Abo
  • Services:

Farmville & Co

Zynga gibt Börsenpläne bekannt

60 Millionen Spieler aus 166 Ländern pro Tag, Umsätze in Höhe von 597 Millionen US-Dollar im Jahr 2010 und weiter starkes Wachstum: Zynga hat erstmals Zahlen veröffentlicht - und offiziell bei der SEC den Antrag auf Zulassung zur Börse gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Farmville
Farmville (Bild: Zynga)

Das auf Socialgames wie Farmville und Cityville spezialisierte Unternehmen Zynga aus San Francisco hat bei der Securities and Exchange Commission (SEC) offiziell einen Antrag auf Zulassung zur Börse gestellt. Die Firma will in einer erste Tranche rund eine Milliarde US-Dollar erlösen, was laut New York Times eine Gesamtbewertung der Firma von rund 20 Milliarden US-Dollar ergibt - deutlich mehr als die Konkurrenten Electronic Arts und Activision Blizzard zusammen.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Das 2007 von Mark Pincus gegründete Unternehmen mit derzeit rund 2.000 Beschäftigten hat 2010 einen Umsatz von 598 Millionen US-Dollar erzielt und dabei einen Nettogewinn in Höhe von 91 Millionen US-Dollar gemacht. Im ersten Quartal 2011 ist bei Umsätzen von 235 Millionen US-Dollar ein Nettogewinn von 11,8 Millionen US-Dollar übrig geblieben.

Pro Monat steuern angeblich 148 Millionen Spieler aus 166 Ländern eines der vor allem über Facebook vermarkteten Programme von Zynga an. Täglich sollen so zwei Milliarden Spielminuten zusammenkommen, was in 24 Stunden einen Datenstrom von rund 15 Terabyte ergibt.

Federführend bei dem Börsengang sind die Investmentbanken Morgan Stanley und Goldman Sachs. Wann es soweit ist, steht noch nicht fest.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Baron Münchhausen. 03. Jul 2011

@makeworld: http://de.southparkstudios.com/alleEpisoden/1404/ die Folge meine ich...

Emulex 02. Jul 2011

...wird die Zukunft bezahlt. Ich erinnere mich sehr gut an die Zeit um 1999 rum, als eine...

x00x 02. Jul 2011

Wenn ein Unternehmen, dass 1,2 Millionen Kunden hat die bereit sind für ein mehrere Jahre...

Thread-Anzeige 01. Jul 2011

Alle lauern ja schon gierig auf die Anmeldung von Facebook zur SEC. Weil man dann solche...


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /