Internationale Handelskommission

Samsung will Verkaufsstopp für iPad und iPhone

Samsung will erreichen, dass iPad und iPhone in den USA nicht mehr verkauft werden können. Zugleich unterhalten Apple und Samsung weiter engste Lieferbeziehungen für Speicherchips, Prozessoren und Displays.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung-Gebäude in Seoul
Samsung-Gebäude in Seoul (Bild: Jung Yeon-Je/AFP/Getty Images)

Samsung Electronics hat ein Importverbot für Apple-Produkte in den USA gefordert, darunter für das iPhone, den iPod und das iPad. Der südkoreanische Elektronikkonzern hat sich dafür an die Internationale Handelskommission der Vereinigten Staaten (United States International Trade Commission -USITC) gewandt. Apple verletze Patente von Samsung im Bereich Telekommunikationstechnologie, hieß es zur Begründung. Samsung reichte zudem weitere Klagen gegen Apple bei einem Bezirksgericht in Delaware, in Großbritannien und Italien ein, teilte Samsung mit.

Stellenmarkt
  1. Software Projektleiter (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. SAP Solution Architekt (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Pforzheim
Detailsuche

Zwischen den beiden Elektronikkonzernen tobt seit Monaten ein Streit, weil Apple behauptet, Samsung habe mit den Galaxy-Geräten die iPhones und iPads kopiert. Samsung konterte mit Gegenklagen wegen Patentverletzungen.

Samsung hatte Ende Mai 2011 bei Gericht beantragt, noch nicht veröffentlichte Modelle des iPhone und iPad begutachten zu können, um sich gegen die Plagiatsvorwürfe wehren zu können. Zuvor hatte ein kalifornisches Gericht Samsung dazu verurteilt, vorangekündigte Android-Smartphones sowie Android-Tablets den Apple-Anwälten zu überlassen. Neben dem Galaxy S2 musste Samsung das Galaxy Tab 8.9 sowie das Galaxy Tab 10.1 übergeben. Apple will bereits länger einen Verkaufsstopp des Samsung Galaxy S in den USA erreichen, dem wichtigsten Markt des Herstellers.

Der Markt für Smartphones und Tablets ist stark in Bewegung und der Kampf um die Vorherrschaft wird von fast allen Unternehmen verstärkt auch mit juristischen Mitteln ausgetragen. Apple konkurriert mit Samsung zwar bei Endkundenprodukten, ist aber zugleich der wichtigste Kunde der Südkoreaner für Displays, Speicherchips und Prozessoren, wo Samsung einen wichtigen Teil seiner Konzerngewinne erzielt. Der Streit könnte dazu führen, dass der US-Konzern Samsung durch andere Zulieferer ersetzt. Apple-Manager hatten jedoch bisher öffentlich erklärt, dass sie die Lieferbeziehungen mit Samsung weiterführen wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 01. Jul 2011

Naja, ich denke es je nach Nutzung sehr unterschiedlich, welche Geräteart besser für...

elgooG 01. Jul 2011

Wieso? Ist ja die Wahrheit und offenbar haben auch viele schon die ganzen HP iPAQ...

Somian 01. Jul 2011

Das führt doch nirgendwohin. Jeder Konzern hat für irgendetwas patente das alle anderen...

neocron 30. Jun 2011

ah, ein kleingeist, der fordert, dass das funktioniert, was der hersteller verspricht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /