• IT-Karriere:
  • Services:

IMHO

So wird das nichts mit Light Peak, Thunderbolt & Co.

Da entwickelt Intel seit Jahren das Universalkabel und was machen die ersten, die es zusammen mit ihren Geräten anbieten? Sie versuchen, ihre eigenen Standards aus dem zu machen, was längst standardisiert ist. Dazu gehören auch Apple und Sony.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonys proprietäre Variante von Light Peak
Sonys proprietäre Variante von Light Peak (Bild: Golem.de, Nico Ernst)

Woran erkennt man ein proprietäres Kabel? Richtig, der Hersteller hat es fest an das Gerät geklebt. Ein Austausch durch den Anwender ist nicht nur nicht vorgesehen, sondern auch gar nicht erwünscht: Soll der Kunde das Ding doch gefälligst beim Hersteller reparieren lassen. Verlängerungskabel? Bitte auch vom Originalhersteller, der dafür jeden Preis verlangen kann.

  • Sonys Power Media Dock mit fest angeschlossenem Light-Peak-Kabel
  • Das Vaio Z mit Power Media Dock
  • Sonys Version von Light Peak mit klobigem Stecker
Sonys Power Media Dock mit fest angeschlossenem Light-Peak-Kabel
Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. OAS Automation GmbH, Berlin

Apple macht das seit Jahren so und verdient gut daran. Da kostet dann ein einfaches Dock-Kabel, der einzige Weg, um Daten auf iPod und iPhone zu bekommen, schon mal 19 Euro. Chinesische Nachbauten sind bei Versendern für ein Zehntel erhältlich - aber deren Hersteller kümmern sich auch nicht um die Patente, die es sonst für solche proprietären Lösungen zu bezahlen gilt.

Dass Apple seine Thunderbolt-Kabel, die Intels Light-Peak-Technik befördern, mit einigen Transceiver-Chips vor Nachbauten schützt, war zu erwarten. Dass aber Sony aus Light Peak noch einen weiteren proprietären Anschluss bastelt, ist nicht nur frech, sondern völlig unnötig.

Dabei hat Sony mit dem neuen Vaio Z von der externen Grafikkarte bis zu Netzwerk und USB 3.0, und das alles über ein optisches Kabel, alle Versprechen von Light Peak eingelöst. Nur die Erwartung der Anwender nicht, dass es sich dabei um eine Universalschnittstelle handeln würde. Zur Erinnerung: Der erste Buchstabe im omnipräsenten USB steht für "universal".

Universell ist aber an dem, was Apple und Sony bisher aus Light Peak gemacht haben, rein gar nichts. Dabei hatte vor gut einem Jahr auch noch Kevin Kahn, einer von Intels Vordenkern, die Hoffnung, Light Peak werde "das letzte Kabel, das man je braucht".

Nun muss sich neben Apple und Sony aber auch Intel als Erfinder und alleiniger Lizenzvergeber den Vorwurf gefallen lassen, nicht für einen klaren Standard gesorgt zu haben. Dabei weiß dieses Unternehmen, nach leidvollen Erfahrungen auch mit USB, eigentlich, wie das geht: Die Technik gehört in ein industrieweites Konsortium, das über Standards wacht und Lizenzen vergibt. Das ist bei USB so, bei allen PCI-Varianten, und sogar beim stark von der Medienbranche beeinflussten HDMI.

Wenn Light Peak sich noch durchsetzen und nicht als gut gemeinte, aber schlecht gemachte, Lösung im Papierkorb für obsolete Technik landen soll, muss dieser Schritt schnell vollzogen werden. Das richtige Gremium liegt auf der Hand: Der Präsident des USB Implementors Forum ist - rein zufällig - seit Jahren ein Intel-Mitarbeiter.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 47,49€
  3. (-58%) 16,99€

root666 06. Jul 2011

Ja nee is klar....

/mecki78 05. Jul 2011

Zum einen beschreibst du hier den idealen Controller, es ist aber nirgends so festgelegt...

gg 05. Jul 2011

nö, ich will nicht so sein wie Hans, aber auch nicht so wie "dabbes" *Duck und weg*

y.m.m.d. 05. Jul 2011

Absurde Vergleiche zu absurden Schlussfolgerungen ;)

Soelen 05. Jul 2011

Es ging eher darum das Apple und Sony eigene Hardware standards durchsetzt und nicht um...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


    Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
    Need for Speed Heat im Test
    Temporausch bei Tag und Nacht

    Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
    Von Peter Steinlechner

    1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

      •  /