Abo
  • Services:

Ausprobiert

Google+ für Android

Google setzt bei seinem sozialen Netzwerk Google+ von Anfang an auf eine mobile Nutzung. Wir haben uns die Android App für Google+ angeschaut, die unter anderem das Hochladen von Handy-Fotos sehr einfach macht.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausprobiert: Google+ für Android
(Bild: Golem.de)

Googles Android-App für Google+ nutzt die erweiterten Möglichkeiten mobiler Geräte, wie beispielsweise das integrierte GPS, um Standortinformationen zu ermitteln. Zusätzlich können Fotos oder Videos direkt in der Anwendung erstellt und hochgeladen werden. Nebenbei wird auch eine Anwendung für die Chatfunktion Huddle installiert.

Stellenmarkt
  1. STI Freight Management GmbH, Duisburg
  2. Mondi Halle GmbH, Halle/Westfalen

Bei der Installation der Google+-Anwendung wird dem aufmerksamen Anwender bereits klar, welche Funktionen die Android-App bieten wird. Neben den üblichen Rechten für den Zugriff auf Speichermedien, will Google+ auch die Standortdienste nutzen. Im Stream mit Status-Updates zeigt Google+ dazu oben rechts den Hinweis "Nearby" unter dem Namen. Mit einem Wisch erhält der Benutzer die öffentliche Profilseite aller Benutzer, die sich in der Nähe befinden.

Direkter Foto-Upload

Mit den Foto- und Video-Funktionen der mobilen Android-Geräte arbeitet die Google+-Anwendung ebenfalls nahtlos zusammen. In der Fotoverwaltung der App kann direkt auf die Kamera zugegriffen werden. Danach müssen Fotos nur noch gespeichert und dann freigegeben werden, bevor sie hochgeladen werden und dann unmittelbar im Stream auftauchen. Die Bilder werden dabei deutlich komprimiert, in einigen Fällen bis zu 50 Prozent.

Darüber hinaus bietet die Anwendung die Möglichkeit, auf das Adressbuch des Android-Systems zuzugreifen. Erfreulicherweise importiert die Android-App zumindest in der Betaphase nicht alle Kontakte automatisch.

Grundfunktionen wie im Browser

Ansonsten bietet die Anwendung ähnliche Funktionen wie die Browser-Variante von Google+: Es können neue Circles beziehungsweise Kreise erstellt und in ihnen Kontakte hinzugefügt werden. Der sogenannte Stream zeigt Einträge und Fotos sowie Nachrichten der hinzugefügten Kontakte an. Zudem gibt es die oben genannte Fotoverwaltung und die Möglichkeit sein eigenes Profil zu bearbeiten.

Eine zusätzlich installierte Anwendung bietet Zugriff auf Huddle, eine Art Gruppenchat für Terminabsprachen. Hangout, die Funktion für zwanglose Treffen per Videochat, fehlt indes.

Mobile Web-Applikation

Für anderen Plattformen als Android steht derzeit nur eine Web-Applikation bereit. Sie bietet die Grundfunktionen von Google+, einschließlich "Nearby", und funktioniert erstaunlich flott.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 18,99€
  3. 34,99€

eisbaer82 05. Jul 2011

Microsoft hat sowas. Kennt wohl nur keiner :) Nennt sich Live Profil (falls man einen...

Zeitvertreib 04. Jul 2011

Wenn du es noch nicht bist solltest du ins Marketing gehen... ;)

SamReciter 02. Jul 2011

Seh ich allerdings genauso. Kleine Verbesserunge sind besser wie gar nichts. Also bitte...

trust 01. Jul 2011

Wetten, dass das ganz alleine deine Leistung war, da du von 09:00h bis 11:00h mit der App...

M.P. 01. Jul 2011

Dieser kleine 1+ - Button wird genau wie dieser Facebook "Like" Button dafür verwendet...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 - Fazit

Brettern auf der Gerade, Zittern in der Kurve - wir haben Dirt Rally 2.0 getestet.

Dirt Rally 2.0 - Fazit Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

    •  /