Abo
  • IT-Karriere:

Split Second

Disney Interactive schließt seine Black Rock Studios

Die Rennspiele Pure und Split Second waren richtig klasse, trotzdem muss das britische Entwicklerstudio Black Rock seine Pforten dicht machen. Eigentümer Disney Interactive will offenbar verstärkt auf Onlinespiele setzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Split Second
Split Second (Bild: Black Rock)

Eigentlich wollten die Entwickler bei Black Rock im südenglischen Brighton an Fortsetzungen für die Rennspiele Pure und Split Second arbeiten. Allerdings gab es dafür kein grünes Licht vom Eigentümer Disney Interactive. Jetzt ist sogar das endgültige Aus beschlossen worden, hat Develop erfahren. Rund 40 Beschäftigte verlieren ihren Job. Bereits im Frühjahr 2011 hatte es Stellenstreichungen bei Black Rock gegeben.

Disney hatte Black Rock 2006 gekauft und von den Rennspielspezialisten sowohl Erfolge im Bereich der Hardcorespieler als auch der Casualgamer erhofft. Die beiden seitdem veröffentlichten Titel Pure und Split Second kamen in Tests sehr gut an, haben sich aber - mutmaßlich wegen der sehr zurückhaltenden Vermarktung durch Disney - nur mäßig verkauft. Disney will seine Marken nun vor allem über Online-, Browser- und Socialgames auswerten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€
  2. 289€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)
  4. 80,90€ + Versand

Trockenobst 01. Jul 2011

Mit jedem dieser Schließungen gibt es in der Zukunft weniger Gründe sich kaufen zu...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /