Abo
  • Services:

WLAN

Stromspartrick soll Laufzeit von Smartphones verdoppeln

Forscher der Duke University im US-Bundesstaat North Carolina haben mit Android-Smartphones eine Methode zum Stromsparen bei WLAN-Verbindungen entwickelt. Das "Sleepwell" genannte Verfahren benötigt keine Änderungen an den WLAN-Protokollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Justin Manweiler mit seinem Testaufbau
Justin Manweiler mit seinem Testaufbau (Bild: Duke University)

Zwar nutzen WLAN-Standards und auch die Funkmodule schon etliche standardisierte Methoden zum Stromsparen, bei konstanter Nutzung kann das WLAN-Modul aber eine der leistungshungrigsten Komponenten sein. Das liegt unter anderem daran, dass die WLAN-Protokolle immer nur die Kommunikation mit dem Access Point oder Router beobachten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Was rund um einen WLAN-Client vorgeht, ob beispielsweise andere Clients sich um die Verbindung streiten, bekommt ein einzelnes Gerät nicht mit. Hier setzt das "Sleepwell" genannte Verfahren von Justin Manweiler von der Duke University an.

Sleepwell überwacht ständig, ob andere Clients Übertragungen vornehmen und teilt eigene Transfers in kleine Portionen. Abhängig vom Rhythmus der Nachbarn werden dann die eigenen Übertragungen vorgenommen. Wenn die anderen Clients oder der Access Point ebenfalls mit Sleepwell arbeiten, klappt die Aufteilung der Übertragungsintervalle schneller und zuverlässiger. Änderungen an den Access Points oder Routern sollen dafür aber nicht unbedingt nötig sein, schreibt Manweiler in seiner Arbeit (PDF).

Sleepwell ist aber nur bei konstanten Übertragungen wie Downloads oder dem Streamen eines Videos effektiv. Für andere Anwendungen mit ständigem Wechsel der Senderichtung und des Datenvolumens wie VoIP soll es nicht besonders viel bringen, schreibt der Doktorand Manweiler.

Die von der Duke University in einer Mitteilung versprochene Verdoppelung der Laufzeiten von mobilen Geräten ist zudem stark anwendungsabhängig. Viele Geräte, wie das auch für die Sleepwell-Entwicklung eingesetzte Android-Handy Nexus One, schalten das WLAN-Modul in einen Schlafzustand, wenn das Smartphone nicht genutzt wird. Beim stundenlangen Surfen etwa mit einem Tablet kann der Stromspareffekt aber deutlicher ausfallen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

bolli1983 04. Jul 2011

Mein Galaxy hält mit einem CustomRom (inkl. Custom Kernel) mit ständig aktivierter...

y.m.m.d. 04. Jul 2011

Und wenn du mit abgeschaltetem Display downloadest / Audio streamst? :)

Der Kaiser! 02. Jul 2011

Saxelfur 01. Jul 2011

dem sei (zumindest auf Android-Geräten) die Gratis-App "Juice Defender" empfohlen. Mein...

Schnubbe 01. Jul 2011

Vielleicht mal vorher informieren, wofür Duke (auf deutsch Herzog) eigentlich steht.


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /