Abo
  • Services:

Test Transformers 3

Kampfroboter mit Motivationsschwächen

Unzählige Jahre Krieg und kein Ende in Sicht: In Transformers 3 geht die Schlacht zwischen Autobots und Decepticons in die nächste Runde - einmal mehr nicht nur auf der Kinoleinwand, sondern auch als Actionspiel auf der Konsole.

Artikel veröffentlicht am ,
Transformers 3
Transformers 3 (Bild: Activision)

Optimus Prime und Megatron sind natürlich auch im Actionspiel Transformers 3 mit von der Partie. Und das, obwohl die Entwickler der High Moon Studios nicht die Story des Films nacherzählen, sondern den Spieler erst die etwas konfus vorgetragene Vorgeschichte durchleben lassen, die zum neuen Leinwandstreifen führt. Einerseits ist das gut, weil es so keine Wiederholungen für Kinobesucher gibt, andererseits auch schlecht, weil das Spielende - ohne zu viel verraten zu wollen - kein wirkliches Ende ist, sondern eher ein Cliffhanger zum Film.

Inhalt:
  1. Test Transformers 3: Kampfroboter mit Motivationsschwächen
  2. Hektisches Dauergeballer

Wie in früheren Transformers-Titeln darf der Spieler mal für die Seite der guten Fraktion, mal für die böse kämpfen. Die jeweilige Mission gibt vor, ob der Spieler mit den Autobots ins Gefecht zieht oder die Decepticons steuert. Die Unterschiede halten sich trotz unterschiedlicher Eigenschaften und Waffen in Grenzen, nahezu alle Transformers spielen sich sehr ähnlich - und haben mit den gleichen gelegentlichen Steuerungsproblemen zu kämpfen.

  • Transformers 3
  • Transformers 3
  • Transformers 3
  • Transformers 3
  • Transformers 3
  • Transformers 3
  • Transformers 3
  • Transformers 3
  • Transformers 3
  • Transformers 3
  • Transformers 3
  • Transformers 3
  • Transformers 3
  • Transformers 3
  • Transformers 3
Transformers 3

Neu ist der sogenannte "Stealth Force"-Modus: Neben der Standard-Roboterform, die zwar langsam, aber im Kampf mächtig ist, und der Fahrzeugform, die vor allem schnelle Fortbewegung ermöglicht, gibt es nun wahlweise eine Art Mischform aus beiden Varianten. Sie ist schneller als der Roboter, aber deutlich besser bewaffnet als das Fahrzeug.

Hektisches Dauergeballer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

hroessler 03. Jul 2011

Reine schnelle Geldmacherei. Kann wegen mir Console exclusiv bleiben. Greetz hroessler


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /