Abo
  • IT-Karriere:

Ausprobiert

Google+ für Android

Google setzt bei seinem sozialen Netzwerk Google+ von Anfang an auf eine mobile Nutzung. Wir haben uns die Android App für Google+ angeschaut, die unter anderem das Hochladen von Handy-Fotos sehr einfach macht.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausprobiert: Google+ für Android
(Bild: Golem.de)

Googles Android-App für Google+ nutzt die erweiterten Möglichkeiten mobiler Geräte, wie beispielsweise das integrierte GPS, um Standortinformationen zu ermitteln. Zusätzlich können Fotos oder Videos direkt in der Anwendung erstellt und hochgeladen werden. Nebenbei wird auch eine Anwendung für die Chatfunktion Huddle installiert.

Stellenmarkt
  1. TGW Software Services GmbH, Regensburg,Teunz
  2. Freiberger Lebensmittel GmbH & Co. Produktions- und Vertriebs KG, Berlin

Bei der Installation der Google+-Anwendung wird dem aufmerksamen Anwender bereits klar, welche Funktionen die Android-App bieten wird. Neben den üblichen Rechten für den Zugriff auf Speichermedien, will Google+ auch die Standortdienste nutzen. Im Stream mit Status-Updates zeigt Google+ dazu oben rechts den Hinweis "Nearby" unter dem Namen. Mit einem Wisch erhält der Benutzer die öffentliche Profilseite aller Benutzer, die sich in der Nähe befinden.

Direkter Foto-Upload

Mit den Foto- und Video-Funktionen der mobilen Android-Geräte arbeitet die Google+-Anwendung ebenfalls nahtlos zusammen. In der Fotoverwaltung der App kann direkt auf die Kamera zugegriffen werden. Danach müssen Fotos nur noch gespeichert und dann freigegeben werden, bevor sie hochgeladen werden und dann unmittelbar im Stream auftauchen. Die Bilder werden dabei deutlich komprimiert, in einigen Fällen bis zu 50 Prozent.

Darüber hinaus bietet die Anwendung die Möglichkeit, auf das Adressbuch des Android-Systems zuzugreifen. Erfreulicherweise importiert die Android-App zumindest in der Betaphase nicht alle Kontakte automatisch.

Grundfunktionen wie im Browser

Ansonsten bietet die Anwendung ähnliche Funktionen wie die Browser-Variante von Google+: Es können neue Circles beziehungsweise Kreise erstellt und in ihnen Kontakte hinzugefügt werden. Der sogenannte Stream zeigt Einträge und Fotos sowie Nachrichten der hinzugefügten Kontakte an. Zudem gibt es die oben genannte Fotoverwaltung und die Möglichkeit sein eigenes Profil zu bearbeiten.

Eine zusätzlich installierte Anwendung bietet Zugriff auf Huddle, eine Art Gruppenchat für Terminabsprachen. Hangout, die Funktion für zwanglose Treffen per Videochat, fehlt indes.

Mobile Web-Applikation

Für anderen Plattformen als Android steht derzeit nur eine Web-Applikation bereit. Sie bietet die Grundfunktionen von Google+, einschließlich "Nearby", und funktioniert erstaunlich flott.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 245,90€ + Versand
  3. 98,99€ (Bestpreis!)

eisbaer82 05. Jul 2011

Microsoft hat sowas. Kennt wohl nur keiner :) Nennt sich Live Profil (falls man einen...

Zeitvertreib 04. Jul 2011

Wenn du es noch nicht bist solltest du ins Marketing gehen... ;)

SamReciter 02. Jul 2011

Seh ich allerdings genauso. Kleine Verbesserunge sind besser wie gar nichts. Also bitte...

trust 01. Jul 2011

Wetten, dass das ganz alleine deine Leistung war, da du von 09:00h bis 11:00h mit der App...

M.P. 01. Jul 2011

Dieser kleine 1+ - Button wird genau wie dieser Facebook "Like" Button dafür verwendet...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /