Abo
  • Services:

Linus Torvalds

User-Space-Treiber für Dateisysteme sind Spielzeug

In der Diskussion über die Aufnahme eines neuen Overlay-Dateisystems in den Linux-Kernel ist ein Streit über den User-Space-Treiber Fuse entbrannt. Laut Linus Torvalds ist Fuse nur Spielzeug und seine Geschwindigkeit könne keineswegs mit der von Kernel-Treibern mithalten. Einige Kernel-Entwickler widersprechen ihm.

Artikel veröffentlicht am ,
Linus Torvalds: User-Space-Treiber für Dateisysteme sind Spielzeug
(Bild: Sven, CC BY-SA 3.0)

Bei der Bitte um Aufnahme des Overlayfs-Treibers in den Kernel trat Entwickler Miklos Szeredi eine Diskussion über den Einsatz des User-Space-Treibers Fuse los. Zunächst hatte Andrew Morton nachgefragt, ob Overlayfs-Treiber nicht auch als Fuse-Treiber eingesetzt werden könnten. Szeredi verneinte, denn Fuse-Treiber für Dateisysteme seien viel zu langsam. Morton akzeptierte das Gegenargument, schlug aber auch vor, den Treiber noch zu verbessern, so dass er eventuell ähnliche Zugriffsgeschwindigkeiten erreichen könne, wie der entsprechende Kernel-Treiber.

Fuse ist nur ein Spielzeug

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  2. Consultix GmbH, Bremen

Kernel-Hacker Linus Torvalds meldete sich daraufhin zu Wort und beschrieb User-Space-Treiber generell als Spielzeug. Sie seien für den Einsatz auf langsamen Speichermedien und bei Schnittstellen geeignet aber niemals für den Einsatz mit dem Root-Dateisystem des Betriebssystems brauchbar, wie von Overlayfs beabsichtigt.

Overlayfs soll als Kernel-Treiber für eine beschreibbare Schicht auf einem statischen Dateisystem, etwa auf einem optischen Medium oder einem ROM-Baustein aufsetzen. Das soll Schreibzugriffe ermöglichen, ohne das gesamte Dateisystem in den Speicher laden zu müssen. Gedacht ist Overlayfs für Live-CDs oder Embedded-Geräte.

Fuse kann doch schnell sein

Szeredi entgegnete, dass der NTFS-Treiber-3g für Fuse ganz gut funktioniere. Er sei nicht so schnell wie ein Kernel-Treiber es sein könnte, aber schneller als der gegenwärtige Kernel-Treiber sei er allemal. Der Fuse-Treiber könne auch noch verbessert werden. Letztendlich sei das optimale Caching für die Zugriffsgeschwindigkeiten verantwortlich und nicht das Dateisystem selber.

Der Entwickler des NTFS-Treibers von Tuxera Anton Altaparmakov, griff ebenfalls in die Diskussion ein: Der Tuxera-Treiber beweise, dass direkte Zugriffe über den Kernel deutlich schneller seien als über Fuse. Der Vorteil des Fuse-Treibers liege darin, dass es einfacher wäre, einen einzigen Fuse-Treiber zu entwickeln, statt für mehrere Architekturen.

NTFS-Treiber auch im User-Space flink

Zudem könne der Fuse-Treiber weniger auf Caching-Funktionen zugreifen als ein Kernel-Treiber, schrieb Altaparmakov. Er habe den Tuxera-Treiber mit Hilfe von delayed metadata updates beschleunigt. Sowohl die Kernel-Treiber-Variante als auch der Treiber für Fuse seien schneller als sämtliche andere gegenwärtige Dateisystem-Treiber, selbst als die für die Standard-Dateisysteme Ext3 und Ext4. Greg Kroah-Hartman verwies in einer Replik an Torvalds ebenfalls auf die Treiber von Tuxera, die allerdings nicht alle als Open-Source-Treiber angeboten werden.

Fuse ist seit Kernel 2.6.14 vom Oktober 2005 offiziell als Treiber integriert. Er dient als Brücke zum Kernel und erlaubt den Zugriff auf Dateisysteme auch für unprivilegierte Benutzer. Er wird aber auch dann eingesetzt, wenn der verwendete Treiber unter Umständen gegen die GPL verstößt. Bekannte Fuse-Treiber sind NTFS-3g oder ZFS-Fuse, das den Zugriff auf das unter BSD eingesetzte ZFS-Dateisystem ermöglicht. Auch die Verschlüsselungssoftware Truecrypt oder das virtuelle Dateisystem für Gnome GVFS verwenden den Fuse-Treiber.

Die Diskussion darüber, ob der Patch akzeptiert wird, dauert noch an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

chrulri 01. Jul 2011

Nur hast du dann bei FUSE noch teure Kontextswitches etc.. mit drin was dir die...

Hacker Harry 01. Jul 2011

[...] in Deinem footer fehlt noch kill /bin/laden ;)


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /