• IT-Karriere:
  • Services:

Linus Torvalds

User-Space-Treiber für Dateisysteme sind Spielzeug

In der Diskussion über die Aufnahme eines neuen Overlay-Dateisystems in den Linux-Kernel ist ein Streit über den User-Space-Treiber Fuse entbrannt. Laut Linus Torvalds ist Fuse nur Spielzeug und seine Geschwindigkeit könne keineswegs mit der von Kernel-Treibern mithalten. Einige Kernel-Entwickler widersprechen ihm.

Artikel veröffentlicht am ,
Linus Torvalds: User-Space-Treiber für Dateisysteme sind Spielzeug
(Bild: Sven, CC BY-SA 3.0)

Bei der Bitte um Aufnahme des Overlayfs-Treibers in den Kernel trat Entwickler Miklos Szeredi eine Diskussion über den Einsatz des User-Space-Treibers Fuse los. Zunächst hatte Andrew Morton nachgefragt, ob Overlayfs-Treiber nicht auch als Fuse-Treiber eingesetzt werden könnten. Szeredi verneinte, denn Fuse-Treiber für Dateisysteme seien viel zu langsam. Morton akzeptierte das Gegenargument, schlug aber auch vor, den Treiber noch zu verbessern, so dass er eventuell ähnliche Zugriffsgeschwindigkeiten erreichen könne, wie der entsprechende Kernel-Treiber.

Fuse ist nur ein Spielzeug

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Kernel-Hacker Linus Torvalds meldete sich daraufhin zu Wort und beschrieb User-Space-Treiber generell als Spielzeug. Sie seien für den Einsatz auf langsamen Speichermedien und bei Schnittstellen geeignet aber niemals für den Einsatz mit dem Root-Dateisystem des Betriebssystems brauchbar, wie von Overlayfs beabsichtigt.

Overlayfs soll als Kernel-Treiber für eine beschreibbare Schicht auf einem statischen Dateisystem, etwa auf einem optischen Medium oder einem ROM-Baustein aufsetzen. Das soll Schreibzugriffe ermöglichen, ohne das gesamte Dateisystem in den Speicher laden zu müssen. Gedacht ist Overlayfs für Live-CDs oder Embedded-Geräte.

Fuse kann doch schnell sein

Szeredi entgegnete, dass der NTFS-Treiber-3g für Fuse ganz gut funktioniere. Er sei nicht so schnell wie ein Kernel-Treiber es sein könnte, aber schneller als der gegenwärtige Kernel-Treiber sei er allemal. Der Fuse-Treiber könne auch noch verbessert werden. Letztendlich sei das optimale Caching für die Zugriffsgeschwindigkeiten verantwortlich und nicht das Dateisystem selber.

Der Entwickler des NTFS-Treibers von Tuxera Anton Altaparmakov, griff ebenfalls in die Diskussion ein: Der Tuxera-Treiber beweise, dass direkte Zugriffe über den Kernel deutlich schneller seien als über Fuse. Der Vorteil des Fuse-Treibers liege darin, dass es einfacher wäre, einen einzigen Fuse-Treiber zu entwickeln, statt für mehrere Architekturen.

NTFS-Treiber auch im User-Space flink

Zudem könne der Fuse-Treiber weniger auf Caching-Funktionen zugreifen als ein Kernel-Treiber, schrieb Altaparmakov. Er habe den Tuxera-Treiber mit Hilfe von delayed metadata updates beschleunigt. Sowohl die Kernel-Treiber-Variante als auch der Treiber für Fuse seien schneller als sämtliche andere gegenwärtige Dateisystem-Treiber, selbst als die für die Standard-Dateisysteme Ext3 und Ext4. Greg Kroah-Hartman verwies in einer Replik an Torvalds ebenfalls auf die Treiber von Tuxera, die allerdings nicht alle als Open-Source-Treiber angeboten werden.

Fuse ist seit Kernel 2.6.14 vom Oktober 2005 offiziell als Treiber integriert. Er dient als Brücke zum Kernel und erlaubt den Zugriff auf Dateisysteme auch für unprivilegierte Benutzer. Er wird aber auch dann eingesetzt, wenn der verwendete Treiber unter Umständen gegen die GPL verstößt. Bekannte Fuse-Treiber sind NTFS-3g oder ZFS-Fuse, das den Zugriff auf das unter BSD eingesetzte ZFS-Dateisystem ermöglicht. Auch die Verschlüsselungssoftware Truecrypt oder das virtuelle Dateisystem für Gnome GVFS verwenden den Fuse-Treiber.

Die Diskussion darüber, ob der Patch akzeptiert wird, dauert noch an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

chrulri 01. Jul 2011

Nur hast du dann bei FUSE noch teure Kontextswitches etc.. mit drin was dir die...

Hacker Harry 01. Jul 2011

[...] in Deinem footer fehlt noch kill /bin/laden ;)


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

    •  /