Abo
  • Services:
Anzeige
Instantbird 1.0 für Windows, Linux und Mac OS X
Instantbird 1.0 für Windows, Linux und Mac OS X (Bild: Instantbird)

Instant Messaging

Instantbird 1.0 mit Mozilla-Technik und libpurple

Instantbird 1.0 für Windows, Linux und Mac OS X
Instantbird 1.0 für Windows, Linux und Mac OS X (Bild: Instantbird)

Ein Team von Freiwilligen hat mit Instantbird einen neuen Instant-Messaging-Client veröffentlicht. Er basiert auf Firefox sowie Pidgins libpurple und unterstützt somit zahlreiche IM-Dienste. Instantbird 1.0 ist ab sofort für Windows, Mac OS X und Linux verfügbar.

Einfach zu nutzen, leicht zu erweitern und respektvoll gegenüber den Nutzern soll Instantbird sein. Die Entwicklung des freien Instant-Messaging-Clients nutzt Technik von Mozilla, entstand aber ohne dessen finanzielle Unterstützung. Initiiert wurde das Projekt von Florian Quèze, Quentin Castier und Quentin Raynaud, die um die Software eine gemeinnützige Organisation nach dem Vorbild von Mozilla aufbauen wollen. Quèze war Praktikant bei Mozilla und hat 2007 das Instantbird-Projekt ins Leben gerufen.

Anzeige

Libpurple sorgt für Anbinudng an zahlreiche IM-Dienste

Instantbird 1.0 unterstützt zahlreiche IM-Netzwerke, darunter Jabber, ICQ, Google Talk, Facebook Char, AIM, Twitter, Windows Live Messenger und MSN Messenger sowie Yahoo! Messenger, Gadu-Gadu, Novell Groupwise, MySpaceIM, Netsoul, QQ, Simple und IRC. Für die Anbindung kommt Pidgins libpurple zum Einsatz.

  • Instabird 1.0 Bubbles-Theme
  • Instabird 1.0 Bubbles-Theme
  • Instabird 1.0 Chatraum
  • Instabird 1.0 für Windows, Linux und Mac OS X
  • Instabird 1.0 Darktheme
  • Instabird 1.0 Darktheme
  • Instabird 1.0
  • Instabird 1.0 unter Linux
  • Instabird 1.0 unter Mac OS X
  • Instabird 1.0 Einstellungen
  • Instabird 1.0 Einstellungen
  • Instabird 1.0 Einstellungen
  • Instabird 1.0 unter Windows
  • Instabird 1.0 unter Windows
Instabird 1.0 unter Linux

Zudem nutzen die Instantbird-Entwickler Mozillas Softwareplattform, um mit Instantbird eine einfach zu erweiternde Software zur Verfügung zu stellen, die unter Windows, Mac OS X und Linux läuft und sich im Aussehen der jeweiligen Plattform anpasst.

Einfaches UI, aber viele Erweiterungen

Statt möglichst vieler Optionen bietet Instantbird ein möglichst einfaches User-Interface, das mit Erweiterungen an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden kann. Übrigens können alle Elemente von Instantbird angepasst werden, angefangen bei der Darstellung der Nachrichten - hier griffen die Entwickler auf den Stil von Adium zurück - über das User Interface bis hin zu den verwendeten Protokollen.

Schon jetzt stehen mehr als 250 Erweiterungen für Instantbird zur Verfügung, darunter Colorize, um die Farbe von Kontakten zu ändern, Highlight, um bestimmte Worte in einem Chat hervorzuheben, Tab Complete zur Vervollständigung von Namen und Kommandos und Vertical Tabs, um bei vielen offenen Chats die Tabs untereinander anzuordnen.

Viele Erweiterungen für Firefox und Thunderbird sollen sich auch auf Instantbird portieren lassen.

Respekt

Ein großes Anliegen der Instantbird-Entwickler ist es, die eigenen Nutzer und ihre Privatsphäre zu respektieren. Daher soll auf die Sammlung von Daten verzichtet werden. Die Instantbird-Server werden nur für die Suche nach Updates oder bei Abstürzen kontaktiert.

Instantbird steht ab sofort in der Version 1.0 unter instantbird.com in 11 Sprachen zum Download bereit. Die Software ist wie die libpurple unter der "GPLv2 oder folgenden Versionen" lizenziert. Große Teile stehen zudem aber wie Firefox unter den Lizenzen MPL 1.1, GPL 2.0 und LGPL 2.1, da hier Code des Browsers verwendet wird.


eye home zur Startseite
F4yt 07. Jul 2011

Dass die Ruby-Bindings endlich anständig funktionieren :) zumindest meine letzten...

Mister Tengu 05. Jul 2011

Kann ich bestätigen, nutze auch Pidgin unter Windows. Mir fehlt nur etwas, um die ICQ...

Mister Tengu 05. Jul 2011

Hier wird nur eine Software vorgestellt. Oder steht irgendwo "Du musst jetzt auf diese...

GeForce7900GTX 05. Jul 2011

Wird OTR schon unterstützt? :)

truwer 01. Jul 2011

Ja, du musst dir bei Facebook einen Nutzernamen anlegen. Muss du in den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rhomberg Gruppe, Bregenz (Österreich)
  2. ViaMedia AG, nordöstlich von Stuttgart
  3. über Duerenhoff GmbH, München
  4. EUROP ASSISTANCE VERSICHERUNGS AG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  2. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  3. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  4. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  5. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  6. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  7. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  8. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  9. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  10. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Sysinternals-Werkzeug Microsoft stellt Procdump für Linux vor
  2. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  3. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe

  1. Re: Hört mal auf mit diesem Blödsinn

    medium_quelle | 04:18

  2. Re: Golem Was soll das? Überschrift geht ja garnicht

    DAUVersteher | 04:01

  3. Re: Keine Lust auf schwere, komplexe Kämpfe?

    motzerator | 03:46

  4. Re: Das wird total abgefahren....

    ChristianKG | 03:31

  5. Re: Für was der Bedarf an Wildcard-Zertifikaten?

    ManfredHirsch | 03:23


  1. 18:40

  2. 17:11

  3. 16:58

  4. 16:37

  5. 16:15

  6. 16:12

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel