Abo
  • Services:

Notverkauf

News Corp verschleudert Myspace für 35 Millionen US-Dollar

Der Wert von Myspace ist in wenigen Jahren um 545 Millionen US-Dollar gefallen. Die News Corporation konnte das soziale Netzwerk mit viel Mühe gerade noch an einen relativ unbekannten Werbevermarkter verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rupert Murdoch, Chef der News Corporation
Rupert Murdoch, Chef der News Corporation (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

News Corporation hat Myspace für 35 Millionen US-Dollar an den Werbeweiterverkäufer Specific Media verkauft. Das berichten das Wall Street Journal und die New York Times aus informierten Kreisen. Der Medienkonzern News Corp hatte das Netzwerk 2005 für 580 Millionen US-Dollar gekauft.

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Mehr als die Hälfte der noch 500 Beschäftigten dürften ihren Arbeitsplatz verlieren. Im Februar 2011 gab die News Corporation bereits bekannt, über die Hälfte der Belegschaft des sozialen Netzwerks zu entlassen.

Im April 2011 hatte der Konzern noch versucht, Myspace für über 100 Millionen US-Dollar zu veräußern. Bieter waren die Finanzinvestoren Thomas H. Lee Partners, Redscout Ventures und Criterion Capital Partners, denen bereits das soziale Netzwerk Bebo gehört. Doch die Gespräche scheiterten.

Laut Angaben von Comscore ging die Zahl der Visits bei Myspace in den USA im März 2011 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 49 Prozent auf 36,1 Millionen zurück. Specific Media, ein relativ unbekanntes Werbeunternehmen, will mit dem Popstar Justin Timberlake zusammenarbeiten, um Myspace "wiederaufzubauen und neu zu beleben". Timberlake investiert selbst einen nicht genannten Betrag in das Unternehmen.

Specific Media will "sozial aktivierte" Onlineanzeigenkampagnen durchführen, bei der Nutzer ihre "Lieblingswerbung" mit Myspace-Freunden teilen können. Specific-Media Chef Tim Vanderhook wolle aus Myspace ein "digitales Medienunternehmen machen, das mit Yahoo, AOL, Facebook und anderen Größen wetteifern" könne. Ein Börsengang von Myspace nach erfolgreicher Integration sei in Branchenkreisen diskutiert worden, hat das Wall Street Journal erfahren.

Myspace-Chef Mike Jones ist zurückgetreten. Er hatte selbst versucht, das Unternehmen zu kaufen. Jones bleibt für eine Übergangszeit im Unternehmen und übernimmt vielleicht einen Posten im Aufsichtsrat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

OnlineGamer 30. Jun 2011

"bei der Nutzer ihre "Lieblingswerbung" mit Myspace-Freunden teilen können" Sind die...

Anonymer Nutzer 30. Jun 2011

ist es ein doppelleben, wenn man Arbeitskollegen und engen Freunden oder...

Thread-Anzeige 30. Jun 2011

Der Premiere/Sky-Chef meinte bei einem DAF-Interview, das Murdoch ihnen einen Kredit...

zer0x 30. Jun 2011

Wenn man den Einkaufspreis betrachtet...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /