• IT-Karriere:
  • Services:

+1, Like und Tweet

Google Analytics für das Social Web

Google erweitert Analytics um "Social Plugin Tracking". Was relativ harmlos klingt, ist der nächste kleine Angriff auf Facebook. Google erfährt dadurch künftig nämlich auch, wer einen Like-Button wo und wann anklickt.

Artikel veröffentlicht am ,
+1, Like und Tweet: Google Analytics für das Social Web
(Bild: Google Analytics)

Bereits zum Start der +1-Buttons hatte Google Analysefunktionen dafür anzubieten. Sie stehen ab sofort zur Verfügung. Google geht noch einen Schritt weiter: Auch Klicks auf Facebooks Like- und Share-Buttons sowie Retweets können erfasst und ausgewertet werden.

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Essen

Zunächst einmal stellt Google in der Webmaster Zentrale Daten zur Nutzung des +1-Buttons zur Verfügung. Google zeigt dort, wie viele Nutzer einer Seite insgesamt die +1-Knöpfe angeklickt haben und stellt gleichzeitig Daten zur Zielgruppe zur Verfügung. Dazu gehören auch Informationen, auf welchen URLs die Nutzer das taten und wie sich das Ganze auf die Google-Suche auswirkt.

Auch in Google Analytics zeigt Google künftig Informationen zur Nutzung des +1-Button an. Das Tracking wird automatisch aktiviert und steht dann im Bereich "Social" von Google Analystics zur Verfügung.

  • Daten zum +1-Button Googles Webmaster-Zentrale
  • Social-Media-Analyse in Google Analytics
Daten zum +1-Button Googles Webmaster-Zentrale

Analytics kann zudem Klicks auf andere Social Plugins überwachen, beispielsweise die Klicks auf Facebooks Like- und Share-Button sowie die Nutzung von Twitters Tweet-Button. Dazu muss allerdings der Javascript-Code von Analytics angepasst werden.

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    14.-16. Juni 2021, online
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS)
    18.-20. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Google erfährt dadurch auch, wann und wo ein Nutzer einen Like-Button anklickt. Das sind Informationen, die so über Facebooks API nicht zur Verfügung stehen. Nutzer von Google Analytics können die Daten in einer Analysesoftware zusammenführen und damit besser erkennen, wie sich die eigenen Nutzer verhalten, ob Nutzer, die einen Artikel mögen, beispielsweise länger auf der Seite bleiben als andere.

Google betont, dass die aktuellen Funktionen zum Thema Social nur der Anfang sind und weitere in den nächsten Wochen und Monaten folgen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MotoGP 21 für 21,99€, Star Wars Jedi - Fallen Order für 16,29€, Civilization 6 für 6...
  2. 229€
  3. 64,99€ (Release 11. Mai)
  4. (u. a. Sandisk Ultra 3D SATA-SSD 1TB für 85€, Apple MacBook Air M1 für 999€, Sony KE-55A85...

RXD 21. Sep 2011

Das seh ich nicht so. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Lenin und Ghostery lassen...

sf (Golem.de) 01. Jul 2011

Es gab einen Fehler in der Cookie-Definition, der nun behoben wurde, sodass die Golem No...

Freitagsschreib... 30. Jun 2011

Tja, im Moment freuen sich noch reichlich Leute darüber, dass jemand gegen FB antritt und...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /