Abo
  • Services:

Wimbledon Netmix Experiment

Der BBC-Hörer kann den Live-Ton selbst mischen

Der Radiosender BBC macht den Zuschauer zum Tonmischer: Der kann eine von einem Fraunhofer-Institut entwickelte Software auf seinem Rechner installieren und damit den Ton bei der Liveübertragung vom Tennisturnier selbst regeln. Im BBC-Fernsehen gibt es Tennis in 3D.

Artikel veröffentlicht am ,
Geräusche vom Platz ausblenden: Victoria Azarenka in Wimbledon 2011
Geräusche vom Platz ausblenden: Victoria Azarenka in Wimbledon 2011 (Bild: Eddie Keogh / Reuters)

Die ehemalige Tennisspielerin Monica Seles war bei ihren Gegnerinnen wegen ihrer hervorragenden Spielweise gefürchtet. Manche Gegnerinnen - ebenso wie viele Zuschauer - nahmen ihr übel, dass sie ihre Aufschläge mit lauten akustischen Äußerungen untermalte. Das Beispiel hat derart Schule gemacht, dass Ian Ritchie, Vorsitzender des All England Lawn and Tennis Club, die Spieler dazu aufgerufen hat, beim diesjährigen Tennisturnier in Wimbledon laute Äußerungen zu unterlassen. Das Turnier wird von dem Verein ausgetragen.

Kommentar oder Ballgeräusche

Stellenmarkt
  1. Rolls-Royce Power Systems AG, Friedrichshafen
  2. Auswärtiges Amt, Berlin

Ob der Aufruf Erfolg hat, ist fraglich. Zumindest den Zuhörern bietet der britische Rundfunksender BBC 5 Linderung: Sie können in einem Experiment im Onlineprogramm des Senders die Geräusche auf dem Tennisplatz zugunsten des Kommentars ausblenden. Möglich ist das durch eine spezielle Software, den Netmix Player, den das in Erlangen ansässige Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) entwickelt hat.

Der Netmix Player ermöglicht es Nutzern, während der Liveübertragungen aus Wimbledon "die Kommentarlautstärke im Verhältnis zu den Geräuschen auf dem Platz: die Zuschauer, die Geräusche an der Grundlinie und den Ball zu regeln", schreibt die BBC auf der Website zum Wimbledon Netmix Experiment. Dazu verfügt die Software über einen Schieberegler, auf dem die Zuschauer wahlweise den Pegel entweder in Richtung Kommentar oder in Richtung Platzatmosphäre verschieben können. Der Netmix Player steht für Windows- (XP, Vista und 7) und Apple-Computer (Mac OS X) zur Verfügung.

Tennis in 3D

Die BBC experimentiert auch im Fernsehen mit neuer Technik: Die Halbfinalspiele der Männer sowie die Finalspiele der Frauen und der Männer am Wochenende sendet die BBC auf ihrem HD Channel in 3D. Die 3D-Übertragung übernimmt Sony. Das Unternehmen hatte bereits im vergangenen Jahr bei der Fußballweltmeisterschaft Spiele in 3D aufgenommen. Um in den Genuss von 3D-Tennis zu kommen, brauchen die Zuschauer einen 3D-fähigen Fernseher sowie Satelliten- oder Kabelanschluss.

Es handele sich dabei um eines von mehreren "Experimenten mit redaktionellen und technischen Partnern, um die Möglichkeiten von 3D auszuloten", erklärt die BBC. Im kommenden Jahr will der Sender BBC One die in 3D produzierte Serie Planet Dinosaur ausstrahlen. Einen eigenen Kanal für 3D-Sendungen plant die BBC erst einmal nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 32,99€
  3. (-8%) 54,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

Analysator 01. Jul 2011

Kann ich immer zwischen vier (?) Tonkanälen wählen und den Ton umstellen. Wenn da jetzt...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
    2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /