Abo
  • Services:
Anzeige
Bundesgerichtshof
Bundesgerichtshof (Bild: Reuters/Ralph Orlowski ROR/JOH)

Urteil

Keine automatische Handysperre bei Zahlungsrückstand

Bundesgerichtshof
Bundesgerichtshof (Bild: Reuters/Ralph Orlowski ROR/JOH)

Mobilfunkanbieter dürfen ihren Kunden nicht ohne Vorwarnung den Netzzugang sperren, wenn diese mit der Bezahlung der Gebühren im Rückstand sind. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden.

Für immer mehr Menschen ist ein Mobiltelefon kein Zweitgerät, sondern der einzige private Telefonzugang. Eine Sperre des Netzzugangs trifft sie daher hart und nimmt ihnen den wichtigsten Kommunikationsweg. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einem jetzt veröffentlichten Urteil (Az. III ZR 157/10, vom 9. Juni 2011) die Rechte der Handynutzer gestärkt. Laut BGH sind Klauseln in den allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Mobilfunkanbieter unzulässig, die eine automatische SIM-Kartensperre bei Zahlungsverzug des Kunden ohne vorherige Ankündigung vorsehen. Geklagt hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) gegen den Mobilfunkanbieter E-Plus.

Anzeige

Nach Auffassung des Gerichts stellen derartige Klauseln eine "unangemessene Benachteiligung der Kunden" dar. Die entsprechenden Formulierungen in den AGB würden den Kunden keine Möglichkeit geben, die Kartensperre beispielsweise durch kurzfristige Zahlung ausstehender Beträge abzuwenden. In der Begründung seines Urteils führt der BGH aus, dass Kunden leicht unverschuldet in die Situation geraten könnten, ihr Kreditlimit zu überziehen. Verantwortlich dafür sind die unübersichtlichen Tarife der Mobilfunkanbieter.

Dazu schreiben die BGH-Richter wörtlich: "Angesichts der Vielzahl der möglichen Tarife, die unter anderem je nach Tageszeiten, Wochentagen, dem Ausgangs- und dem Zielland des Anrufs, dem Zielnetz (Festnetz, Netz der Beklagten, Netze anderer Mobilfunkbetreiber), der Inanspruchnahme des sogenannten Roamings, der Kombination mit unterschiedlichen Pauschalangeboten (Flatrates) sowie bei Sonderrufnummern nach der jeweiligen Nummerngasse variieren können, ist dem durchschnittlichen Kunden eine auch nur halbwegs zuverlässige Übersicht, wann die von dem Beklagten eingeräumte Kreditlinie erreicht wird, oftmals nicht möglich."

Da die Mobilfunkanbieter Kunden nicht automatisch benachrichtigen, bevor deren Kreditlimit erreicht ist, hätten diese keine Möglichkeit, ihr Nutzungsverhalten anzupassen. Ihnen droht eine überraschende Sperre des Netzzugangs. Darin sieht der BGH eine Gefährdung des Vertragszwecks. Der würde darin bestehen, dem Kunden einen "verlässlichen" Telefonzugang zu verschaffen.

Ein Leistungsverweigerungsrecht, wie es sich E-Plus in den AGB vorbehält, gesteht der BGH Mobilfunkanbietern erst ab einem Zahlungsrückstand von 75 Euro seitens des Kunden zu. Zur Begründung verweist der BGH auf das Telekommunikationsgesetz. Dort ist in Paragraph 45k Absatz 2 für den Zahlungsverzug eine 75-Euro-Grenze festgeschrieben. Erst bei höheren Rückständen und nach rechtzeitiger schriftlicher Ankündigung dürfen Anbieter von Festnetzanschlüssen den Anschluss sperren. Eine solche Grenze sehen die BGH-Richter auch im Mobilfunkbereich als angemessen an. Das hatten Sie bereits im Februar in einem Urteil entschieden (Az. III ZR 35/10, vom 17.2.2011).


eye home zur Startseite
Freitagsschreib... 01. Jul 2011

Eigenverantwortung hin oder her - wenn sie Dir ohne Vorwarnung beim kleinsten Problem die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. Deutsche Telekom AG, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,97€ (inkl. FSK-18-Versand)
  2. 7,97€ (inkl. FSK-18-Versand)
  3. 249€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 340€)

Folgen Sie uns
       


  1. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  2. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  3. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  4. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  5. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  6. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  7. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  8. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  9. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  10. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Besser nicht veröffentlichen als ohne Musik

    Juge | 12:16

  2. Re: Leider verpennt

    Bembelzischer | 12:11

  3. Oder NoDVD Crack benutzen

    Luu | 12:11

  4. "Die FRITZ!Box am Breitbandanschluss"

    sneaker | 12:10

  5. Re: Realitaetsverweigerer - Telekom lange in...

    Faksimile | 12:09


  1. 11:25

  2. 17:14

  3. 16:25

  4. 15:34

  5. 13:05

  6. 11:59

  7. 09:03

  8. 22:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel