Abo
  • Services:

WLAN

Stromspartrick soll Laufzeit von Smartphones verdoppeln

Forscher der Duke University im US-Bundesstaat North Carolina haben mit Android-Smartphones eine Methode zum Stromsparen bei WLAN-Verbindungen entwickelt. Das "Sleepwell" genannte Verfahren benötigt keine Änderungen an den WLAN-Protokollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Justin Manweiler mit seinem Testaufbau
Justin Manweiler mit seinem Testaufbau (Bild: Duke University)

Zwar nutzen WLAN-Standards und auch die Funkmodule schon etliche standardisierte Methoden zum Stromsparen, bei konstanter Nutzung kann das WLAN-Modul aber eine der leistungshungrigsten Komponenten sein. Das liegt unter anderem daran, dass die WLAN-Protokolle immer nur die Kommunikation mit dem Access Point oder Router beobachten.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Was rund um einen WLAN-Client vorgeht, ob beispielsweise andere Clients sich um die Verbindung streiten, bekommt ein einzelnes Gerät nicht mit. Hier setzt das "Sleepwell" genannte Verfahren von Justin Manweiler von der Duke University an.

Sleepwell überwacht ständig, ob andere Clients Übertragungen vornehmen und teilt eigene Transfers in kleine Portionen. Abhängig vom Rhythmus der Nachbarn werden dann die eigenen Übertragungen vorgenommen. Wenn die anderen Clients oder der Access Point ebenfalls mit Sleepwell arbeiten, klappt die Aufteilung der Übertragungsintervalle schneller und zuverlässiger. Änderungen an den Access Points oder Routern sollen dafür aber nicht unbedingt nötig sein, schreibt Manweiler in seiner Arbeit (PDF).

Sleepwell ist aber nur bei konstanten Übertragungen wie Downloads oder dem Streamen eines Videos effektiv. Für andere Anwendungen mit ständigem Wechsel der Senderichtung und des Datenvolumens wie VoIP soll es nicht besonders viel bringen, schreibt der Doktorand Manweiler.

Die von der Duke University in einer Mitteilung versprochene Verdoppelung der Laufzeiten von mobilen Geräten ist zudem stark anwendungsabhängig. Viele Geräte, wie das auch für die Sleepwell-Entwicklung eingesetzte Android-Handy Nexus One, schalten das WLAN-Modul in einen Schlafzustand, wenn das Smartphone nicht genutzt wird. Beim stundenlangen Surfen etwa mit einem Tablet kann der Stromspareffekt aber deutlicher ausfallen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 72,99€
  2. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  3. 99,99€

bolli1983 04. Jul 2011

Mein Galaxy hält mit einem CustomRom (inkl. Custom Kernel) mit ständig aktivierter...

y.m.m.d. 04. Jul 2011

Und wenn du mit abgeschaltetem Display downloadest / Audio streamst? :)

Der Kaiser! 02. Jul 2011

Saxelfur 01. Jul 2011

dem sei (zumindest auf Android-Geräten) die Gratis-App "Juice Defender" empfohlen. Mein...

Schnubbe 01. Jul 2011

Vielleicht mal vorher informieren, wofür Duke (auf deutsch Herzog) eigentlich steht.


Folgen Sie uns
       


God of War (keine Spoiler) - Golem.de Livestream

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

God of War (keine Spoiler) - Golem.de Livestream Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /