Abo
  • Services:

Ausprobiert

Google+ für Android

Google setzt bei seinem sozialen Netzwerk Google+ von Anfang an auf eine mobile Nutzung. Wir haben uns die Android App für Google+ angeschaut, die unter anderem das Hochladen von Handy-Fotos sehr einfach macht.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausprobiert: Google+ für Android
(Bild: Golem.de)

Googles Android-App für Google+ nutzt die erweiterten Möglichkeiten mobiler Geräte, wie beispielsweise das integrierte GPS, um Standortinformationen zu ermitteln. Zusätzlich können Fotos oder Videos direkt in der Anwendung erstellt und hochgeladen werden. Nebenbei wird auch eine Anwendung für die Chatfunktion Huddle installiert.

Stellenmarkt
  1. Pluradent AG & Co. KG, Offenbach
  2. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)

Bei der Installation der Google+-Anwendung wird dem aufmerksamen Anwender bereits klar, welche Funktionen die Android-App bieten wird. Neben den üblichen Rechten für den Zugriff auf Speichermedien, will Google+ auch die Standortdienste nutzen. Im Stream mit Status-Updates zeigt Google+ dazu oben rechts den Hinweis "Nearby" unter dem Namen. Mit einem Wisch erhält der Benutzer die öffentliche Profilseite aller Benutzer, die sich in der Nähe befinden.

Direkter Foto-Upload

Mit den Foto- und Video-Funktionen der mobilen Android-Geräte arbeitet die Google+-Anwendung ebenfalls nahtlos zusammen. In der Fotoverwaltung der App kann direkt auf die Kamera zugegriffen werden. Danach müssen Fotos nur noch gespeichert und dann freigegeben werden, bevor sie hochgeladen werden und dann unmittelbar im Stream auftauchen. Die Bilder werden dabei deutlich komprimiert, in einigen Fällen bis zu 50 Prozent.

Darüber hinaus bietet die Anwendung die Möglichkeit, auf das Adressbuch des Android-Systems zuzugreifen. Erfreulicherweise importiert die Android-App zumindest in der Betaphase nicht alle Kontakte automatisch.

Grundfunktionen wie im Browser

Ansonsten bietet die Anwendung ähnliche Funktionen wie die Browser-Variante von Google+: Es können neue Circles beziehungsweise Kreise erstellt und in ihnen Kontakte hinzugefügt werden. Der sogenannte Stream zeigt Einträge und Fotos sowie Nachrichten der hinzugefügten Kontakte an. Zudem gibt es die oben genannte Fotoverwaltung und die Möglichkeit sein eigenes Profil zu bearbeiten.

Eine zusätzlich installierte Anwendung bietet Zugriff auf Huddle, eine Art Gruppenchat für Terminabsprachen. Hangout, die Funktion für zwanglose Treffen per Videochat, fehlt indes.

Mobile Web-Applikation

Für anderen Plattformen als Android steht derzeit nur eine Web-Applikation bereit. Sie bietet die Grundfunktionen von Google+, einschließlich "Nearby", und funktioniert erstaunlich flott.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

eisbaer82 05. Jul 2011

Microsoft hat sowas. Kennt wohl nur keiner :) Nennt sich Live Profil (falls man einen...

Zeitvertreib 04. Jul 2011

Wenn du es noch nicht bist solltest du ins Marketing gehen... ;)

SamReciter 02. Jul 2011

Seh ich allerdings genauso. Kleine Verbesserunge sind besser wie gar nichts. Also bitte...

trust 01. Jul 2011

Wetten, dass das ganz alleine deine Leistung war, da du von 09:00h bis 11:00h mit der App...

M.P. 01. Jul 2011

Dieser kleine 1+ - Button wird genau wie dieser Facebook "Like" Button dafür verwendet...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /