Abo
  • Services:

Ausbauziele

Telekom bringt LTE noch dieses Jahr in über 100 Städte

Die Telekom beschleunigt den LTE-Ausbau in deutschen Großstädten. Nach dem morgigen Start in Köln sollen 2011 noch über 100 weitere Städte im gesamten Bundesgebiet folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE-Antenne der Telekom
LTE-Antenne der Telekom (Bild: Telekom)

Zum 1. Juli 2011 startet die Deutsche Telekom wie angekündigt ihr erstes LTE-Netz (Long Term Evolution) in einer deutschen Großstadt: Mit der Mobilfunktechnik stehen mobile Bandbreiten von theoretisch bis zu 100 MBit/s im Downstream zur Verfügung, gab das Unternehmen bekannt. Neben Köln will die Telekom im Laufe des Jahres LTE in über 100 weiteren Städten im gesamten Bundesgebiet anbieten. Die Mobilfunkanbieter mussten zuerst die weißen Flecken auf dem Land abdecken, bevor sie LTE in den Ballungsräumen installieren dürfen, wo 85 Prozent der deutschen Bevölkerung wohnen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Das 4G-Netz der Telekom versorgt in Köln eine Fläche von rund 150 Quadratkilometern mit LTE und umfasst 100 Basisstationen und rund 120 Kilometer Glasfaserkabel, um die Basisstationen anzubinden.

Als Endgerät für das LTE-Netz der Telekom ist der Speedstick LTE verfügbar. Der 4G-Stick ist anders als einige Konkurrenzangebote abwärtskompatibel und unterstützt neben LTE auch die Standards EDGE/GPRS und HSPA/UMTS. Der Preis für den Speedstick LTE beträgt einmalig 4,95 Euro brutto bei einer Vertragsbindung mit dem Datentarifprodukt Web'n'walk Connect XXL.

Zur Einführungsphase von LTE in Köln erhöht die Telekom die maximale Bandbreite des Tarifs für drei Monate von 42,2 MBit/s auf 100 MBit/s im Download. Zudem entfällt bis 30. September 2011 der monatliche Grundpreis in Höhe von 62,98 Euro netto für drei Monate. Ab dem 1. Juli 2011 ist die Nutzung des LTE-Netzes auch mit allen bestehenden Datentarifen möglich - allerdings nur mit der im jeweiligen Tarif vorgegebenen Maximalgeschwindigkeit. Im Herbst 2011 wird die Telekom mit der Verfügbarkeit von LTE in weiteren Großstädten einen neuen Tarif einführen, der ein höheres Inklusivvolumen bieten soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-72%) 5,55€

Thread-Anzeige 30. Jun 2011

Die weißen Flecken mussten zu 85% abgedeckt werden, bevor man die weitreichende 800-MHz...

Accolade 30. Jun 2011

Ich brauch mehr Strahlung. Dann kommt die Meldung genauso wie bei den Handys, ja also...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /