Abo
  • Services:

Youtube-Kanal gesperrt

Die Macht ist nicht mit Greenpeace

Das US-Unternehmen Lucasfilm hat den Youtube-Kanal der Umweltschutzorganisation Greenpeace wegen eines Verstoßes gegen das Urheberrecht schließen lassen. Greenpeace hatte in einem Film Requisiten und Musik aus der Star-Wars-Reihe genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
George Lucas: Die Macht hat er
George Lucas: Die Macht hat er (Bild: Getty Images)

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace wollte den Autohersteller VW auf die klimafreundliche Seite der Macht ziehen. Doch die Urheberrechtsseite der Macht hat sich als zu stark erwiesen: Weil Greenpeace in einer Parodie auf einen Werbespot von Volkswagen Stars-Wars-Requisiten nutzte, hat das US-Unternehmen Lucasfilm den Youtube-Kanal der Organisation sperren lassen.

 
Video: VW The Dark Side
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

In dem auf Youtube veröffentlichten Film kritisierte Greenpeace VW als wenig umweltfreundlich. So beteilige sich der Wolfsburger Autohersteller nicht an der Minus-30-Prozent-Aktion, einer freiwilligen Selbstverpflichtung, bis 2020, statt der vorgesehenen 20 Prozent an Kohlendioxidemissionen, 30 Prozent einzusparen. Bei der Aktion machen unter anderem Sony, Google und Ikea mit.

Kritik an VW

Außerdem betreibe VW aktiv Lobbyarbeit gegen die Einführung strengerer Grenzwerte für Kohlendioxidemissionen von Autos, so der Vorwurf. Dabei verfüge VW mit Blue Motion über eine Technik zur Einsparung von Treibstoff. Diese werde aber "lediglich als Nischenprodukt - das heißt zu beträchtlich höheren Stückpreisen als vergleichbare Modelle ohne Blue Motion" vermarktet, kritisierte Greenpeace.

Die Kritik brachte Greenpeace in einer Parodie auf den Fernsehspot zum Ausdruck, den Greenpeace zum Super Bowl, dem Endspiel der US-Football-Liga, produziert hatte. In der Werbung für ein neues Modell der Passat-Baureihe spielte ein Junge in einem Darth-Vader-Kostüm die Hauptrolle, der mit seinen Jedi-Kräften unter anderem versucht, den VW zu beeinflussen. In seiner Parodie ließ Greenpeace gegen Darth Vader gleich eine ganz Gruppe von Kindern in Kostümen der Rebellenallianz antreten, darunter Jedi-Ritter, Wookie Chewbacca, Prinzessin Leia, die Droiden R2D2 und C-3PO. Am Ende bedroht ein Todesstern mit einem VW-Logo die Erde. Dazu gab es auch eine Website mit dem Titel Volkswagen. Die dunkle Seite.

Beschwerde bei Youtube

Anders als VW hatte Greenpeace aber offensichtlich nicht die Erlaubnis von Lucasfilm für die Nutzung der Musik und anderer Star-Wars-Requisiten eingeholt. Das Unternehmen von George Lucas, dem geistigen Vater der Star-Wars-Reihe, reichte daraufhin Beschwerde bei Youtube an. Dessen Betreiber Google reagierte und entfernte das Video. Dieses sei "aufgrund des Urheberrechtsanspruchs von Lucasfilm Ltd nicht mehr verfügbar", bekommen Nutzer angezeigt, wenn sie versuchen, das Video aufzurufen.

Gesperrt wurde aber nicht nur das Video selbst, sondern gleich der ganze Videokanal der Organisation. "Das Youtube-Konto Greenpeacevideo wurde gekündigt, weil wir von Drittparteien mehrere Benachrichtigungen über Urheberrechtsverletzungen erhalten haben", heißt es auf der Seite. Als Beschwerdeführer wird drei Mal das Unternehmen Lucasfilm genannt. Für den Moment hat Greenpeace die Sperrung umgangen und den Film auf dem Portal Vimeo veröffentlicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 17,49€

F4yt 06. Jul 2011

Ich könnte jetzt wieder Sagen von nutzlosen Menschen erzählen...

F4yt 06. Jul 2011

Mal sehen, wie lange das Funktioniert, bis die Wölfe von Lucasfilm bei dir klingeln.

eiapopeia 04. Jul 2011

Und wo bist du?

Freitagsschreib... 04. Jul 2011

... Nein. Bzw. es ist nicht eindeutig kenntlich gemacht. Es geht um öffentliche...

fehlermelder 04. Jul 2011

Ich hoffe, dass da viel Sarkasmus dabei war und vorpubertärer "Witz". Darum spar ich mir...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /