Abo
  • Services:

Instant Messaging

Instantbird 1.0 mit Mozilla-Technik und libpurple

Ein Team von Freiwilligen hat mit Instantbird einen neuen Instant-Messaging-Client veröffentlicht. Er basiert auf Firefox sowie Pidgins libpurple und unterstützt somit zahlreiche IM-Dienste. Instantbird 1.0 ist ab sofort für Windows, Mac OS X und Linux verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Instantbird 1.0 für Windows, Linux und Mac OS X
Instantbird 1.0 für Windows, Linux und Mac OS X (Bild: Instantbird)

Einfach zu nutzen, leicht zu erweitern und respektvoll gegenüber den Nutzern soll Instantbird sein. Die Entwicklung des freien Instant-Messaging-Clients nutzt Technik von Mozilla, entstand aber ohne dessen finanzielle Unterstützung. Initiiert wurde das Projekt von Florian Quèze, Quentin Castier und Quentin Raynaud, die um die Software eine gemeinnützige Organisation nach dem Vorbild von Mozilla aufbauen wollen. Quèze war Praktikant bei Mozilla und hat 2007 das Instantbird-Projekt ins Leben gerufen.

Libpurple sorgt für Anbinudng an zahlreiche IM-Dienste

Stellenmarkt
  1. Smart InsurTech AG, Nonnweiler
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Instantbird 1.0 unterstützt zahlreiche IM-Netzwerke, darunter Jabber, ICQ, Google Talk, Facebook Char, AIM, Twitter, Windows Live Messenger und MSN Messenger sowie Yahoo! Messenger, Gadu-Gadu, Novell Groupwise, MySpaceIM, Netsoul, QQ, Simple und IRC. Für die Anbindung kommt Pidgins libpurple zum Einsatz.

  • Instabird 1.0 Bubbles-Theme
  • Instabird 1.0 Bubbles-Theme
  • Instabird 1.0 Chatraum
  • Instabird 1.0 für Windows, Linux und Mac OS X
  • Instabird 1.0 Darktheme
  • Instabird 1.0 Darktheme
  • Instabird 1.0
  • Instabird 1.0 unter Linux
  • Instabird 1.0 unter Mac OS X
  • Instabird 1.0 Einstellungen
  • Instabird 1.0 Einstellungen
  • Instabird 1.0 Einstellungen
  • Instabird 1.0 unter Windows
  • Instabird 1.0 unter Windows
Instabird 1.0 unter Linux

Zudem nutzen die Instantbird-Entwickler Mozillas Softwareplattform, um mit Instantbird eine einfach zu erweiternde Software zur Verfügung zu stellen, die unter Windows, Mac OS X und Linux läuft und sich im Aussehen der jeweiligen Plattform anpasst.

Einfaches UI, aber viele Erweiterungen

Statt möglichst vieler Optionen bietet Instantbird ein möglichst einfaches User-Interface, das mit Erweiterungen an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden kann. Übrigens können alle Elemente von Instantbird angepasst werden, angefangen bei der Darstellung der Nachrichten - hier griffen die Entwickler auf den Stil von Adium zurück - über das User Interface bis hin zu den verwendeten Protokollen.

Schon jetzt stehen mehr als 250 Erweiterungen für Instantbird zur Verfügung, darunter Colorize, um die Farbe von Kontakten zu ändern, Highlight, um bestimmte Worte in einem Chat hervorzuheben, Tab Complete zur Vervollständigung von Namen und Kommandos und Vertical Tabs, um bei vielen offenen Chats die Tabs untereinander anzuordnen.

Viele Erweiterungen für Firefox und Thunderbird sollen sich auch auf Instantbird portieren lassen.

Respekt

Ein großes Anliegen der Instantbird-Entwickler ist es, die eigenen Nutzer und ihre Privatsphäre zu respektieren. Daher soll auf die Sammlung von Daten verzichtet werden. Die Instantbird-Server werden nur für die Suche nach Updates oder bei Abstürzen kontaktiert.

Instantbird steht ab sofort in der Version 1.0 unter instantbird.com in 11 Sprachen zum Download bereit. Die Software ist wie die libpurple unter der "GPLv2 oder folgenden Versionen" lizenziert. Große Teile stehen zudem aber wie Firefox unter den Lizenzen MPL 1.1, GPL 2.0 und LGPL 2.1, da hier Code des Browsers verwendet wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. 229,99€ (zwei Stück für 359,98€)
  3. 149,99€
  4. (94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)

F4yt 07. Jul 2011

Dass die Ruby-Bindings endlich anständig funktionieren :) zumindest meine letzten...

Mister Tengu 05. Jul 2011

Kann ich bestätigen, nutze auch Pidgin unter Windows. Mir fehlt nur etwas, um die ICQ...

Mister Tengu 05. Jul 2011

Hier wird nur eine Software vorgestellt. Oder steht irgendwo "Du musst jetzt auf diese...

GeForce7900GTX 05. Jul 2011

Wird OTR schon unterstützt? :)

truwer 01. Jul 2011

Ja, du musst dir bei Facebook einen Nutzernamen anlegen. Muss du in den...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /