Abo
  • Services:

Kein Pakt mit Foxconn

Hitachi, Sony und Toshiba legen Displays zusammen

Hitachi, Sony und Toshiba wollen zusammen den Weltmarkt für Smartphone- und Tablet-Displays beherrschen. Verhandlungen zwischen Foxconn und Hitachi waren zuvor gescheitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Hitachi President Hiroaki Nakanishi
Hitachi President Hiroaki Nakanishi (Bild: Yoshikazu Tsuno/AFP/Getty Images)

Hitachi wird sich am Gemeinschaftsunternehmen für Smartphone- und Tablet-LCDs beteiligen, das die Konkurrenten Sony und Toshiba derzeit aushandeln. Das berichtet die japanische Wirtschaftzeitung Nikkei. Zusammen werden die Unternehmen zum größten Hersteller auf dem Weltmarkt. Hitachi ist der sechstgrößte Hersteller für Displays in dem Bereich.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Sonys Verhandlungen mit Toshiba über eine Zusammenlegung ihrer LCD-Produktion sollen in Kürze abgeschlossen sein.

Verhandlungen um eine Zusammenlegung der Displayproduktion zwischen Foxconn und Hitachi waren zuvor gescheitert. Im Dezember 2010 wurde berichtet, dass Foxconn den Konkurrenten Hitachi Displays, der Displays für Handys und andere mobile Geräte herstellt, weitgehend übernehmen wollte. Foxconn bot 100 Milliarden Yen (855 Millionen Euro) für die Mehrheit an dem LCD-Hersteller. Die Partner konnten sich aber nicht auf Vertragsbedingungen einigen, berichtet Nikkei.

Hitachi, Toshiba und Sony hätten zusammen einen Marktanteil von 21,5 Prozent und wären damit stärker als der Weltmarktführer Sharp, der 14,8 Prozent des Marktes für Smartphone- und Tablet-Displays kontrolliert.

Der teilstaatliche Investmentfonds Innovation Network Corporation of Japan (INCJ) werde an dem neuen Displayunternehmen einen Anteil von über 200 Milliarden Yen (1,71 Milliarden Euro) halten. Damit würden 70 Prozent der Anteile bei INCJ liegen. Die verbleibenden Anteile teilen sich die drei Konzerne. Der Investmentfonds prüfe als Exitstrategie einen Börsengang für den neuen Displaykonzern.

Die Produktion, die alle vier bis fünf Jahre Investitionen in Milliardenhöhe erfordert, soll in Japan laufen. Auch eine Massenproduktion von OLEDs sei von den drei Konzernen geplant.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

flasher395 03. Jul 2011

Äh, ja was denn? ... Du hast die interressantest Info rausgelassen...:)

Thread-Anzeige 01. Jul 2011

Die Staatsschulden sind dort m.W. sehr hoch. Bürger zahlen dort m.W. kaum Steuern. Das...

Thread-Anzeige 01. Jul 2011

Flashes gabs zu viele. Die Preise waren günstig und die Finanzkrise vernichtete z.b. auch...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /