Abo
  • Services:

WiGig

Standards für drahtloses Gigabit-Ethernet und HDMI in Sicht

Das Wigig-Konsortium hat seine Standardentwürfe um Vorschriften für Vernetzung und drahtloses HDMI sowie Displayport erweitert. Noch im Jahr 2011 sollen die Hersteller entsprechender Geräte ihre Produkte im Mischbetrieb testen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo des Gremiums
Logo des Gremiums (Bild: Wigig Alliance)

Zwei neue Standardentwürfe der Wireless Gigabit Alliance sollen die Technik des Funks im 60-GHz-Band endlich voranbringen. Das Konsortium hat die Wigig Bus Extension (WBE) festgeschrieben, die einen Bus für Speichermedien und Docks definiert. Damit sollen sich unter anderem Festplatten mit mehreren Gigabit schnellen Verbindungen drahtlos nutzen lassen.

Stellenmarkt
  1. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  2. inovex GmbH, Karlsruhe, Köln

Solche Anwendungen werden durch Geräte wie Tablets mit wenigen oder gar keinen schnellen Kabel-Schnittstellen immer wichtiger. Speicherhersteller wie beispielsweise Seagate behelfen sich dafür schon mit Festplatten, die eigene WLAN-Technik haben.

Als zweiten neuen Entwurf gibt es nun die Wigig Display Extension (WDE), mit der sich Geräte mit HDMI- oder Displayport-Buchsen drahtlos mit Bild und Ton speisen lassen sollen. Das Gigabit-Konsortium arbeitet dafür schon seit über einem Jahr mit der VESA zusammen. Jetzt steht fest, dass sich die Protokolle von HDMI und Displayport auch ohne Kabel übertragen lassen.

Insbesondere für drahtloses HDMI gibt es zwar schon einige Lösungen, teils auch für das 60-GHz-Band. Diese Produkte sind jedoch immer proprietär und funktionieren nur mit den Geräten eines Herstellers. Das vom HDMI-Konsortium vorgeschlagene Wirless HDMI gilt als gescheitert. Es ist zudem kaum störungsfrei, wie sich auch beim Eee Keyboard PC von Asus zeigte. Dessen Funktechnik basiert zwar auf Wireless HDMI, ist aber wiederum proprietär ausgeführt.

Standards statt Insellösungen

Ziel der Wigig Alliance ist es, für alle geplanten Anwendungen wie Video, Dock oder Netzwerk herstellerübergreifende Standards zu schaffen. Die neuen Spezifikationen sollen den Mitgliedern des Konsortiums noch dieses Jahr zur Verfügung gestellt werden, so dass sie ihre Geräte miteinander testen können. Die gesamte Spezifikation 1.1 für Wigig bezeichnen ihre Autoren inzwischen als "certification ready", sie könnten also auch von den Aufsichtsbehörden von Staaten auf Konformität mit Funkvorschriften überprüft werden. Wann die ersten Wigig-Geräte auf den Markt kommen, ist somit noch nicht abzusehen. Vor 2012 kann kaum damit gerechnet werden.

Bei allen Anwendungen von Wigig ist zu beachten, dass die neue Technik, anders als etwa WLAN, in der Regel nur über einige Meter und bei direkter Sichtverbindung funktioniert. Die hohen Frequenzen um 60 GHz lassen sich schon durch dünne Gegenstände oder eine Person soweit dämpfen, dass keine Übertragung mehr möglich ist. Daher ist Wigig auch nur als Ergänzung zu bestehenden Standards gedacht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /