• IT-Karriere:
  • Services:

IMHO

So wird das nichts mit Light Peak, Thunderbolt & Co.

Da entwickelt Intel seit Jahren das Universalkabel und was machen die ersten, die es zusammen mit ihren Geräten anbieten? Sie versuchen, ihre eigenen Standards aus dem zu machen, was längst standardisiert ist. Dazu gehören auch Apple und Sony.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonys proprietäre Variante von Light Peak
Sonys proprietäre Variante von Light Peak (Bild: Golem.de, Nico Ernst)

Woran erkennt man ein proprietäres Kabel? Richtig, der Hersteller hat es fest an das Gerät geklebt. Ein Austausch durch den Anwender ist nicht nur nicht vorgesehen, sondern auch gar nicht erwünscht: Soll der Kunde das Ding doch gefälligst beim Hersteller reparieren lassen. Verlängerungskabel? Bitte auch vom Originalhersteller, der dafür jeden Preis verlangen kann.

  • Sonys Power Media Dock mit fest angeschlossenem Light-Peak-Kabel
  • Das Vaio Z mit Power Media Dock
  • Sonys Version von Light Peak mit klobigem Stecker
Sonys Power Media Dock mit fest angeschlossenem Light-Peak-Kabel
Stellenmarkt
  1. Migratec Netzwerktechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Apple macht das seit Jahren so und verdient gut daran. Da kostet dann ein einfaches Dock-Kabel, der einzige Weg, um Daten auf iPod und iPhone zu bekommen, schon mal 19 Euro. Chinesische Nachbauten sind bei Versendern für ein Zehntel erhältlich - aber deren Hersteller kümmern sich auch nicht um die Patente, die es sonst für solche proprietären Lösungen zu bezahlen gilt.

Dass Apple seine Thunderbolt-Kabel, die Intels Light-Peak-Technik befördern, mit einigen Transceiver-Chips vor Nachbauten schützt, war zu erwarten. Dass aber Sony aus Light Peak noch einen weiteren proprietären Anschluss bastelt, ist nicht nur frech, sondern völlig unnötig.

Dabei hat Sony mit dem neuen Vaio Z von der externen Grafikkarte bis zu Netzwerk und USB 3.0, und das alles über ein optisches Kabel, alle Versprechen von Light Peak eingelöst. Nur die Erwartung der Anwender nicht, dass es sich dabei um eine Universalschnittstelle handeln würde. Zur Erinnerung: Der erste Buchstabe im omnipräsenten USB steht für "universal".

Universell ist aber an dem, was Apple und Sony bisher aus Light Peak gemacht haben, rein gar nichts. Dabei hatte vor gut einem Jahr auch noch Kevin Kahn, einer von Intels Vordenkern, die Hoffnung, Light Peak werde "das letzte Kabel, das man je braucht".

Nun muss sich neben Apple und Sony aber auch Intel als Erfinder und alleiniger Lizenzvergeber den Vorwurf gefallen lassen, nicht für einen klaren Standard gesorgt zu haben. Dabei weiß dieses Unternehmen, nach leidvollen Erfahrungen auch mit USB, eigentlich, wie das geht: Die Technik gehört in ein industrieweites Konsortium, das über Standards wacht und Lizenzen vergibt. Das ist bei USB so, bei allen PCI-Varianten, und sogar beim stark von der Medienbranche beeinflussten HDMI.

Wenn Light Peak sich noch durchsetzen und nicht als gut gemeinte, aber schlecht gemachte, Lösung im Papierkorb für obsolete Technik landen soll, muss dieser Schritt schnell vollzogen werden. Das richtige Gremium liegt auf der Hand: Der Präsident des USB Implementors Forum ist - rein zufällig - seit Jahren ein Intel-Mitarbeiter.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. (-72%) 8,50€
  3. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  4. 2,49€

root666 06. Jul 2011

Ja nee is klar....

/mecki78 05. Jul 2011

Zum einen beschreibst du hier den idealen Controller, es ist aber nirgends so festgelegt...

gg 05. Jul 2011

nö, ich will nicht so sein wie Hans, aber auch nicht so wie "dabbes" *Duck und weg*

y.m.m.d. 05. Jul 2011

Absurde Vergleiche zu absurden Schlussfolgerungen ;)

Soelen 05. Jul 2011

Es ging eher darum das Apple und Sony eigene Hardware standards durchsetzt und nicht um...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /