Virtualisierung

Virtualbox 4.1 Beta mit neuem Festplatten-Wizard

Eine erste Beta von Virtualbox 4.1 zeigt die bevorstehenden Änderungen in Oracles Virtualisierungssoftware. Dazu zählen ein veränderter Festplatten-Wizard und das vereinfachte Duplizieren von virtuellen Maschinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Virtualisierung: Virtualbox 4.1 Beta mit neuem Festplatten-Wizard
(Bild: Oracle)

Oracle hat eine erste Beta von Virtualbox 4.1 veröffentlicht. Neu sind aktualisierte Wizards für das Erstellen von virtuellen Festplatten sowie das Duplizieren virtueller Maschinen. Die 64-Bit-Version kann bis zu 1 TByte Arbeitsspeicher verwalten. Über einen UDP-Tunnel können Virtualbox-Instanzen auf verschiedenen Rechnern verbunden werden. Ein neuer WDDM-Treiber für Windows-Gäste wurde ebenfalls integriert.

  • Virtualbox 4.1 Beta
  • Virtualbox 4.1 Beta
Virtualbox 4.1 Beta
Stellenmarkt
  1. Software - Projektingenieur (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
  2. Storage Engineer (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
Detailsuche

Der Wizard für das Erstellen von virtuellen Festplatten wurde um ein Dialogfeld erweitert, in dem das Image-Format ausgewählt werden kann wie beispielsweise das Standardformat VDI, das unter Vmware gebräuchliche VMDK oder das VDH-Format. Die Unterstützung für die Formate hatte Oracle bereits in der aktuellen Version eingeführt.

Über einen UDP-Tunnel können Instanzen von Virtualbox, die auf verschiedenen Servern liegen, direkt miteinander verbunden werden. Dabei werden Ethernetpakete in UDP-Datenpakete verpackt. Gegenwärtig müssen die Einstellungen für jede Virtualbox-Instanz einzeln per Kommandozeile mit dem Befehl Vboxmanage definiert werden. Dabei müssen drei Parameter gesetzt werden: Der Port, an dem der Host lauscht, die IP-Adresse des Ziels und der Port, an dem das Ziel lauschen soll.

Zudem haben die Entwickler zahlreiche Fehler aus der Vorgängerversion korrigiert und kleine Verbesserungen eingepflegt, darunter auch am USB-Treiber für Windows-Hostrechner. Zudem verbraucht das NAT-Modul weniger Speicher. Die Benutzeroberfläche bietet unter anderem die Möglichkeit, Proxy-Werte einzustellen.

Golem Akademie
  1. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    28.-29. Oktober 2021, online
  2. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26.-28. Oktober 2021, online
  3. Terraform mit AWS
    14.-15. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Vorab-Version steht bei Oracle zum Download und Testen bereit. Alle Änderungen haben die Entwickler in einer Readme-Datei zusammengestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thread-Anzeige 19. Jul 2011

SATA-Platten gehen laut Heise-Meldung zu 4.1 von heute. Wie das mit nur einzelnen...

SFNr1 05. Jul 2011

Mit Vmware Workstation nutz ich das. Da kannst du Clone von bestehenden Images machen...

fuzzy 04. Jul 2011

Einer "echten" Netzwerkbrücke steht nichts im Weg. Windows und Linux können es beide und...

samy 03. Jul 2011

Ist meines erachtens unnötig. Das mit dem Filter braucht man nur wenn man Geräte...

likely 01. Jul 2011

Naja. der Standard-Verzeichniswechsel nervt immer noch. Angepasst alte Scripte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /