Abo
  • Services:
Anzeige
Google-Vorstandschef Larry Page
Google-Vorstandschef Larry Page (Bild: Rick Wilking / Reuters)

Apple-Konsortium gewinnt

Google geht bei Nortel-Patentversteigerung leer aus

Google-Vorstandschef Larry Page
Google-Vorstandschef Larry Page (Bild: Rick Wilking / Reuters)

Apple, Microsoft, Sony, RIM, Ericsson und EMC lassen sich den Patentpool von Nortel 4,5 Milliarden US-Dollar kosten. Google war das offenbar zu teuer.

Ein von Apple angeführtes Konsortium hat das Nortel-Patentpaket für 4,5 Milliarden US-Dollar ersteigert. Analysten hatten nur einen Erlös von 1,1 Milliarden US-Dollar erwartet. Das gab der insolvente kanadische Konzern bekannt. Zu der Bietergruppe gehörten auch Microsoft, Sony, Research In Motion (RIM), Ericsson und EMC.

Anzeige

Google hatte den Patentpool hauptsächlich einsetzen wollen, um sein mobiles Betriebssystem Android gegen juristische Angriffe abzusichern. "Dieses Ergebnis ist enttäuschend für jeden, der daran glaubt, dass die Anwender von offenen Innovationen profitieren, und das damit Kreativität und Wettbewerb gefördert werden", erklärte Google in einer E-Mail an das Wall Street Journal. "Wir werden weiter daran arbeiten, die aktuelle Flut von Patentstreitigkeiten zu reduzieren, die sowohl Innovatoren und Verbraucher schmerzlich trifft."

Im Nortel-Pool liegen 6.000 Patente und Patentanmeldungen aus den Bereichen Mobilfunk, LTE, Datenübertragung, Glasfaser, Sprachübertragung, Internet, Internet Service Provider, Onlinesuche, mobile Videoübertragung und soziale Netzwerke. Abgedeckt werden die Softwareplattformen Blackberry OS, Apples iOS und Googles Android.

Nortel hatte am 4. April 2011 bekanntgegeben, ein Gebot über 900 Millionen US-Dollar von Google für den Pool erhalten zu haben. "Die Größe, der Geldwert der Transaktion und das weltweite Interesse von Firmen an dem Portfolio waren beispiellos", erklärte Nortel. Der im kanadischen Toronto ansässige Ausrüster hatte im Januar 2009 Insolvenz angemeldet und begonnen, wichtige Geschäftsbereiche zu verkaufen.

Der Blackberry-Hersteller Research In Motion zahlt einen Anteil von 770 Millionen US-Dollar. Ericsson trägt 340 Millionen US-Dollar, gab der schwedische Mobilfunkausrüster bekannt. Die Unternehmen haben das Ziel, den Verkauf noch in diesem Quartal abzuschließen, die Zustimmung von Gerichten US-und kanadischen Gerichten vorausgesetzt, hieß es.


eye home zur Startseite
ralf.wenzel 01. Jul 2011

YMMD

smurfy 01. Jul 2011

Ja, eben darauf wollte ich auch hinaus. Wenn HTC auch ordentlich Patente zu seiner...

Lord Gamma 01. Jul 2011

Soweit ich weiß, war das schon länger im Gespräch und der frühere CEO Eric Schmidt war...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, München
  2. ETAS GmbH, Stuttgart
  3. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  4. medavis GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,97€
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Spectre

    Neuer Microcode für Haswell und Broadwell ist fast fertig

  2. Konfigurator

    Tesla mit neuen Optionen für das Model 3

  3. Body Cardio

    Nokia macht intelligente Waage etwas dümmer

  4. Luxuslimousine

    Jaguar XJ - die Katze wird elektrisch

  5. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  6. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  7. Sonic Forces

    Offenbar aktuelle Version von Denuvo geknackt

  8. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  9. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  10. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Updates: Wie man Spectre und Meltdown loswird
Updates
Wie man Spectre und Meltdown loswird
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Ein Jahr Trump: Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
Ein Jahr Trump
Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
  1. US-Wahl 2016 Twitter findet weitere russische Manipulationskonten
  2. F-52 Trump verkauft Kampfjets aus Call of Duty
  3. Raumfahrtpolitik Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

  1. Re: Erst wollen sie

    KnutRider | 09:26

  2. ~10% in generischen Benchmarks. I/O +200% CPU...

    Ext3h | 09:26

  3. Re: Migration X11 -> Wayland

    Graveangel | 09:25

  4. Re: MMO + Survival, nicht MMORPG

    ArcherV | 09:25

  5. Direkt schon mal ein altes BIOS gesichert!

    WalterWhite | 09:24


  1. 08:51

  2. 07:41

  3. 07:28

  4. 07:18

  5. 18:19

  6. 17:43

  7. 17:38

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel