Abo
  • Services:

Olympus

Systemkameras mit Doppelkernprozessor

Olympus hat gleich drei neue Systemkameras mit Wechselobjektiven vorgestellt. Neben dem neuen Topmodell E-P3 mit OLED-Touchscreen gibt es nun die Pen Lite und die Pen Mini. Die beiden kleinen Modelle sind einfacher ausgestattet. Alle drei arbeiten mit einem Doppelkern-Bildprozessor.

Artikel veröffentlicht am ,
Olympus Pen E-P3
Olympus Pen E-P3 (Bild: Olympus)

Die drei neuen Olympus-Kameras sind allesamt mit einem Micro-Four-Thirds-Sensor ausgerüstet und erreichen eine Auflösung von 12,3 Megapixeln. Sie arbeiten in einem Empfindlichkeitsbereich von ISO 100 bis 12.800. Die Verschlusszeiten reichen von 60 bis 1/4.000 Sekunde und die Blitz-Synchronisationszeit reicht von 1/30 bis 1/160 Sekunde. Videos nehmen die Kameras mit 1080i in AVCHD oder Motion JPEG auf. Im Fotobereich stehen JPEG und das Olympus-eigene Rohdatenformat zur Wahl.

  • Olympus Pen E-P3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-P3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-P3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-P3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-P3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-P3 mit externem Blitz (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-P3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-P3 mit externem Blitz (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-P3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PL3 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
  • Olympus Pen E-PM1 (Bild: Olympus)
Olympus Pen E-P3 (Bild: Olympus)
Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München
  2. IT2media GmbH & Co. KG, Nürnberg, Leipzig, München

Besonders hervorzuheben ist das Autofokussystem der neuen Pen-Kameras. Zur Steuerung wird der neue Doppelkern-Bildprozessor Truepic VI eingesetzt, der auch sich schnell bewegende Motive scharf halten soll. Die Kameras arbeiten mit 35 separaten Fokus-Punkten. Bei geringer Helligkeit wird ein AF-Hilfslicht aktiviert.

Olympus E-P3 mit OLED-Display

Das Spitzenmodell der neuen Pen-Reihe ist die E-P3. Sie ist in einem Metallgehäuse untergebracht und verfügt über einen eingebauten Blitz sowie einen Blitzschuh. Ein 3 Zoll (7,62 cm) großer OLED-Touchscreen dient der Kamerasteuerung und der Bildkontrolle. Seine Auflösung liegt bei 614.000 Bildpunkten.

Über das Display kann nicht nur das Sucherbild betrachtet werden. Der Fotograf kann auch durch seine Aufnahmen blättern und sie mit einem Fingerstrich vergrößern. Außerdem lassen sich so der Auslöser betätigen und AF-Punkte aktivieren. Auf der Rückseite der E-P3 sind jedoch auch zwei Einstellräder für Blende und Belichtungszeit vorhanden. Außerdem stehen drei Tasten zur Verfügung, die sich mit Funktionen belegen lassen, die oft verwendet werden.

Mit Akku wiegt die Olympus Pen E-P3 rund 370 Gramm und misst 122 x 69 x 34,2 mm. Sie soll zusammen mit dem Objektiv "14-42mm f3,5-5,6" ab August 2011 für rund 950 Euro erhältlich sein.

Pen Mini mit klappbarem Display

Neben der Pen E-P3 hat Olympus die Pen Lite (E-PL3) und die Pen Mini (E-PM1) vorgestellt. Auch wenn diese Kameras die wichtigsten Funktionen des Spitzenmodells geerbt haben, unterscheiden sie sich in einigen Punkten doch stark davon. Auflösung, Autofokus und Verschlusszeiten sind gleich. Beiden fehlt ein eingebauter Blitz. Ein externer Blitz kann über einen Blitzschuh benutzt werden. Die Pen Mini ist mit einem herkömmlichen 3-Zoll-Display mit 460.000 Bildpunkten ausgerüstet. Bei der Pen Lite ist er gleich groß, aber klappbar. Die Mini misst 110 x 64 x 34 mm bei einem Gewicht von rund 260 Gramm und die Lite ist 110 x 64 x 37 mm groß und bringt rund 310 Gramm auf die Waage.

Die Olympus Pen Mini und die Pen Lite sollen ab Anfang Herbst 2011 erhältlich sein. Preise nannte Olympus bislang nicht.

Neben den drei Kameras hat Olympus zwei Objektive mit Festbrennweiten vorgestellt. Das "M.Zuiko Digital ED 12 mm 1:2,0" und das "M.Zuiko Digital 45 mm 1:1,8". Das Porträt-Objektiv soll ab September 2011 für rund 300 Euro erhältlich sein. Das Weitwinkelobjektiv soll im Juli 2011 für rund 800 Euro verfügbar sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

kendon 04. Jul 2011

na zum glück hast du das an nem freitag geschrieben, sonst könnte man glatt meinen du...

ad (Golem.de) 01. Jul 2011

Mal sehen, was die Geräte im Handel kosten werden. Bei den Objektiven habe ich ja nicht...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /