Abo
  • Services:

Wahrnehmung

Eine Haut für Roboter

Roboter sollen eine Haut bekommen, mit der sie wie ein Mensch wahrnehmen können. Das soll für mehr Sicherheit im Umgang mit Menschen sorgen, aber auch für mehr Selbsterkenntnis des Roboters.

Artikel veröffentlicht am ,
Haut für einen Roboter: Sensorelemente auf dem Roboter Bioloid
Haut für einen Roboter: Sensorelemente auf dem Roboter Bioloid (Bild: Andreas Heddergott/TU München)

Wissenschaftler des Münchner Exzellenzclusters Cognition for Technical Systems (CoTeSys) entwickeln eine Haut für Roboter. Diese besteht aus sechseckigen Plättchen, in denen mehrere Sensoren stecken. Die Haut soll die Wahrnehmung von Robotern verbessern.

Inhalt:
  1. Wahrnehmung: Eine Haut für Roboter
  2. Vielversprechende Tests

Die Haut ist für Lebewesen ein wichtiges Sinnesorgan: Die Nerven in der Haut liefern beispielsweise Informationen über Temperatur, Druck oder Berührungen. Sie ergänzt so andere Sinnesorgane und vermittelt Menschen und Tieren einen Eindruck ihrer Umgebung. Diesen Effekt wollen die Münchner Wissenschaftler um Philip Mittendorfer auf Roboter übertragen.

Infrarotsensoren, Temperatursensoren, Beschleunigungssensor

Die Roboterhaut setzt sich zusammen aus sechseckigen Plättchen, die etwa 5 Quadratzentimeter groß sind. In jedem Plättchen steckt eine Platine, auf der vier Infrarotsensoren, sechs Temperatursensoren und ein Beschleunigungssensor angebracht sind. "Wir versuchen hier, besonders viele verschiedene Sinnesmodalitäten auf kleinsten Raum zu packen", erklärt Mittendorfer. Die Platinen können um weitere Sensoren, etwa solche, die Druck wahrnehmen, erweitert werden.

  • Philipp Mittendorfer mit dem Roboter Bioloid, auf dessen Körper 31 sechseckige Sensormodule angebracht sind (Foto: Andreas Heddergott / TU München)
  • Jedes der Elmente verfügt über eine Reihe von Sensoren, die Berührungen, Temperatur oder Bewegungen wahrnehmen  (Foto: Andreas Heddergott / TU München)
  • Die Elemente werden auf den Extremitäten eines Roboters, hier einem Arm, angebracht (Foto: Andreas Heddergott / TU München)
Philipp Mittendorfer mit dem Roboter Bioloid, auf dessen Körper 31 sechseckige Sensormodule angebracht sind (Foto: Andreas Heddergott / TU München)

Die Infrarotsensoren registrieren, wenn ein Gegenstand oder sich eine Person dem Roboter auf weniger als 1 cm nähert. "Das entspricht unserer Wahrnehmung, wenn wir mit der Hand vorsichtig über die feinen Härchen unserer Haut streichen", sagt Mittendorfer. Damit werden demnach leichte Berührungen simuliert. Der Beschleunigungssensor ermöglicht es dem Roboter, die Bewegungen seiner Gliedmaßen, etwa eines Arms zu erfassen. So soll der Roboter lernen, welches Körperteil er gerade wie bewegt.

Wabenartiges System

Stellenmarkt
  1. KEB Automation KG, Barntrup
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen

Die Plättchen können wegen ihrer Form einfach zusammengesteckt werden. So entsteht ein wabenartiges System, das den Roboter bedeckt. Jedes Element dient dabei nicht nur als Sensoreinheit, sondern leitet auch die Daten der anderen Sensoren weiter an den Zentralrechner, der die Daten verarbeitet. Vorteil der Form: Da jedes Plättchen mit mehreren anderen verbunden ist, klappt die Datenübertragung auch dann noch, wenn eine Verbindung unterbrochen ist oder ein Element nicht funktioniert.

Vielversprechende Tests 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

y.m.m.d. 30. Jun 2011

Ich stelle mir das ganze super vor um sehr flexible Roboter zu entwickeln. Neue Gliedma...

Keridalspidialose 30. Jun 2011

http://www.youtube.com/watch?v=R_HSYB3EPNk&feature=player_detailpage#t=52s

Dikus 30. Jun 2011

Bald gibts dann die ersten gefühlsechten Pornoroboter (wobei bald = 10 Jahre...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /