Abo
  • IT-Karriere:

Fifa Manager 12

Schwerpunkt Offline-Modus

Die Spieler haben offenbar genug von all den Onlinefunktionen der Vorgänger und wünschen sich für Fifa Manager 12 einen Fokus auf den traditionellen Offline-Modus. Außerdem soll sich beim 3D-Spiel und beim Vereinsgelände viel im Vergleich zum Vorgänger tun.

Artikel veröffentlicht am ,
Fifa Manager 12
Fifa Manager 12 (Bild: EA Sports)

Zwei Jahre nacheinander hat EA Sports vor allem auf allerlei Onlinemodi gesetzt. Im Fifa Manager 12 sollen nun die lange gewohnten Offline-Funktionen wieder im Mittelpunkt stehen. Für die Verbesserungen haben die Entwickler sich angeblich stark an den Wünschen der virtuellen Trainer orientiert, die sich außerdem deutliche Verbesserungen beim 3D-Spiel gewünscht hatten. Entsprechend hat das Team die Logik des 3D-Modus auf den Prüfstand gestellt und programmiert nun große Teile von Grund auf neu. Daraus sollen unter anderem eine frische Spieler-KI und Verbesserungen im Bezug auf Taktik, Auswechslungen und das Verhalten der gegnerischen Manager - etwa nach Platzverweisen - resultieren. Eine neue Benutzeroberfläche soll es dem Spieler erlauben, während der Partien binnen Sekunden sämtliche spielrelevanten Daten abzufragen und genaue taktische Anweisungen zu geben.

  • Fifa Manager 12
  • Fifa Manager 12
  • Fifa Manager 12
  • Fifa Manager 12
  • Fifa Manager 12
  • Fifa Manager 12
  • Fifa Manager 12
  • Fifa Manager 12
  • Fifa Manager 12
  • Fifa Manager 12
  • Fifa Manager 12
  • Fifa Manager 12
Fifa Manager 12
Stellenmarkt
  1. Neoskop GmbH, Hannover
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Das Vereinsgelände wird ebenfalls neu gestaltet. 25 Gebäude mit insgesamt 289 Ausbaustufen soll es geben. Dazu kommen bis zu drei Stadien, die sich mit maximal 120.000 Plätzen direkt auf dem Vereinsgelände ausbauen lassen, so EA Sports. Der Spieler soll ständig vor Entscheidungen stehen und muss so eine Strategie entwickeln, wie er seinen Verein aufstellen will.

Auch der Finanzbereich wird komplett überarbeitet. Künftig müssen sich Vereine und Spieler Vertrauen in Gelddingen durch sportliche Erfolge erarbeiten. Realistische Einnahmen der Trikotsponsoren sollen helfen, die finanziellen Unterschiede zwischen Spitzenvereinen und kleineren Mannschaften exakt im Spiel wiederzugeben. Auch ein Aktienmarkt mit Clubanteilen darf natürlich nicht fehlen. Auch beim Sponsoring sind Verbesserungen geplant, etwa Kampagnen zur Beschaffung neuer Geldgeber.

Im Transferbereich kann der Manager künftig seine Spieler im Probetraining und in Testspielen einsetzen. Er kann auch eine detaillierte Kaderanalyse in Auftrag geben, um so die Schwachstellen seines Teams gezielt auszumerzen. Da auch sämtliche KI-Manager diese Kaderanalysen nutzen, sollen die Transfers realistischer ausfallen. So versuchen computergesteuerte Vereine jetzt auch teure Stars, die ihren Vertrag nicht verlängern möchten, noch kurz vor Ablauf der Vertragslaufzeit zu Geld zu machen.

Im Kalender soll eine ganze Reihe neuer Optionen zur Verfügung stehen, von der Charity-Gala über Freundschaftsspielanfragen bis zum Laktattest. Das Training soll im Fußball Manager wieder auf Tagesbasis in einzelnen Einheiten geplant und durchgeführt werden können. Dabei soll die Spielerentwicklung noch glaubwürdiger werden, was das Spiel insbesondere in den hohen Schwierigkeitsgraden noch herausfordernder machen soll. Neben dem Live-Ticker steht den Spielern künftig auch wieder ein klassischer Schritt-für-Schritt-Textmodus zur Verfügung.

Der vor zwei Jahren eingeführte Onlinemodus fehlt auch im 12er-Jahrgang nicht. Alle Premiumfeatures aus dem vergangen Jahr sollen für alle Spieler frei zugänglich gemacht werden. Sie können beispielsweise Aktionsobjekte im Austausch gegen Ihre Managerpunkte erwerben, es gibt einen umfangreichen Avatareditor und die Möglichkeit, Fantasieligen zu erstellen.

Das Programm soll dank Lizenzen von der Fifa, der DFL und des DFB die Daten von mehr als 41.000 lizensierten Spielern verwenden, davon rund 13.000 mit Originalbildern. Fifa Manager 12 soll im Herbst 2011 für Windows-PC auf den Markt kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 25,99€
  3. (-87%) 1,99€
  4. 2,99€

Peter Fischer 01. Jul 2011

RIP "Anstoss [3]" :)


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /