Abo
  • Services:

TV-Videoplattform

Google und Microsoft wollen Hulu kaufen

Nach Yahoo wollen jetzt auch Google und Microsoft die TV-Plattform Hulu an sich bringen. Die Verhandlungen mit den Eignern sind angelaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
TV-Videoplattform: Google und Microsoft wollen Hulu kaufen
(Bild: Hulu)

Google verhandelt die Übernahme der TV-Videoplattform Hulu. Das berichtet die Los Angeles Times aus informierten Kreisen. Die Gespräche befinden sich noch in einem sehr frühen Stadium. Zuvor hatte bereits Yahoo ein Gebot für Hulu abgegeben. Weiterer Kaufinteressent ist der Softwarekonzern Microsoft, so die Zeitung.

Stellenmarkt
  1. HALLESCHE Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  2. CSB-SYSTEM AG, Kleinmachnow

Hulu gehört den Medienkonzernen News Corporation, der Walt Disney Company und dem Kabelnetzbetreiber Comcast über seine Beteiligung an NBC Universal. Der Hulu-Aufsichtsrat hat die Investmentbanker Morgan Stanley und Guggenheim Partners als Berater engagiert, um einen Verkauf zu prüfen.

Hulu zeigt kostenlos Kinotrailer, Fernsehserien und Spielfilme im Flash-Video-Format. Im Juni 2010 kündigte das US-Videoportal das kostenpflichtige Angebot Hulu Plus an. Darüber stehen Nutzern Fernsehserien als komplette Staffeln auch auf dem iPhone und iPad zur Verfügung. Der monatliche Abopreis für Hulu Plus liegt bei 9,99 US-Dollar. Eine Nutzung außerhalb der USA unterbindet Hulu mit IP-Sperre und blockiert Anonymisierungsproxies, Amazon-EC2-IP-Adressen und VPNs.

Die Plattform ist werbefinanziert und hat 600 Werbekunden, darunter große Konzerne wie die Schnellrestaurantkette McDonald's, den Pharmazie- und Konsumgüterproduzent Johnson & Johnson und den Automobilhersteller Toyota. In diesem Jahr erwartet Hulu ein Umsatz von 500 Millionen US-Dollar aus dem Anzeigengeschäft und durch Hulu Plus.

Google, Yahoo und Microsoft haben Interesse an den Lizenzverträgen, die Hulu für Fernsehserien wie Glee, Modern Family und The Daily Show with Jon Stewart besitzt. Die Nutzungsvereinbarungen dafür wurden von den Hulu-Eignern erst kürzlich erneuert. Hulu hat laut der Reichweitenerfassung von Comscore monatlich 28 Millionen Nutzer und wird auf einen Wert von 2 Milliarden US-Dollar geschätzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

elgooG 03. Jul 2011

Die Globalisierung ist eben nicht für alle da, sondern nur für die wenigen...

Wulfen 02. Jul 2011

Mein Nachbar freut sich auch gerade. Ob es da einen kausalen Zusammenhang gibt?


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /