Olympus

Systemkameras mit Doppelkernprozessor

Olympus hat gleich drei neue Systemkameras mit Wechselobjektiven vorgestellt. Neben dem neuen Topmodell E-P3 mit OLED-Touchscreen gibt es nun die Pen Lite und die Pen Mini. Die beiden kleinen Modelle sind einfacher ausgestattet. Alle drei arbeiten mit einem Doppelkern-Bildprozessor.

Artikel veröffentlicht am ,
Olympus Pen E-P3
Olympus Pen E-P3 (Bild: Olympus)

Die drei neuen Olympus-Kameras sind allesamt mit einem Micro-Four-Thirds-Sensor ausgerüstet und erreichen eine Auflösung von 12,3 Megapixeln. Sie arbeiten in einem Empfindlichkeitsbereich von ISO 100 bis 12.800. Die Verschlusszeiten reichen von 60 bis 1/4.000 Sekunde und die Blitz-Synchronisationszeit reicht von 1/30 bis 1/160 Sekunde. Videos nehmen die Kameras mit 1080i in AVCHD oder Motion JPEG auf. Im Fotobereich stehen JPEG und das Olympus-eigene Rohdatenformat zur Wahl.

  • Olympus Pen E-P3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-P3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-P3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-P3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-P3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-P3 mit externem Blitz (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-P3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-P3 mit externem Blitz (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-P3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
Olympus Pen E-P3 (Bild: Olympus)
Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker (m/w/d) Netzwerktechnik und -sicherheit
    ED Netze GmbH, Rheinfelden (Baden)
  2. (Junior) User Interface Design (m/w/d)
    Agentur Siegmund GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Besonders hervorzuheben ist das Autofokussystem der neuen Pen-Kameras. Zur Steuerung wird der neue Doppelkern-Bildprozessor Truepic VI eingesetzt, der auch sich schnell bewegende Motive scharf halten soll. Die Kameras arbeiten mit 35 separaten Fokus-Punkten. Bei geringer Helligkeit wird ein AF-Hilfslicht aktiviert.

Olympus E-P3 mit OLED-Display

Das Spitzenmodell der neuen Pen-Reihe ist die E-P3. Sie ist in einem Metallgehäuse untergebracht und verfügt über einen eingebauten Blitz sowie einen Blitzschuh. Ein 3 Zoll (7,62 cm) großer OLED-Touchscreen dient der Kamerasteuerung und der Bildkontrolle. Seine Auflösung liegt bei 614.000 Bildpunkten.

Über das Display kann nicht nur das Sucherbild betrachtet werden. Der Fotograf kann auch durch seine Aufnahmen blättern und sie mit einem Fingerstrich vergrößern. Außerdem lassen sich so der Auslöser betätigen und AF-Punkte aktivieren. Auf der Rückseite der E-P3 sind jedoch auch zwei Einstellräder für Blende und Belichtungszeit vorhanden. Außerdem stehen drei Tasten zur Verfügung, die sich mit Funktionen belegen lassen, die oft verwendet werden.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit Akku wiegt die Olympus Pen E-P3 rund 370 Gramm und misst 122 x 69 x 34,2 mm. Sie soll zusammen mit dem Objektiv "14-42mm f3,5-5,6" ab August 2011 für rund 950 Euro erhältlich sein.

Pen Mini mit klappbarem Display

Neben der Pen E-P3 hat Olympus die Pen Lite (E-PL3) und die Pen Mini (E-PM1) vorgestellt. Auch wenn diese Kameras die wichtigsten Funktionen des Spitzenmodells geerbt haben, unterscheiden sie sich in einigen Punkten doch stark davon. Auflösung, Autofokus und Verschlusszeiten sind gleich. Beiden fehlt ein eingebauter Blitz. Ein externer Blitz kann über einen Blitzschuh benutzt werden. Die Pen Mini ist mit einem herkömmlichen 3-Zoll-Display mit 460.000 Bildpunkten ausgerüstet. Bei der Pen Lite ist er gleich groß, aber klappbar. Die Mini misst 110 x 64 x 34 mm bei einem Gewicht von rund 260 Gramm und die Lite ist 110 x 64 x 37 mm groß und bringt rund 310 Gramm auf die Waage.

Die Olympus Pen Mini und die Pen Lite sollen ab Anfang Herbst 2011 erhältlich sein. Preise nannte Olympus bislang nicht.

Neben den drei Kameras hat Olympus zwei Objektive mit Festbrennweiten vorgestellt. Das "M.Zuiko Digital ED 12 mm 1:2,0" und das "M.Zuiko Digital 45 mm 1:1,8". Das Porträt-Objektiv soll ab September 2011 für rund 300 Euro erhältlich sein. Das Weitwinkelobjektiv soll im Juli 2011 für rund 800 Euro verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kendon 04. Jul 2011

na zum glück hast du das an nem freitag geschrieben, sonst könnte man glatt meinen du...

ad (Golem.de) 01. Jul 2011

Mal sehen, was die Geräte im Handel kosten werden. Bei den Objektiven habe ich ja nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit Toyota bZ4X
Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
Ein Bericht von Franz W. Rother

Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
Artikel
  1. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /