Abo
  • Services:

Premiere zum halben Preis

Adobe lockt verärgerte Final-Cut-Pro-Nutzer

Adobe will die Kritik an Apples Videoschnittprogramm Final Cut Pro X nutzen, um neue Anwender für sein Konkurrenzprodukt Premiere Pro CS5.5 und die Creative Suite 5.5 Production Premium zu gewinnen. Umsteiger werden mit einem Preisnachlass von 50 Prozent angelockt.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe Premiere Pro CS5.5
Adobe Premiere Pro CS5.5 (Bild: Adobe)

Wer von Final Cut Pro oder Avid Media Composer auf Adobes Premiere Pro CS5.5 oder die Creative Suite 5.5 Production Premium umsteigt, erhält einen Preisnachlass von 50 Prozent. Das Angebot gilt bis zum 30. September 2011.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. IT2media GmbH & Co. KG, Nürnberg, Leipzig, München

So will Adobe Nutzer der beiden Konkurrenzprodukte zum Umstieg auf die eigene Software bewegen und nutzt dabei die teilweise heftige Kritik von Videoschnitt-Profis an Apples neuem Final Cut Pro X. Die kritischen Stimmen zu Apples Programm sind im Internet, beispielsweise über Twitter oder Youtube, sehr laut. Auch unser Test von Final Cut Pro X beleuchtet die Schwächen der Software. So fehlen beispielsweise die Unterstützung für Multicam, Export als EDL, XML oder auf Band. Wer ein Projekt in Final Cut Pro 10 beginnt, ist isoliert und kann es nur an andere FCPX-Nutzer weitergeben. Besonders professionelle Nutzer von Final Cut Pro 7 sind von Apples Vorgehen enttäuscht. Sie hätten sich zumindest gewünscht, dass das alte Final Cut Studio 3 weiterhin unterstützt und verkauft wird. Inzwischen gibt es im Internet eine Petition gegen FCPX und Apple erstattet einigen Kunden sogar den Kaufpreis der Software.

 
Video: Kritik an Final Cut Pro X

Adobe stichelt in Richtung Apple, die Creative Suite 5.5 sei von Profis für Profis entwickelt. Mit der Mercury Playback Engine verspricht auch Apple GPU-Beschleunigung und das Nutzen von Multi-Core-Prozessoren, um Projekte schneller zu öffnen und Änderungen in Echtzeit sehen zu können.

Anders als Apples Final Cut Pro X könne Premiere Pro CS5.5 auch Projekte aus Final Cut Pro 7 importieren. So sei ein Austausch zwischen den beiden Projekten möglich, ohne dass neu gerendert werden muss.

Informationen dazu, wie der Preisnachlass in Anspruch genommen werden kann, bietet Adobe unter adobe.com/products/premiere/switch.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

josefine 02. Jul 2011

Wie groß ist denn der Markt der Consumer, die für ein Schnittprogramm 239 Euro zahlen...

josefine 02. Jul 2011

Blödsinn. Die CS5.5 Master Collection "Student & Teacher" kostet je nach Anbieter...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /