Abo
  • IT-Karriere:

Wahrnehmung

Eine Haut für Roboter

Roboter sollen eine Haut bekommen, mit der sie wie ein Mensch wahrnehmen können. Das soll für mehr Sicherheit im Umgang mit Menschen sorgen, aber auch für mehr Selbsterkenntnis des Roboters.

Artikel veröffentlicht am ,
Haut für einen Roboter: Sensorelemente auf dem Roboter Bioloid
Haut für einen Roboter: Sensorelemente auf dem Roboter Bioloid (Bild: Andreas Heddergott/TU München)

Wissenschaftler des Münchner Exzellenzclusters Cognition for Technical Systems (CoTeSys) entwickeln eine Haut für Roboter. Diese besteht aus sechseckigen Plättchen, in denen mehrere Sensoren stecken. Die Haut soll die Wahrnehmung von Robotern verbessern.

Inhalt:
  1. Wahrnehmung: Eine Haut für Roboter
  2. Vielversprechende Tests

Die Haut ist für Lebewesen ein wichtiges Sinnesorgan: Die Nerven in der Haut liefern beispielsweise Informationen über Temperatur, Druck oder Berührungen. Sie ergänzt so andere Sinnesorgane und vermittelt Menschen und Tieren einen Eindruck ihrer Umgebung. Diesen Effekt wollen die Münchner Wissenschaftler um Philip Mittendorfer auf Roboter übertragen.

Infrarotsensoren, Temperatursensoren, Beschleunigungssensor

Die Roboterhaut setzt sich zusammen aus sechseckigen Plättchen, die etwa 5 Quadratzentimeter groß sind. In jedem Plättchen steckt eine Platine, auf der vier Infrarotsensoren, sechs Temperatursensoren und ein Beschleunigungssensor angebracht sind. "Wir versuchen hier, besonders viele verschiedene Sinnesmodalitäten auf kleinsten Raum zu packen", erklärt Mittendorfer. Die Platinen können um weitere Sensoren, etwa solche, die Druck wahrnehmen, erweitert werden.

  • Philipp Mittendorfer mit dem Roboter Bioloid, auf dessen Körper 31 sechseckige Sensormodule angebracht sind (Foto: Andreas Heddergott / TU München)
  • Jedes der Elmente verfügt über eine Reihe von Sensoren, die Berührungen, Temperatur oder Bewegungen wahrnehmen  (Foto: Andreas Heddergott / TU München)
  • Die Elemente werden auf den Extremitäten eines Roboters, hier einem Arm, angebracht (Foto: Andreas Heddergott / TU München)
Philipp Mittendorfer mit dem Roboter Bioloid, auf dessen Körper 31 sechseckige Sensormodule angebracht sind (Foto: Andreas Heddergott / TU München)

Die Infrarotsensoren registrieren, wenn ein Gegenstand oder sich eine Person dem Roboter auf weniger als 1 cm nähert. "Das entspricht unserer Wahrnehmung, wenn wir mit der Hand vorsichtig über die feinen Härchen unserer Haut streichen", sagt Mittendorfer. Damit werden demnach leichte Berührungen simuliert. Der Beschleunigungssensor ermöglicht es dem Roboter, die Bewegungen seiner Gliedmaßen, etwa eines Arms zu erfassen. So soll der Roboter lernen, welches Körperteil er gerade wie bewegt.

Wabenartiges System

Stellenmarkt
  1. Hess GmbH Licht + Form, Villingen-Schwenningen
  2. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe

Die Plättchen können wegen ihrer Form einfach zusammengesteckt werden. So entsteht ein wabenartiges System, das den Roboter bedeckt. Jedes Element dient dabei nicht nur als Sensoreinheit, sondern leitet auch die Daten der anderen Sensoren weiter an den Zentralrechner, der die Daten verarbeitet. Vorteil der Form: Da jedes Plättchen mit mehreren anderen verbunden ist, klappt die Datenübertragung auch dann noch, wenn eine Verbindung unterbrochen ist oder ein Element nicht funktioniert.

Vielversprechende Tests 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 198,04€ + Versand mit Gutschein: NBBTUF15 (Vergleichspreis 232,90€ + Versand)
  2. (u. a. mit Spiele-Angeboten)

y.m.m.d. 30. Jun 2011

Ich stelle mir das ganze super vor um sehr flexible Roboter zu entwickeln. Neue Gliedma...

Keridalspidialose 30. Jun 2011

http://www.youtube.com/watch?v=R_HSYB3EPNk&feature=player_detailpage#t=52s

Dikus 30. Jun 2011

Bald gibts dann die ersten gefühlsechten Pornoroboter (wobei bald = 10 Jahre...


Folgen Sie uns
       


Boses Noise Cancelling Headphones 700 im Vergleich

Wir haben die ANC-Leistung von drei ANC-Kopfhörern miteinander verglichen. Wir ließen Boses neue Noise Cancelling Headphones 700 gegen Boses Quiet Comfort 35 II und Sonys WH-1000XM3 antreten.

Boses Noise Cancelling Headphones 700 im Vergleich Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

    •  /