Abo
  • Services:

Import mit Metadaten und Probleme mit Überblendungen

Der Import von Dateien und die Projektverwaltung geschieht in FCPX immer im Verbund mit Metadaten. Nutzer haben jederzeit vollen Zugriff auf die Ereignis-Mediathek, egal, an welchem Projekt sie arbeiten. Ereignisse werden immer dann erstellt, wenn neue Dateien importiert werden. Auf Wunsch analysiert FCPX die Filme direkt auf Personen, Art der Szene, Verwackelungen und Audioprobleme. Gleichzeitig versieht das Programm die Dateien auch mit intelligenten Keywords und legt Keyword-Collections an. Eine unserer Urlaubsszenen wird beispielsweise in drei Clips aufgeteilt und mit den Keywords "Stark verwackelt" oder "Steady Shot" clever vorsortiert.

  • Acht Mal stürzt Final Cut Pro X auf unserem Macbook Pro ab.
  • Grafikfehler und Bugs treten noch häufig auf.
  • Blenden, Effekte und Filter können nur in die primäre Storyline gesetzt werden.
  • Erst wenn verknüpfte Clips als Handlung deklariert werden, sind Überblendungen anwendbar.
  • Mehrere Clips können jederzeit zu einem zusammengesetzten Clip vereinfacht werden.
  • Um Keyframes zu setzen, können Nutzer die Videoanimationen einblenden.
  • Keyframes lassen sich komfortabel setzen und ziehen.
  • Clips können in der Magnetic Timeline auf sechs Arten angezeigt werden.
  • Farbbearbeitung mit zwei Masken
  • Color-Match passt die Farben eines Clips an die eines anderen an.
  • Die Übersicht für Effekte, Blenden, Titel und Audio
  • Die Ereignismediathek im iMovie-Look
  • Die Ereignismediathek im klassischen Look
  • Benchmark: Exportieren auf Desktop in Pro Res
  • Benchmark: Steadyshot und Rendern
  • Benchmark: Transcodieren in Pro Res
  • Benchmark: kompletter Workflow
  • Ein Fenster zeigt an, was Final Cut Pro X im Hintergrund tut.
  • Beim Import haben Nutzer viele Optionen, die Dateien analysieren und optimieren zu lassen.
  • Die Magnetic Timeline bei einem Rechtsklick
  • Der Viewer in Final Cut Pro X
  • Das Auswahltool in Aktion bei der Soundbearbeitung
Beim Import haben Nutzer viele Optionen, die Dateien analysieren und optimieren zu lassen.
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Für sehr umfangreiche Projekte ist das neue Schlagwortsystem nützlich. Wer wie bisher mit einer simplen Ordnerstruktur arbeiten will, kann das ebenfalls tun. Zwar heißen die Ordner dann nicht mehr Ordner, sondern haben ein Keyword, das den Namen des Ordners trägt. Im Alltag fällt das jedoch nicht auf. Das Kopieren und Duplizieren von Projekten für die Weitergabe an andere Cutter ist ebenfalls vorhanden und funktioniert im Test einwandfrei.

Probleme mit Überblendungen

Es ist nicht mehr ganz so einfach, Überblendungen auf mehrere Clips zu ziehen. Clips in der primären Storyline übernehmen beispielsweise bei einer Überblendung standardmäßig ein Stück vom vorherigen Clip, sofern dieser genügend überlappendes Material bietet. Bei einem verknüpften Clip über der primären Storyline, der als Handlung deklariert wurde, würde die gleiche Überblendung zu Beginn dieses Clips angesetzt werden. Resultat sind zwei asynchrone Blenden.

Um diese Probleme zu umgehen, müssen Nutzer manuelle Keyframes setzen. Das geht komfortabler als früher durch den Klick auf ein kleines Dreieckssymbol in jedem Clip oder die Tastenkombination "alt und v". So blenden zumindest auch Handlungen synchron ein und aus. Die mitgelieferten Effekt-Überblendungen lassen sich dadurch aber noch immer nicht ohne aufwändige Anpassungen nutzen. Für sie muss jeder Clip einzeln in einer eigenen Timeline geöffnet werden, um die Überblendung anzuwenden.

Sollte der Nutzer zwischen zwei Splitscreenszenen einen Clip überblenden wollen, dann sind sechs Arbeitsschritte notwendig: Das Auswählen der Clips, der Verbund beider Clips in einen zusammengesetzten Clip, das Öffnen in der eigenen Timeline, die Anpassung der Überblendung und der Schritt zurück in die primäre Storyline. Das gleiche Ergebnis konnte in FCP7 mit einem Rahmen und "Drag & Drop" der Überblendung erledigt werden.

 Das Ende von Soundtrack Pro und ColorAnalysieren und Rendern im Hintergrund 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Wave 30. Apr 2013

na wenn wir schon beim klugscheißen sind: es gibt keine handys, weil das...

Wave 30. Apr 2013

kapitelmarken sind natürlich sehr wichtig. aber mir waren die anderen standard-funktionen...

Wave 30. Apr 2013

das ist quatsch. vorweg: ich bin selbst skeptisch bei final cut pro x. ich finde final...

Justin75 16. Nov 2011

Während früher selbst Kinofilme wie z.B. Dancer in the Dark von Lars von Trier damit zu...

Jim_pansen 03. Jul 2011

Sehr gern! EDIUS ist euch ja vielleicht mal eine Rezension in einem Video Special wert...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /