Abo
  • Services:

Golem.de guckt

Zurück

Neues geht dem Ende entgegen und bringt deshalb einen Rückblick. Ansonsten wartet die TV- und Radio-Woche vom 4. bis 10. Juli mit zwei Animes auf - zumindest fast.

Artikel veröffentlicht am ,
Golem.de guckt: Zurück

Fans der X:enius-Vormittagsausstrahlung können am Montag, Dienstag und Donnerstag ruhig 45 Minuten eher einschalten, zu Medizin im 21. Jahrhundert. Es dreht sich alles um die Behandlung von Wohlstandskrankheiten: Herzerkrankungen, Diabetes und Demenz.
(Arte, 4.7, 5.7 und 7.7.2011, 8:00 - 8:45 Uhr)

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Hitec widmet sich den Fremden unter uns: Jene Mikroorganismen, die nicht auf klassischen Kohlenstoffverbindungen basieren oder es durch eine ganze Reihe chemischer Tricks schaffen, selbst unter extremen Umweltbedingungen zu leben oder sogar nur dort leben können.
(3Sat, 4.7.2011, 21:30 - 22:00 Uhr)

In Forschung und Gesellschaft am Donnerstag kommt der 2. Teil von Zwischen Hirn und Geist über Mythos und Realität in den Neurowissenschaften.
(Dradio Kultur, 7.7.2011, 19:30 - 20:00 Uhr)

Am Freitag begibt sich Planet Wissen ins Weltall, um einen Blick auf die Erde zu werfen. Und dabei zu zeigen, wie mit Satellitenaufnahmen die ökologischen Veränderungen auf der Erde sichtbar werden.
(WDR, 8.7.2011, 15:00 - 16:00 Uhr)

Aliens! ist keine Neuauflage eines Orson-Welles-Hörspiels. Es geht in dem Feature aber ebenfalls um eine Invasion: der von Flora und Fauna aus anderen Kontinenten. Fremde Pflanzen und Tiere ohne natürliche Fressfeinde bedrohen die Heimat - Multikulti funktioniert schließlich nicht und Pflanzen mit Kopftüchern bedrohen das christliche Abendland. Letzteres ist keine Erfindung des Autors, sondern tatsächlich die Analogiebildung durch die Macher des Features.
(DLF, 8.7.2011, 20:10 - 21:00 Uhr)

Die Pixelmacher bringen eine Wiederholung der Folge über Streetgames.
(ZDFkultur, 8.7.2011, 21:30 - 22:00 Uhr)

Oh mein Gott... Männer vom Aussterben bedroht. Die Dokumentation beschäftigt sich mit dem Einfluss der Umweltbedingungen auf den tierischen und menschlichen Organismus - plakativ festgemacht an den Auswirkungen von Umweltgiften auf die männlichen Reproduktionsorgane.
(Arte, 8.7.2011, 21:45 - 22:40 Uhr)

Big Brother im Radio? Das würde vermutlich daran scheitern, dass reine Sprechformate bei den privaten Radiosendern kaum präsent sind. Wie es aber klingen könnte, lässt sich im Mitternachtskrimi Auf der anderen Seite herausfinden. Für ein paar tausend Euro wird Max' Wohnung verkabelt und sein Leben den Radiohörern präsentiert. Dazu gibt es eine Talkshow, in dem das Geschehen regelmäßig diskutiert wird. Wie es sich für einen Krimi gehört, wird natürlich auch jemand erschossen.
(DLF, 9.7.2011, 0:05 - 1:00 Uhr)

Eine Ghibli-Produktion zum Samstagabend im deutschen TV, auf SuperRTL. Ideal zum Kinderparken? Nein! Nicht bei Pom Poko. Der Film kommt nur optisch niedlich daher. Aber spätestens wenn die dicken Klöten der Marder ins Spiel kommen, wird klar, dass Kinder bei dem Film nur bedingt das Zielpublikum sind. In der Handlung geht es um nicht weniger als einen Umweltkrieg, der mit aller Gewalt geführt wird.
(SuperRTL, 9.7.2011, 20:15 - 22:30 Uhr)

Kindgerechter, aber dafür für Ältere eher merkbefreit, läuft parallel dazu auf RTL Dragonball Evolution - eine Realfilm-Umsetzung der Dragonball-Animes und -Mangas. Der Film kommt an diese jedoch nicht heran, die Begeisterungen der Jüngeren wird der ältere Zuschauer danach ebenfalls nicht teilen, aber zumindest ist er dann nicht mehr ganz ahnungslos - und die Action stimmt schon. Und der Bösewicht ist immerhin Buffy's Spike (James Marsters), da nimmt sich auch niemand so ganz ernst.
(RTL, 9.7.2011, 20:15 - 21:50 Uhr)

In der morgendlichen Gesprächsrunde zum Sonntag wird mit Helga Nowotny die Frage diskutiert, Wem dient die Forschung? - insbesondere unter dem Aspekt, in welchem Verhältnis Gesellschaft und Forschung zur Zeit zueinander stehen und in welchem sie es tun sollten. Helga Nowotny ist Präsidentin des Europäischen Forschungsrates.
(3Sat, 10.7.2011, 9:15 - 10:15 Uhr)

Die Abschlusssendung von Neues wirft einen Blick zurück in 19 Jahre Neues.
(3Sat, 10.7.2011, 16:30 - 17:00 Uhr)

Rund um das Urlaubssommerloch hat 3Sat eine kleine populärwisschenschaftliche Sendereihe ins Programm gehievt: Phänomene des Alltags. Physiker testen das Allgemeinwissen des gemeinen Bürgers im Hinblick auf alltägliche physikalische Erscheinungen.
(3Sat, 10.7.2011, 17:30 - 18:00 Uhr)

Alle Termine sind als ics-Datei verfügbar: https://www.golem.de/guckt/GoGu_20110704.ics
Dauerlink: https://www.golem.de/guckt/GoGu.ics
(Hinweis: Die Aktualisierung des Dauerlinks erfolgt erst am 3.7.2011 gegen Mitternacht.)



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 8,49€
  3. 28,99€
  4. 99,99€

Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /