• IT-Karriere:
  • Services:

Lovotics

Wenn der Roboter eifersüchtig wird

Lovotics ist eine von einem Wissenschaftler aus Singapur gegründete wissenschaftliche Disziplin. Der Begriff setzt sich aus Liebe und Robotik zusammen. Entsprechend beschäftigt sich die Disziplin damit, Liebe zwischen Menschen und Robotern zu säen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lovotics - Menschen und Roboter entwickeln Gefühle füreinander
Lovotics - Menschen und Roboter entwickeln Gefühle füreinander (Bild: Lovotics/ Golem.de)

Manche technischen Geräte üben eine geradezu magische Anziehungskraft auf Menschen aus. Ihre Besitzer entwickeln eine innige emotionale Beziehung zu dem Gegenstand. Allein die Zuneigung bleibt einseitig.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. STEMMER IMAGING AG, Puchheim

Das will Hooman Samani vom Social Robotics Lab der Universität des südostasiatischen Stadtstaates von Singapur ändern. Er hat eine neue wissenschaftliche Disziplin gegründet, die sich mit der gegenseitigen Liebe von Mensch und Roboter beschäftigt. Lovotics nennt er diese Disziplin - eine Zusammensetzung aus Love und Robotics

Lovotics sei, schreibt Samani auf der Projektwebsite, ein "multidisziplinäres Forschungsfeld, das grundlegende Konzepte aus Philosophie, Psychologie, Biologie, Anthropologie, Neuro- und den Sozialwissenschaften, Robotik, Informatik, den Ingenieurswissenschaften und der Künstlichen Intelligenz nutzt".

Samanis Ziel ist es, ein System für Roboter zu entwickeln, das eine Entsprechung der menschlichen Gefühle darstellt. Dafür hat er zunächst analysiert, welche Reaktionen Gefühle im menschlichen Körper auslösen, also welche Hormone aktiv sind, Veränderungen des Blutdrucks und der Körpertemperatur. Dann hat er Simulationen der Emotionen und biologischen Vorgänge entwicklt und auf Roboter übertragen.

Die Roboter sehen aus wie umgedrehte Salatschüsseln mit einer Leuchtleiste am unteren Rand. Sie verfügen über eine Kamera, mit der sie ihre Umgebung wahrnehmen. Sie können herumfahren und Töne abgeben, die verdächtig an das Gefiepe des Droiden R2-D2 aus der Star-Wars-Filmreihe erinnern.

Die Farbe der Beleuchtung sowie Art der Töne und Bewegungen zeigen den emotionalen Zustand an, in dem sich der Roboter befindet. Wird er gestreichelt, drückt er mit warmen Farben, ruhigen Tönen und Bewegungen Wohlgefallen aus. Taucht jedoch Konkurrenz um die Gunst der menschlichen Angebeteten auf, kann der Roboter auch Missfallen oder Eifersucht an den Tag legen.

Am Ende soll die Arbeit der Wissenschaftler zu einer neuen Art und Weise führen, wie Menschen und Roboter interagieren und sich lieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. John Wick Hex für 8,99€, Farmer's Dynasty für 11,99€, The Whispered World Special...
  2. (u. a. Leet Desk Pro 140 x 70cm Leet Orange für 494,96€)
  3. (u. a. Akku-Schlagbohrschrauber für 110,99€, Kreuzlinienlaser für 78,99€, Winkelschleifer...
  4. (u. a. Asus TUF Gaming Dash F15 15,6 Zoll FHD 144 Hz i7-11370H RTX3060 16GB 512GB SSD für 1...

dossi 05. Jul 2011

Gewagt, gewagt. Tatsächlich sind m.E. "Gefühle" nicht "primitiver" sondern nur derart...

Baron Münchhausen. 01. Jul 2011

... in die wir massig Geld und zu neige laufende Resourcen ausgeben müssen, wenn wir in...

Bouncy 01. Jul 2011

Mario anyone?

Bouncy 01. Jul 2011

Was ist das Gegenteil einer elektronischen Freundin? Eine biologische Feindin? Warum...

tilmank 30. Jun 2011


Folgen Sie uns
       


Satelliteninternet Starlink ausprobiert

Trotz der schwankenden Datenrate konnten wir das Netz aus dem All problemlos für Arbeit und Freizeit nutzen.

Satelliteninternet Starlink ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /