• IT-Karriere:
  • Services:

Kein Pakt mit Foxconn

Hitachi, Sony und Toshiba legen Displays zusammen

Hitachi, Sony und Toshiba wollen zusammen den Weltmarkt für Smartphone- und Tablet-Displays beherrschen. Verhandlungen zwischen Foxconn und Hitachi waren zuvor gescheitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Hitachi President Hiroaki Nakanishi
Hitachi President Hiroaki Nakanishi (Bild: Yoshikazu Tsuno/AFP/Getty Images)

Hitachi wird sich am Gemeinschaftsunternehmen für Smartphone- und Tablet-LCDs beteiligen, das die Konkurrenten Sony und Toshiba derzeit aushandeln. Das berichtet die japanische Wirtschaftzeitung Nikkei. Zusammen werden die Unternehmen zum größten Hersteller auf dem Weltmarkt. Hitachi ist der sechstgrößte Hersteller für Displays in dem Bereich.

Stellenmarkt
  1. FANUC Deutschland GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  2. Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaft mbB, Köln

Sonys Verhandlungen mit Toshiba über eine Zusammenlegung ihrer LCD-Produktion sollen in Kürze abgeschlossen sein.

Verhandlungen um eine Zusammenlegung der Displayproduktion zwischen Foxconn und Hitachi waren zuvor gescheitert. Im Dezember 2010 wurde berichtet, dass Foxconn den Konkurrenten Hitachi Displays, der Displays für Handys und andere mobile Geräte herstellt, weitgehend übernehmen wollte. Foxconn bot 100 Milliarden Yen (855 Millionen Euro) für die Mehrheit an dem LCD-Hersteller. Die Partner konnten sich aber nicht auf Vertragsbedingungen einigen, berichtet Nikkei.

Hitachi, Toshiba und Sony hätten zusammen einen Marktanteil von 21,5 Prozent und wären damit stärker als der Weltmarktführer Sharp, der 14,8 Prozent des Marktes für Smartphone- und Tablet-Displays kontrolliert.

Der teilstaatliche Investmentfonds Innovation Network Corporation of Japan (INCJ) werde an dem neuen Displayunternehmen einen Anteil von über 200 Milliarden Yen (1,71 Milliarden Euro) halten. Damit würden 70 Prozent der Anteile bei INCJ liegen. Die verbleibenden Anteile teilen sich die drei Konzerne. Der Investmentfonds prüfe als Exitstrategie einen Börsengang für den neuen Displaykonzern.

Die Produktion, die alle vier bis fünf Jahre Investitionen in Milliardenhöhe erfordert, soll in Japan laufen. Auch eine Massenproduktion von OLEDs sei von den drei Konzernen geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Wochenangebote (u. a. Deponia: The Complete Journey für 2,50€, Phantom Doctrine...
  2. mit 81,40€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Ghostrunner für 11,99€, Planet Zoo - Deluxe Edition für 18,99€)
  4. (u. a. G403 Hero Gaming-Maus für 44€, G703 Hero für 66€, G513 mechanische Gaming-Tastatur...

flasher395 03. Jul 2011

Äh, ja was denn? ... Du hast die interressantest Info rausgelassen...:)

Thread-Anzeige 01. Jul 2011

Die Staatsschulden sind dort m.W. sehr hoch. Bürger zahlen dort m.W. kaum Steuern. Das...

Thread-Anzeige 01. Jul 2011

Flashes gabs zu viele. Die Preise waren günstig und die Finanzkrise vernichtete z.b. auch...


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /