dann selbstständig. Damit können auch umfangreiche Dokumente in der Cloud gespeichert werden, selbst wenn der Anwender nur über ISDN oder GPRS online gegangen ist.

Über die Benutzeroberfläche können die Dateien umbenannt und im gewünschten Dropbox-Ordner abgelegt werden.

Einen Nachteil hat Sidecloudload allerdings. Es verlangt die Dropbox-Logindaten des Anwenders. Auch wenn Sidecloudload verspricht, diese Daten nicht zu speichern, ist das bedenklich. Wer auf Nummer sicher gehen will, legt für Onlinespeicheraktionen ein separates, kostenloses Dropbox-Konto mit eigenem Kennwort an und nutzt dieses für Sidecloudload.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,82€
  2. 2,99€
  3. 14,99€
  4. 7,48€

Philip Mikas 14. Dez 2013

Um Himmels willen, doch nie die Dropbox-Login-Daten preisgeben! Der ominöse Dienst kann...

Ferrum 05. Jul 2011

Macht der Gewohnheit. Häufig sind die langen Links unpraktisch, wobei es hier...

hartex 04. Jul 2011

--Doppelpost--


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /