IMHO

So wird das nichts mit Light Peak, Thunderbolt & Co.

Da entwickelt Intel seit Jahren das Universalkabel und was machen die ersten, die es zusammen mit ihren Geräten anbieten? Sie versuchen, ihre eigenen Standards aus dem zu machen, was längst standardisiert ist. Dazu gehören auch Apple und Sony.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonys proprietäre Variante von Light Peak
Sonys proprietäre Variante von Light Peak (Bild: Golem.de, Nico Ernst)

Woran erkennt man ein proprietäres Kabel? Richtig, der Hersteller hat es fest an das Gerät geklebt. Ein Austausch durch den Anwender ist nicht nur nicht vorgesehen, sondern auch gar nicht erwünscht: Soll der Kunde das Ding doch gefälligst beim Hersteller reparieren lassen. Verlängerungskabel? Bitte auch vom Originalhersteller, der dafür jeden Preis verlangen kann.

  • Sonys Power Media Dock mit fest angeschlossenem Light-Peak-Kabel
  • Das Vaio Z mit Power Media Dock
  • Sonys Version von Light Peak mit klobigem Stecker
Sonys Power Media Dock mit fest angeschlossenem Light-Peak-Kabel
Stellenmarkt
  1. E-Learning Manager (m/w/d)
    ALLPLAN GmbH, München
  2. IT Client Security (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Apple macht das seit Jahren so und verdient gut daran. Da kostet dann ein einfaches Dock-Kabel, der einzige Weg, um Daten auf iPod und iPhone zu bekommen, schon mal 19 Euro. Chinesische Nachbauten sind bei Versendern für ein Zehntel erhältlich - aber deren Hersteller kümmern sich auch nicht um die Patente, die es sonst für solche proprietären Lösungen zu bezahlen gilt.

Dass Apple seine Thunderbolt-Kabel, die Intels Light-Peak-Technik befördern, mit einigen Transceiver-Chips vor Nachbauten schützt, war zu erwarten. Dass aber Sony aus Light Peak noch einen weiteren proprietären Anschluss bastelt, ist nicht nur frech, sondern völlig unnötig.

Dabei hat Sony mit dem neuen Vaio Z von der externen Grafikkarte bis zu Netzwerk und USB 3.0, und das alles über ein optisches Kabel, alle Versprechen von Light Peak eingelöst. Nur die Erwartung der Anwender nicht, dass es sich dabei um eine Universalschnittstelle handeln würde. Zur Erinnerung: Der erste Buchstabe im omnipräsenten USB steht für "universal".

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    20.-24. September 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Universell ist aber an dem, was Apple und Sony bisher aus Light Peak gemacht haben, rein gar nichts. Dabei hatte vor gut einem Jahr auch noch Kevin Kahn, einer von Intels Vordenkern, die Hoffnung, Light Peak werde "das letzte Kabel, das man je braucht".

Nun muss sich neben Apple und Sony aber auch Intel als Erfinder und alleiniger Lizenzvergeber den Vorwurf gefallen lassen, nicht für einen klaren Standard gesorgt zu haben. Dabei weiß dieses Unternehmen, nach leidvollen Erfahrungen auch mit USB, eigentlich, wie das geht: Die Technik gehört in ein industrieweites Konsortium, das über Standards wacht und Lizenzen vergibt. Das ist bei USB so, bei allen PCI-Varianten, und sogar beim stark von der Medienbranche beeinflussten HDMI.

Wenn Light Peak sich noch durchsetzen und nicht als gut gemeinte, aber schlecht gemachte, Lösung im Papierkorb für obsolete Technik landen soll, muss dieser Schritt schnell vollzogen werden. Das richtige Gremium liegt auf der Hand: Der Präsident des USB Implementors Forum ist - rein zufällig - seit Jahren ein Intel-Mitarbeiter.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


root666 06. Jul 2011

Ja nee is klar....

/mecki78 05. Jul 2011

Zum einen beschreibst du hier den idealen Controller, es ist aber nirgends so festgelegt...

gg 05. Jul 2011

nö, ich will nicht so sein wie Hans, aber auch nicht so wie "dabbes" *Duck und weg*

y.m.m.d. 05. Jul 2011

Absurde Vergleiche zu absurden Schlussfolgerungen ;)

Soelen 05. Jul 2011

Es ging eher darum das Apple und Sony eigene Hardware standards durchsetzt und nicht um...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Independence Day
Ein riesiges Raumschiff und ein riesiger Erfolg

"Willkommen auf der Erde!" Roland Emmerichs Independence Day ist ein Klassiker des Action-Kinos und enthält einen der besten Momente der Kinogeschichte.
Von Peter Osteried

25 Jahre Independence Day: Ein riesiges Raumschiff und ein riesiger Erfolg
Artikel
  1. Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
    Venturi-Tunnel
    Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

    White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

  2. Clean Motion: Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen
    Clean Motion
    Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen

    Clean Motion hat mit dem Revolt einen kleinen Lieferwagen für die Stadt vorgestellt, der elektrisch fährt und mit Solarzellen gepflastert ist.

  3. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /