Abo
  • Services:

Kamera-Versteigerung

Nasa verklagt Apollo-14-Astronauten

1971 hat der Astronaut Edgar Mitchell nach seiner Rückkehr vom Mond eine Hasselblad-Kamera der Nasa behalten. Die US-Weltraumbehörde versucht, die Kamera auf dem Gerichtsweg zurückzubekommen. Mitchell wollte die Kamera versteigern.

Artikel veröffentlicht am ,
Astronaut Edgar Mitchell: Kamera nach der Rückkehr zur Erde behalten
Astronaut Edgar Mitchell: Kamera nach der Rückkehr zur Erde behalten (Bild: Nasa)

Die Nasa hat den Astronauten Edgar Mitchell verklagt, berichtet die Lokalzeitung Palm Beach Post. Die US-Weltraumbehörde wirft Mitchell vor, sich unrechtmäßig eine ihrer Kameras angeeignet zu haben.

Der sechste Mann

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
  2. BAUER Maschinen GmbH, Aresing

Mitchell gehörte 1971 zur Besatzung der Apollo 14 und setzte als sechster Mensch seinen Fuß auf den Mond. Für seine Ausflüge hatte Mitchell eine Kamera zur Verfügung, mit der er Bilder von der Mondoberfläche machte. Die Kameras für die US-Astronauten lieferte der schwedische Hersteller Hasselblad. Meist nahmen die Astronauten lediglich das belichtete Filmmaterial aus den Kameras und ließen diese auf dem Mond zurück.

  • Edgar Mitchell 1971 (Foto: Nasa)
  • Start der Apollo 14 (Foto: Nasa)
  • Mitchell auf dem Mond (Foto: Nasa)
  • Alan Shepard, fotografiert von Mitchell (Foto: Nasa)
  • Mitchell auf dem Mond (Foto: Nasa)
  • Rückkehr der Apollo 14 (Foto: Nasa)
Edgar Mitchell 1971 (Foto: Nasa)

Nicht so Mitchell: Er brachte seine Hasselblad wieder mit zurück zur Erde und behielt sie. Alle Astronauten hätten Erinnerungsstücke eingesteckt, sagte er der Zeitung. "Wir haben Dutzende davon. Jeder von uns, der zum Mond geflogen ist."

Filmkamera von der Mondoberfläche

Das ging 40 Jahre gut. Im Frühjahr 2011 aber wollte Mitchell sein Weltraumsouvenir versteigern. Die New Yorker Niederlassung des britischen Auktionshauses Bonhams sollte eine "Filmkamera von der Mondoberfläche" anbieten. 60.000 bis 80.000 US-Dollar sollte das gute Stück bringen. Die Nasa erfuhr von der Auktion, die am 5. Mai stattfinden sollte, und verhinderte sie.

Inzwischen hat die Nasa Klage gegen Mitchell vor einem Bezirksgericht in Florida eingereicht. Mitchell habe sich unrechtmäßig in den Besitz von Nasa-Eigentum gebracht, heißt es in der Klageschrift. Vor Gericht will die Nasa erreichen, dass Mitchell die Kamera zurückgibt. Die US-Weltraumbehörde habe ihn in der Vergangenheit mehrfach dazu aufgefordert, gab Mitchell zu.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

tribal-sunrise 05. Jul 2011

Wobei in diesem Fall die NASA selbst die "Müllabfuhr" sein dürfte wenn mal jemand den...

spanther 05. Jul 2011

Schön zu sehen, das mir doch noch jemand folgen kann ^^ Das könnte ja jetzt ein Ansporn...

ThadMiller 05. Jul 2011

kein Text

ThadMiller 05. Jul 2011

Kann sie aber. Hier die genaue Betrachtung in Wikipedia: "Die Mondoberfläche weist...

ThadMiller 05. Jul 2011

Das hätte auch von mir sein können. Ich hätte aber noch geschrieben: "Wenn nur diese...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /