• IT-Karriere:
  • Services:

Premiere zum halben Preis

Adobe lockt verärgerte Final-Cut-Pro-Nutzer

Adobe will die Kritik an Apples Videoschnittprogramm Final Cut Pro X nutzen, um neue Anwender für sein Konkurrenzprodukt Premiere Pro CS5.5 und die Creative Suite 5.5 Production Premium zu gewinnen. Umsteiger werden mit einem Preisnachlass von 50 Prozent angelockt.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe Premiere Pro CS5.5
Adobe Premiere Pro CS5.5 (Bild: Adobe)

Wer von Final Cut Pro oder Avid Media Composer auf Adobes Premiere Pro CS5.5 oder die Creative Suite 5.5 Production Premium umsteigt, erhält einen Preisnachlass von 50 Prozent. Das Angebot gilt bis zum 30. September 2011.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

So will Adobe Nutzer der beiden Konkurrenzprodukte zum Umstieg auf die eigene Software bewegen und nutzt dabei die teilweise heftige Kritik von Videoschnitt-Profis an Apples neuem Final Cut Pro X. Die kritischen Stimmen zu Apples Programm sind im Internet, beispielsweise über Twitter oder Youtube, sehr laut. Auch unser Test von Final Cut Pro X beleuchtet die Schwächen der Software. So fehlen beispielsweise die Unterstützung für Multicam, Export als EDL, XML oder auf Band. Wer ein Projekt in Final Cut Pro 10 beginnt, ist isoliert und kann es nur an andere FCPX-Nutzer weitergeben. Besonders professionelle Nutzer von Final Cut Pro 7 sind von Apples Vorgehen enttäuscht. Sie hätten sich zumindest gewünscht, dass das alte Final Cut Studio 3 weiterhin unterstützt und verkauft wird. Inzwischen gibt es im Internet eine Petition gegen FCPX und Apple erstattet einigen Kunden sogar den Kaufpreis der Software.

 
Video: Kritik an Final Cut Pro X

Adobe stichelt in Richtung Apple, die Creative Suite 5.5 sei von Profis für Profis entwickelt. Mit der Mercury Playback Engine verspricht auch Apple GPU-Beschleunigung und das Nutzen von Multi-Core-Prozessoren, um Projekte schneller zu öffnen und Änderungen in Echtzeit sehen zu können.

Anders als Apples Final Cut Pro X könne Premiere Pro CS5.5 auch Projekte aus Final Cut Pro 7 importieren. So sei ein Austausch zwischen den beiden Projekten möglich, ohne dass neu gerendert werden muss.

Informationen dazu, wie der Preisnachlass in Anspruch genommen werden kann, bietet Adobe unter adobe.com/products/premiere/switch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,65€
  2. 4,15€
  3. (-92%) 0,75€

josefine 02. Jul 2011

Wie groß ist denn der Markt der Consumer, die für ein Schnittprogramm 239 Euro zahlen...

josefine 02. Jul 2011

Blödsinn. Die CS5.5 Master Collection "Student & Teacher" kostet je nach Anbieter...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

    •  /