Test Transformers 3

Kampfroboter mit Motivationsschwächen

Unzählige Jahre Krieg und kein Ende in Sicht: In Transformers 3 geht die Schlacht zwischen Autobots und Decepticons in die nächste Runde - einmal mehr nicht nur auf der Kinoleinwand, sondern auch als Actionspiel auf der Konsole.

Artikel veröffentlicht am ,
Transformers 3
Transformers 3 (Bild: Activision)

Optimus Prime und Megatron sind natürlich auch im Actionspiel Transformers 3 mit von der Partie. Und das, obwohl die Entwickler der High Moon Studios nicht die Story des Films nacherzählen, sondern den Spieler erst die etwas konfus vorgetragene Vorgeschichte durchleben lassen, die zum neuen Leinwandstreifen führt. Einerseits ist das gut, weil es so keine Wiederholungen für Kinobesucher gibt, andererseits auch schlecht, weil das Spielende - ohne zu viel verraten zu wollen - kein wirkliches Ende ist, sondern eher ein Cliffhanger zum Film.

Inhalt:
  1. Test Transformers 3: Kampfroboter mit Motivationsschwächen
  2. Hektisches Dauergeballer

Wie in früheren Transformers-Titeln darf der Spieler mal für die Seite der guten Fraktion, mal für die böse kämpfen. Die jeweilige Mission gibt vor, ob der Spieler mit den Autobots ins Gefecht zieht oder die Decepticons steuert. Die Unterschiede halten sich trotz unterschiedlicher Eigenschaften und Waffen in Grenzen, nahezu alle Transformers spielen sich sehr ähnlich - und haben mit den gleichen gelegentlichen Steuerungsproblemen zu kämpfen.

  • Transformers 3
  • Transformers 3
  • Transformers 3
  • Transformers 3
  • Transformers 3
  • Transformers 3
  • Transformers 3
  • Transformers 3
  • Transformers 3
  • Transformers 3
  • Transformers 3
  • Transformers 3
  • Transformers 3
  • Transformers 3
  • Transformers 3
Transformers 3

Neu ist der sogenannte "Stealth Force"-Modus: Neben der Standard-Roboterform, die zwar langsam, aber im Kampf mächtig ist, und der Fahrzeugform, die vor allem schnelle Fortbewegung ermöglicht, gibt es nun wahlweise eine Art Mischform aus beiden Varianten. Sie ist schneller als der Roboter, aber deutlich besser bewaffnet als das Fahrzeug.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Hektisches Dauergeballer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia-Challenge
US-Jugendliche knacken Autos mit USB-Kabeln

Auf Tiktok und Youtube machen Videos die Runde, in denen Jugendliche Autos von Kia und Hyundai klauen. Wäre das auch hier möglich?
Von Dirk Kunde

Kia-Challenge: US-Jugendliche knacken Autos mit USB-Kabeln
Artikel
  1. Elektroauto: XPeng G9 soll in 5 Minuten 200 km Reichweite nachladen
    Elektroauto
    XPeng G9 soll in 5 Minuten 200 km Reichweite nachladen

    XPeng hat technische Details zu seinem elektrischen SUV G9 veröffentlicht. Das Elektroauto soll sich besonders schnell laden lassen.

  2. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

  3. September 2023: Gemeinnützige Organisationen behalten E-Auto-Förderung
    September 2023
    Gemeinnützige Organisationen behalten E-Auto-Förderung

    Das Bundeswirtschaftsministerium hat bestätigt, dass ab September 2023 neben Privatpersonen auch gemeinnützige Organisationen Fördermittel für E-Autos bekommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Gigabyte Curved 31,5" WQHD 165Hz 365,66€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€ • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /