Abo
  • IT-Karriere:

Import mit Metadaten und Probleme mit Überblendungen

Der Import von Dateien und die Projektverwaltung geschieht in FCPX immer im Verbund mit Metadaten. Nutzer haben jederzeit vollen Zugriff auf die Ereignis-Mediathek, egal, an welchem Projekt sie arbeiten. Ereignisse werden immer dann erstellt, wenn neue Dateien importiert werden. Auf Wunsch analysiert FCPX die Filme direkt auf Personen, Art der Szene, Verwackelungen und Audioprobleme. Gleichzeitig versieht das Programm die Dateien auch mit intelligenten Keywords und legt Keyword-Collections an. Eine unserer Urlaubsszenen wird beispielsweise in drei Clips aufgeteilt und mit den Keywords "Stark verwackelt" oder "Steady Shot" clever vorsortiert.

  • Acht Mal stürzt Final Cut Pro X auf unserem Macbook Pro ab.
  • Grafikfehler und Bugs treten noch häufig auf.
  • Blenden, Effekte und Filter können nur in die primäre Storyline gesetzt werden.
  • Erst wenn verknüpfte Clips als Handlung deklariert werden, sind Überblendungen anwendbar.
  • Mehrere Clips können jederzeit zu einem zusammengesetzten Clip vereinfacht werden.
  • Um Keyframes zu setzen, können Nutzer die Videoanimationen einblenden.
  • Keyframes lassen sich komfortabel setzen und ziehen.
  • Clips können in der Magnetic Timeline auf sechs Arten angezeigt werden.
  • Farbbearbeitung mit zwei Masken
  • Color-Match passt die Farben eines Clips an die eines anderen an.
  • Die Übersicht für Effekte, Blenden, Titel und Audio
  • Die Ereignismediathek im iMovie-Look
  • Die Ereignismediathek im klassischen Look
  • Benchmark: Exportieren auf Desktop in Pro Res
  • Benchmark: Steadyshot und Rendern
  • Benchmark: Transcodieren in Pro Res
  • Benchmark: kompletter Workflow
  • Ein Fenster zeigt an, was Final Cut Pro X im Hintergrund tut.
  • Beim Import haben Nutzer viele Optionen, die Dateien analysieren und optimieren zu lassen.
  • Die Magnetic Timeline bei einem Rechtsklick
  • Der Viewer in Final Cut Pro X
  • Das Auswahltool in Aktion bei der Soundbearbeitung
Beim Import haben Nutzer viele Optionen, die Dateien analysieren und optimieren zu lassen.
Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin
  2. STILL GmbH, Aschaffenburg, Hamburg

Für sehr umfangreiche Projekte ist das neue Schlagwortsystem nützlich. Wer wie bisher mit einer simplen Ordnerstruktur arbeiten will, kann das ebenfalls tun. Zwar heißen die Ordner dann nicht mehr Ordner, sondern haben ein Keyword, das den Namen des Ordners trägt. Im Alltag fällt das jedoch nicht auf. Das Kopieren und Duplizieren von Projekten für die Weitergabe an andere Cutter ist ebenfalls vorhanden und funktioniert im Test einwandfrei.

Probleme mit Überblendungen

Es ist nicht mehr ganz so einfach, Überblendungen auf mehrere Clips zu ziehen. Clips in der primären Storyline übernehmen beispielsweise bei einer Überblendung standardmäßig ein Stück vom vorherigen Clip, sofern dieser genügend überlappendes Material bietet. Bei einem verknüpften Clip über der primären Storyline, der als Handlung deklariert wurde, würde die gleiche Überblendung zu Beginn dieses Clips angesetzt werden. Resultat sind zwei asynchrone Blenden.

Um diese Probleme zu umgehen, müssen Nutzer manuelle Keyframes setzen. Das geht komfortabler als früher durch den Klick auf ein kleines Dreieckssymbol in jedem Clip oder die Tastenkombination "alt und v". So blenden zumindest auch Handlungen synchron ein und aus. Die mitgelieferten Effekt-Überblendungen lassen sich dadurch aber noch immer nicht ohne aufwändige Anpassungen nutzen. Für sie muss jeder Clip einzeln in einer eigenen Timeline geöffnet werden, um die Überblendung anzuwenden.

Sollte der Nutzer zwischen zwei Splitscreenszenen einen Clip überblenden wollen, dann sind sechs Arbeitsschritte notwendig: Das Auswählen der Clips, der Verbund beider Clips in einen zusammengesetzten Clip, das Öffnen in der eigenen Timeline, die Anpassung der Überblendung und der Schritt zurück in die primäre Storyline. Das gleiche Ergebnis konnte in FCP7 mit einem Rahmen und "Drag & Drop" der Überblendung erledigt werden.

 Das Ende von Soundtrack Pro und ColorAnalysieren und Rendern im Hintergrund 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Wave 30. Apr 2013

na wenn wir schon beim klugscheißen sind: es gibt keine handys, weil das...

Wave 30. Apr 2013

kapitelmarken sind natürlich sehr wichtig. aber mir waren die anderen standard-funktionen...

Wave 30. Apr 2013

das ist quatsch. vorweg: ich bin selbst skeptisch bei final cut pro x. ich finde final...

Justin75 16. Nov 2011

Während früher selbst Kinofilme wie z.B. Dancer in the Dark von Lars von Trier damit zu...

Jim_pansen 03. Jul 2011

Sehr gern! EDIUS ist euch ja vielleicht mal eine Rezension in einem Video Special wert...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

    •  /