• IT-Karriere:
  • Services:

Instant Messaging

Instantbird 1.0 mit Mozilla-Technik und libpurple

Ein Team von Freiwilligen hat mit Instantbird einen neuen Instant-Messaging-Client veröffentlicht. Er basiert auf Firefox sowie Pidgins libpurple und unterstützt somit zahlreiche IM-Dienste. Instantbird 1.0 ist ab sofort für Windows, Mac OS X und Linux verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Instantbird 1.0 für Windows, Linux und Mac OS X
Instantbird 1.0 für Windows, Linux und Mac OS X (Bild: Instantbird)

Einfach zu nutzen, leicht zu erweitern und respektvoll gegenüber den Nutzern soll Instantbird sein. Die Entwicklung des freien Instant-Messaging-Clients nutzt Technik von Mozilla, entstand aber ohne dessen finanzielle Unterstützung. Initiiert wurde das Projekt von Florian Quèze, Quentin Castier und Quentin Raynaud, die um die Software eine gemeinnützige Organisation nach dem Vorbild von Mozilla aufbauen wollen. Quèze war Praktikant bei Mozilla und hat 2007 das Instantbird-Projekt ins Leben gerufen.

Libpurple sorgt für Anbinudng an zahlreiche IM-Dienste

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Instantbird 1.0 unterstützt zahlreiche IM-Netzwerke, darunter Jabber, ICQ, Google Talk, Facebook Char, AIM, Twitter, Windows Live Messenger und MSN Messenger sowie Yahoo! Messenger, Gadu-Gadu, Novell Groupwise, MySpaceIM, Netsoul, QQ, Simple und IRC. Für die Anbindung kommt Pidgins libpurple zum Einsatz.

  • Instabird 1.0 Bubbles-Theme
  • Instabird 1.0 Bubbles-Theme
  • Instabird 1.0 Chatraum
  • Instabird 1.0 für Windows, Linux und Mac OS X
  • Instabird 1.0 Darktheme
  • Instabird 1.0 Darktheme
  • Instabird 1.0
  • Instabird 1.0 unter Linux
  • Instabird 1.0 unter Mac OS X
  • Instabird 1.0 Einstellungen
  • Instabird 1.0 Einstellungen
  • Instabird 1.0 Einstellungen
  • Instabird 1.0 unter Windows
  • Instabird 1.0 unter Windows
Instabird 1.0 unter Linux

Zudem nutzen die Instantbird-Entwickler Mozillas Softwareplattform, um mit Instantbird eine einfach zu erweiternde Software zur Verfügung zu stellen, die unter Windows, Mac OS X und Linux läuft und sich im Aussehen der jeweiligen Plattform anpasst.

Einfaches UI, aber viele Erweiterungen

Statt möglichst vieler Optionen bietet Instantbird ein möglichst einfaches User-Interface, das mit Erweiterungen an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden kann. Übrigens können alle Elemente von Instantbird angepasst werden, angefangen bei der Darstellung der Nachrichten - hier griffen die Entwickler auf den Stil von Adium zurück - über das User Interface bis hin zu den verwendeten Protokollen.

Schon jetzt stehen mehr als 250 Erweiterungen für Instantbird zur Verfügung, darunter Colorize, um die Farbe von Kontakten zu ändern, Highlight, um bestimmte Worte in einem Chat hervorzuheben, Tab Complete zur Vervollständigung von Namen und Kommandos und Vertical Tabs, um bei vielen offenen Chats die Tabs untereinander anzuordnen.

Viele Erweiterungen für Firefox und Thunderbird sollen sich auch auf Instantbird portieren lassen.

Respekt

Ein großes Anliegen der Instantbird-Entwickler ist es, die eigenen Nutzer und ihre Privatsphäre zu respektieren. Daher soll auf die Sammlung von Daten verzichtet werden. Die Instantbird-Server werden nur für die Suche nach Updates oder bei Abstürzen kontaktiert.

Instantbird steht ab sofort in der Version 1.0 unter instantbird.com in 11 Sprachen zum Download bereit. Die Software ist wie die libpurple unter der "GPLv2 oder folgenden Versionen" lizenziert. Große Teile stehen zudem aber wie Firefox unter den Lizenzen MPL 1.1, GPL 2.0 und LGPL 2.1, da hier Code des Browsers verwendet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,58€
  2. (-35%) 25,99€
  3. (-40%) 32,99€

F4yt 07. Jul 2011

Dass die Ruby-Bindings endlich anständig funktionieren :) zumindest meine letzten...

Mister Tengu 05. Jul 2011

Kann ich bestätigen, nutze auch Pidgin unter Windows. Mir fehlt nur etwas, um die ICQ...

Mister Tengu 05. Jul 2011

Hier wird nur eine Software vorgestellt. Oder steht irgendwo "Du musst jetzt auf diese...

GeForce7900GTX 05. Jul 2011

Wird OTR schon unterstützt? :)

truwer 01. Jul 2011

Ja, du musst dir bei Facebook einen Nutzernamen anlegen. Muss du in den...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /