Abo
  • Services:

Test Transformers 3

Kampfroboter mit Motivationsschwächen

Unzählige Jahre Krieg und kein Ende in Sicht: In Transformers 3 geht die Schlacht zwischen Autobots und Decepticons in die nächste Runde - einmal mehr nicht nur auf der Kinoleinwand, sondern auch als Actionspiel auf der Konsole.

Artikel veröffentlicht am ,
Transformers 3
Transformers 3 (Bild: Activision)

Optimus Prime und Megatron sind natürlich auch im Actionspiel Transformers 3 mit von der Partie. Und das, obwohl die Entwickler der High Moon Studios nicht die Story des Films nacherzählen, sondern den Spieler erst die etwas konfus vorgetragene Vorgeschichte durchleben lassen, die zum neuen Leinwandstreifen führt. Einerseits ist das gut, weil es so keine Wiederholungen für Kinobesucher gibt, andererseits auch schlecht, weil das Spielende - ohne zu viel verraten zu wollen - kein wirkliches Ende ist, sondern eher ein Cliffhanger zum Film.

Inhalt:
  1. Test Transformers 3: Kampfroboter mit Motivationsschwächen
  2. Hektisches Dauergeballer

Wie in früheren Transformers-Titeln darf der Spieler mal für die Seite der guten Fraktion, mal für die böse kämpfen. Die jeweilige Mission gibt vor, ob der Spieler mit den Autobots ins Gefecht zieht oder die Decepticons steuert. Die Unterschiede halten sich trotz unterschiedlicher Eigenschaften und Waffen in Grenzen, nahezu alle Transformers spielen sich sehr ähnlich - und haben mit den gleichen gelegentlichen Steuerungsproblemen zu kämpfen.

  • Transformers 3
  • Transformers 3
  • Transformers 3
  • Transformers 3
  • Transformers 3
  • Transformers 3
  • Transformers 3
  • Transformers 3
  • Transformers 3
  • Transformers 3
  • Transformers 3
  • Transformers 3
  • Transformers 3
  • Transformers 3
  • Transformers 3
Transformers 3

Neu ist der sogenannte "Stealth Force"-Modus: Neben der Standard-Roboterform, die zwar langsam, aber im Kampf mächtig ist, und der Fahrzeugform, die vor allem schnelle Fortbewegung ermöglicht, gibt es nun wahlweise eine Art Mischform aus beiden Varianten. Sie ist schneller als der Roboter, aber deutlich besser bewaffnet als das Fahrzeug.

Hektisches Dauergeballer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

hroessler 03. Jul 2011

Reine schnelle Geldmacherei. Kann wegen mir Console exclusiv bleiben. Greetz hroessler


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /