Lovotics

Wenn der Roboter eifersüchtig wird

Lovotics ist eine von einem Wissenschaftler aus Singapur gegründete wissenschaftliche Disziplin. Der Begriff setzt sich aus Liebe und Robotik zusammen. Entsprechend beschäftigt sich die Disziplin damit, Liebe zwischen Menschen und Robotern zu säen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lovotics - Menschen und Roboter entwickeln Gefühle füreinander
Lovotics - Menschen und Roboter entwickeln Gefühle füreinander (Bild: Lovotics/ Golem.de)

Manche technischen Geräte üben eine geradezu magische Anziehungskraft auf Menschen aus. Ihre Besitzer entwickeln eine innige emotionale Beziehung zu dem Gegenstand. Allein die Zuneigung bleibt einseitig.

Stellenmarkt
  1. IT-Ingenieur - Arbeitsplatzprodukte (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Leitung Projektmanagement IT (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Das will Hooman Samani vom Social Robotics Lab der Universität des südostasiatischen Stadtstaates von Singapur ändern. Er hat eine neue wissenschaftliche Disziplin gegründet, die sich mit der gegenseitigen Liebe von Mensch und Roboter beschäftigt. Lovotics nennt er diese Disziplin - eine Zusammensetzung aus Love und Robotics

Lovotics sei, schreibt Samani auf der Projektwebsite, ein "multidisziplinäres Forschungsfeld, das grundlegende Konzepte aus Philosophie, Psychologie, Biologie, Anthropologie, Neuro- und den Sozialwissenschaften, Robotik, Informatik, den Ingenieurswissenschaften und der Künstlichen Intelligenz nutzt".

Samanis Ziel ist es, ein System für Roboter zu entwickeln, das eine Entsprechung der menschlichen Gefühle darstellt. Dafür hat er zunächst analysiert, welche Reaktionen Gefühle im menschlichen Körper auslösen, also welche Hormone aktiv sind, Veränderungen des Blutdrucks und der Körpertemperatur. Dann hat er Simulationen der Emotionen und biologischen Vorgänge entwicklt und auf Roboter übertragen.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Roboter sehen aus wie umgedrehte Salatschüsseln mit einer Leuchtleiste am unteren Rand. Sie verfügen über eine Kamera, mit der sie ihre Umgebung wahrnehmen. Sie können herumfahren und Töne abgeben, die verdächtig an das Gefiepe des Droiden R2-D2 aus der Star-Wars-Filmreihe erinnern.

Die Farbe der Beleuchtung sowie Art der Töne und Bewegungen zeigen den emotionalen Zustand an, in dem sich der Roboter befindet. Wird er gestreichelt, drückt er mit warmen Farben, ruhigen Tönen und Bewegungen Wohlgefallen aus. Taucht jedoch Konkurrenz um die Gunst der menschlichen Angebeteten auf, kann der Roboter auch Missfallen oder Eifersucht an den Tag legen.

Am Ende soll die Arbeit der Wissenschaftler zu einer neuen Art und Weise führen, wie Menschen und Roboter interagieren und sich lieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dossi 05. Jul 2011

Gewagt, gewagt. Tatsächlich sind m.E. "Gefühle" nicht "primitiver" sondern nur derart...

Baron Münchhausen. 01. Jul 2011

... in die wir massig Geld und zu neige laufende Resourcen ausgeben müssen, wenn wir in...

Bouncy 01. Jul 2011

Mario anyone?

Bouncy 01. Jul 2011

Was ist das Gegenteil einer elektronischen Freundin? Eine biologische Feindin? Warum...

tilmank 30. Jun 2011



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

  3. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /