Abo
  • Services:

WLAN

Stromspartrick soll Laufzeit von Smartphones verdoppeln

Forscher der Duke University im US-Bundesstaat North Carolina haben mit Android-Smartphones eine Methode zum Stromsparen bei WLAN-Verbindungen entwickelt. Das "Sleepwell" genannte Verfahren benötigt keine Änderungen an den WLAN-Protokollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Justin Manweiler mit seinem Testaufbau
Justin Manweiler mit seinem Testaufbau (Bild: Duke University)

Zwar nutzen WLAN-Standards und auch die Funkmodule schon etliche standardisierte Methoden zum Stromsparen, bei konstanter Nutzung kann das WLAN-Modul aber eine der leistungshungrigsten Komponenten sein. Das liegt unter anderem daran, dass die WLAN-Protokolle immer nur die Kommunikation mit dem Access Point oder Router beobachten.

Stellenmarkt
  1. Cartonplast Group GmbH, Dietzenbach
  2. Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin

Was rund um einen WLAN-Client vorgeht, ob beispielsweise andere Clients sich um die Verbindung streiten, bekommt ein einzelnes Gerät nicht mit. Hier setzt das "Sleepwell" genannte Verfahren von Justin Manweiler von der Duke University an.

Sleepwell überwacht ständig, ob andere Clients Übertragungen vornehmen und teilt eigene Transfers in kleine Portionen. Abhängig vom Rhythmus der Nachbarn werden dann die eigenen Übertragungen vorgenommen. Wenn die anderen Clients oder der Access Point ebenfalls mit Sleepwell arbeiten, klappt die Aufteilung der Übertragungsintervalle schneller und zuverlässiger. Änderungen an den Access Points oder Routern sollen dafür aber nicht unbedingt nötig sein, schreibt Manweiler in seiner Arbeit (PDF).

Sleepwell ist aber nur bei konstanten Übertragungen wie Downloads oder dem Streamen eines Videos effektiv. Für andere Anwendungen mit ständigem Wechsel der Senderichtung und des Datenvolumens wie VoIP soll es nicht besonders viel bringen, schreibt der Doktorand Manweiler.

Die von der Duke University in einer Mitteilung versprochene Verdoppelung der Laufzeiten von mobilen Geräten ist zudem stark anwendungsabhängig. Viele Geräte, wie das auch für die Sleepwell-Entwicklung eingesetzte Android-Handy Nexus One, schalten das WLAN-Modul in einen Schlafzustand, wenn das Smartphone nicht genutzt wird. Beim stundenlangen Surfen etwa mit einem Tablet kann der Stromspareffekt aber deutlicher ausfallen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€
  2. (u. a. 1 TB 57,99€, 2 TB 76,99€)
  3. 333,00€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. The Division 2 Gold 88,99€, Final Fantasy XIV Gamecard 60 Tage 23,99€)

bolli1983 04. Jul 2011

Mein Galaxy hält mit einem CustomRom (inkl. Custom Kernel) mit ständig aktivierter...

y.m.m.d. 04. Jul 2011

Und wenn du mit abgeschaltetem Display downloadest / Audio streamst? :)

Der Kaiser! 02. Jul 2011

Saxelfur 01. Jul 2011

dem sei (zumindest auf Android-Geräten) die Gratis-App "Juice Defender" empfohlen. Mein...

Schnubbe 01. Jul 2011

Vielleicht mal vorher informieren, wofür Duke (auf deutsch Herzog) eigentlich steht.


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
    Tom Clancy's The Division 2 im Test
    Richtig guter Loot-Shooter

    Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
    Von Jan Bojaryn

    1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
    2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
    Flugzeugabsturz
    Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

    Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

    1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
    2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
    3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

      •  /