Abo
  • Services:
Anzeige
Poker
Poker (Bild: Reuters)

Full Tilt Poker

Onlinespieler kriegen die Scare Card

Poker
Poker (Bild: Reuters)

Erst waren die US-Seiten der großen Pokeranbieter offline, jetzt können auch europäische Kunden nicht mehr auf eines der Portale zugreifen - offenbar auf Druck der amerikanischen Behörden. Onlinespieler fürchten um ihr Geld.

Wegen des Verdachts auf illegales Glücksspiel und Geldwäsche hatte das FBI am 15. April 2011 die US-Seiten von großen Pokeranbietern beschlagnahmt. Jetzt ist Full Tilt Poker, das zweitgrößte Unternehmen, auch von Europa aus nicht erreichbar. Das Unternehmen hat seinen Sitz auf der britischen Insel Aderney. Deren Glücksspielaufsicht, die Alderney Gambling Control Commission (AGCC), hat nun als Folge der amerikanischen Ermittlungen die Lizenz von Full Tilt Poker kassiert und angeordnet, dass alle Aktivitäten auf dem Portal eingestellt werden müssen. Full Tilt Poker informiert seine Kunden nicht darüber, sondern meldet ein angebliches "System Update" und schreibt: "Es tut uns leid, aber das System ist im Augenblick heruntergefahren. Bitte besuchen Sie diese Seite später noch einmal."

Stattdessen äußert sich Konkurrent Pokerstars, für den hierzulande Prominente wie Boris Becker und Stefan Raab werben. Das Unternehmen - Sitz: die Isle of Man - schreibt, dass die eigene weltweite Lizenz sicher sei, ebenso wie die Gelder der Kunden. Nach eigenen Angaben hat Pokerstars an seine nordamerikanischen Spieler rund 120 Millionen US-Dollar rücküberwiesen. Offenbar hat Full Tilt Poker genau dies nicht gemacht.

Anzeige

Zwischen den Pokerportalen und den amerikanischen Behörden schwelt schon länger ein Streit. Dabei geht es unter anderem um die Frage, ob Poker ein Glücksspiel und somit in den USA verboten ist oder ob vor allem das Können des Spielers entscheidet - dann wäre das Kartenspiel möglicherweise legal.


eye home zur Startseite
ProbloggerWorld.de 01. Jul 2011

Beim Poker entscheidet das Los der Götter. Mithin ist es also vom Können abhängig...

Thread-Anzeige 30. Jun 2011

Sorry. Doppelpost.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Berlin, Magdeburg, Hannover, Dresden
  2. Kroschke sign-international GmbH, Braunschweig
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. ABB AG, Ladenburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte GTX 1060 Windforce OC 3G 199,90€, GTX 1060 6G 299,00€)
  2. (u. a. Core i7-7700K 299,00€, Asus Strix Z270F Gaming 159,90€)
  3. (u. a. Ballistix 16 GB DDR4-2666 124,90€, G.Skill 16 GB DDR4-3200 179,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schifffahrt: Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
Schifffahrt
Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
  1. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  2. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße
  3. Yara Birkeland Autonomes Containerschiff soll elektrisch fahren

Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Vega 64 Strix ausprobiert Asus' Radeon macht fast alles besser
  2. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  3. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte

  1. Re: Öhm...

    Saruss | 06:50

  2. Re: Das wäre ein Auto für mich

    Auspuffanlage | 06:48

  3. Re: Nach Update immer noch über Grenzwert...

    latschen6 | 06:44

  4. Re: Stickoxide....

    Michael0712 | 06:34

  5. ...altägyptisch

    latschen6 | 06:31


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel