IMHO

So wird das nichts mit Light Peak, Thunderbolt & Co.

Da entwickelt Intel seit Jahren das Universalkabel und was machen die ersten, die es zusammen mit ihren Geräten anbieten? Sie versuchen, ihre eigenen Standards aus dem zu machen, was längst standardisiert ist. Dazu gehören auch Apple und Sony.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonys proprietäre Variante von Light Peak
Sonys proprietäre Variante von Light Peak (Bild: Golem.de, Nico Ernst)

Woran erkennt man ein proprietäres Kabel? Richtig, der Hersteller hat es fest an das Gerät geklebt. Ein Austausch durch den Anwender ist nicht nur nicht vorgesehen, sondern auch gar nicht erwünscht: Soll der Kunde das Ding doch gefälligst beim Hersteller reparieren lassen. Verlängerungskabel? Bitte auch vom Originalhersteller, der dafür jeden Preis verlangen kann.

  • Sonys Power Media Dock mit fest angeschlossenem Light-Peak-Kabel
  • Das Vaio Z mit Power Media Dock
  • Sonys Version von Light Peak mit klobigem Stecker
Sonys Power Media Dock mit fest angeschlossenem Light-Peak-Kabel
Stellenmarkt
  1. SAP ABAP OO/BW Entwickler / Berater Job (m/w/x) Inhouse
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. Software-Architekt*in
    Pfalzwerke Aktiengesellschaft, Ludwigshafen
Detailsuche

Apple macht das seit Jahren so und verdient gut daran. Da kostet dann ein einfaches Dock-Kabel, der einzige Weg, um Daten auf iPod und iPhone zu bekommen, schon mal 19 Euro. Chinesische Nachbauten sind bei Versendern für ein Zehntel erhältlich - aber deren Hersteller kümmern sich auch nicht um die Patente, die es sonst für solche proprietären Lösungen zu bezahlen gilt.

Dass Apple seine Thunderbolt-Kabel, die Intels Light-Peak-Technik befördern, mit einigen Transceiver-Chips vor Nachbauten schützt, war zu erwarten. Dass aber Sony aus Light Peak noch einen weiteren proprietären Anschluss bastelt, ist nicht nur frech, sondern völlig unnötig.

Dabei hat Sony mit dem neuen Vaio Z von der externen Grafikkarte bis zu Netzwerk und USB 3.0, und das alles über ein optisches Kabel, alle Versprechen von Light Peak eingelöst. Nur die Erwartung der Anwender nicht, dass es sich dabei um eine Universalschnittstelle handeln würde. Zur Erinnerung: Der erste Buchstabe im omnipräsenten USB steht für "universal".

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Universell ist aber an dem, was Apple und Sony bisher aus Light Peak gemacht haben, rein gar nichts. Dabei hatte vor gut einem Jahr auch noch Kevin Kahn, einer von Intels Vordenkern, die Hoffnung, Light Peak werde "das letzte Kabel, das man je braucht".

Nun muss sich neben Apple und Sony aber auch Intel als Erfinder und alleiniger Lizenzvergeber den Vorwurf gefallen lassen, nicht für einen klaren Standard gesorgt zu haben. Dabei weiß dieses Unternehmen, nach leidvollen Erfahrungen auch mit USB, eigentlich, wie das geht: Die Technik gehört in ein industrieweites Konsortium, das über Standards wacht und Lizenzen vergibt. Das ist bei USB so, bei allen PCI-Varianten, und sogar beim stark von der Medienbranche beeinflussten HDMI.

Wenn Light Peak sich noch durchsetzen und nicht als gut gemeinte, aber schlecht gemachte, Lösung im Papierkorb für obsolete Technik landen soll, muss dieser Schritt schnell vollzogen werden. Das richtige Gremium liegt auf der Hand: Der Präsident des USB Implementors Forum ist - rein zufällig - seit Jahren ein Intel-Mitarbeiter.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


root666 06. Jul 2011

Ja nee is klar....

/mecki78 05. Jul 2011

Zum einen beschreibst du hier den idealen Controller, es ist aber nirgends so festgelegt...

gg 05. Jul 2011

nö, ich will nicht so sein wie Hans, aber auch nicht so wie "dabbes" *Duck und weg*

y.m.m.d. 05. Jul 2011

Absurde Vergleiche zu absurden Schlussfolgerungen ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

  3. Nachhaltigkeit: Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt
    Nachhaltigkeit
    Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt

    Der Reparaturbonus wird in Thüringen weiter gut genutzt. Eine Stärkung der Gerätereparatur in ganz Deutschland wird noch geprüft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /