Abo
  • Services:

Neelie Kroes

EU will in Kürze neue Preisregelung für Roaming vorstellen

EU-Kommissarin Neelie Kroes hat getwittert, dass in Kürze eine umfassende strukturelle Lösung für mobiles Roaming kommen wird. Ab morgen tritt eine weitere Stufe der EU-Roaming-Verordnung mit Preissenkungen in Kraft.

Artikel veröffentlicht am ,
Neelie Kroes, EU-Kommissarin für Digitale Agenda
Neelie Kroes, EU-Kommissarin für Digitale Agenda (Bild: Philippe Lopez/AFP/Getty Images)

Neelie Kroes, EU-Kommissarin für die Digitale Agenda, hat eine schnelle Neuregelung für EU-weites Roaming angekündigt. Kroes twitterte am 30. Juni 2011: "In Kürze werden wir eine umfassende, langfristig strukturelle Lösung für den Markt für mobiles Roaming und den zugrundeliegenden Problemen präsentieren."

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. Universität Konstanz, Konstanz

Nach der EU-Roaming-Verordnung müssen die Mobilfunkbetreiber ab dem 1. Juli 2011 für ausgehende Anrufe die Preise von 39 Cent auf 35 Cent senken. Für eingehende Anrufe sind statt 15 Cent nur noch 11 Cent vorgeschrieben. Die EU-Kommission führte 2007 erste Preisobergrenzen beim Roaming ein.

Kroes hatte im Mai 2011 erklärt, dass sie noch deutlich niedrigere Preise für das Roaming von Mobilfunkgesprächen durchsetzen wolle. Auch die Kosten für Datenroaming sollten sinken. Sie erklärte, die maximal zulässige Preisgrenze solle zum 1. Juli 2014 von derzeit 39 Cent auf 24 Cent pro Gesprächsminute bei abgehenden Anrufen gedrückt werden. Für eingehende Telefonate soll die Begrenzung von 15 Cent auf 10 Cent fallen. Im Ausland abgeschickte SMS sollen künftig höchstens 8 Cent statt bislang 10 Cent kosten.

Auch Datenroaming sollte günstiger werden, erklärte Kroes in dem Interview im Mai. Nach Angaben der EU-Kommission liegt der durchschnittliche Preis bei 2,50 Euro pro MByte im Download. Kroes erklärte, sie wolle, dass die Provider den Preis ab 1. Juli 2012 auf maximal 90 Cent senken, ab 2013 auf 70 Cent und zum 1. Juli 2014 auf 50 Cent. Dazu stand die Zustimmung des europäischen Parlaments und des EU-Rats zu der Zeit noch aus.

Die inzwischen von allen Parteiämtern zurückgetretene Silvana Koch-Mehrin (FDP) hatte im November 2011 als Vizepräsidentin des EU-Parlaments erklärt, sie wolle EU-Roaminggebühren ganz abschaffen und einen einheitlichen Binnenmarkt für Telekommunikationsdienstleistungen schaffen.

Mit rund 500 Millionen Mobilfunkteilnehmern in der EU und Mobilfunkbetreibern, die ihre Netze auch im europäischen Ausland betreiben, seien Durchleitungsgebühren nicht mehr länger zeitgemäß.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

Shibby 01. Jul 2011

wenn man jetzt mit seinem Schweizer Abo in die EU geht, profitiert man dann auch von dem...

Muhaha 30. Jun 2011

Ja. Er kann. Weil es bezahlt wird.


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /