Abo
  • Services:

Lovotics

Wenn der Roboter eifersüchtig wird

Lovotics ist eine von einem Wissenschaftler aus Singapur gegründete wissenschaftliche Disziplin. Der Begriff setzt sich aus Liebe und Robotik zusammen. Entsprechend beschäftigt sich die Disziplin damit, Liebe zwischen Menschen und Robotern zu säen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lovotics - Menschen und Roboter entwickeln Gefühle füreinander
Lovotics - Menschen und Roboter entwickeln Gefühle füreinander (Bild: Lovotics/ Golem.de)

Manche technischen Geräte üben eine geradezu magische Anziehungskraft auf Menschen aus. Ihre Besitzer entwickeln eine innige emotionale Beziehung zu dem Gegenstand. Allein die Zuneigung bleibt einseitig.

Stellenmarkt
  1. regiocom consult GmbH, Magdeburg
  2. MT AG, Großraum Düsseldorf-Köln-Dortmund

Das will Hooman Samani vom Social Robotics Lab der Universität des südostasiatischen Stadtstaates von Singapur ändern. Er hat eine neue wissenschaftliche Disziplin gegründet, die sich mit der gegenseitigen Liebe von Mensch und Roboter beschäftigt. Lovotics nennt er diese Disziplin - eine Zusammensetzung aus Love und Robotics

Lovotics sei, schreibt Samani auf der Projektwebsite, ein "multidisziplinäres Forschungsfeld, das grundlegende Konzepte aus Philosophie, Psychologie, Biologie, Anthropologie, Neuro- und den Sozialwissenschaften, Robotik, Informatik, den Ingenieurswissenschaften und der Künstlichen Intelligenz nutzt".

Samanis Ziel ist es, ein System für Roboter zu entwickeln, das eine Entsprechung der menschlichen Gefühle darstellt. Dafür hat er zunächst analysiert, welche Reaktionen Gefühle im menschlichen Körper auslösen, also welche Hormone aktiv sind, Veränderungen des Blutdrucks und der Körpertemperatur. Dann hat er Simulationen der Emotionen und biologischen Vorgänge entwicklt und auf Roboter übertragen.

Die Roboter sehen aus wie umgedrehte Salatschüsseln mit einer Leuchtleiste am unteren Rand. Sie verfügen über eine Kamera, mit der sie ihre Umgebung wahrnehmen. Sie können herumfahren und Töne abgeben, die verdächtig an das Gefiepe des Droiden R2-D2 aus der Star-Wars-Filmreihe erinnern.

Die Farbe der Beleuchtung sowie Art der Töne und Bewegungen zeigen den emotionalen Zustand an, in dem sich der Roboter befindet. Wird er gestreichelt, drückt er mit warmen Farben, ruhigen Tönen und Bewegungen Wohlgefallen aus. Taucht jedoch Konkurrenz um die Gunst der menschlichen Angebeteten auf, kann der Roboter auch Missfallen oder Eifersucht an den Tag legen.

Am Ende soll die Arbeit der Wissenschaftler zu einer neuen Art und Weise führen, wie Menschen und Roboter interagieren und sich lieben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

dossi 05. Jul 2011

Gewagt, gewagt. Tatsächlich sind m.E. "Gefühle" nicht "primitiver" sondern nur derart...

Baron Münchhausen. 01. Jul 2011

... in die wir massig Geld und zu neige laufende Resourcen ausgeben müssen, wenn wir in...

Bouncy 01. Jul 2011

Mario anyone?

Bouncy 01. Jul 2011

Was ist das Gegenteil einer elektronischen Freundin? Eine biologische Feindin? Warum...

tilmank 30. Jun 2011


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
    Shine 3
    Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

    Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

      •  /