• IT-Karriere:
  • Services:

Schnelle integrierte Grafik, undurchsichtige Produktpolitik

Ein Highlight der Desktop-Llanos sind die integrierten Radeon-Kerne. Sie können aus bis zu 400 Rechenwerken mit maximal 600 MHz Takt bestehen. In diesem Fall heißt der GPU-Teil Radeon HD 6550D. Er ist in den schnellsten Llanos wie dem A8-3850 (2,9 GHz) verbaut. Bei den kleineren Modellen mit weniger als vier CPU-Kernen, die AMD aber noch nicht offiziell angekündigt hat, sind jedoch auch deutlich abgespeckte GPUs vorgesehen.

  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem bei ruhendem Windows-Desktop
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem mit Anno 1404
  • Cinebench R11.5 64-Bit
  • Blockdiagramm des Chipsatzes A55
  • Blockdiagramm des Chipsatzes A75 mit USB 3.0
  • Nur diese CPUs kündigt AMD bisher offiziell an
  • Der integrierte Grafikkern mit Codenamen Sumo
  • Dutzende Mainboards aller namhaften Hersteller
  • Die Chipsätze bieten moderne und überholte Schnittstellen
  • AMD hat es auf den größten Bereich des Marktes abgesehen
  • Daten der Grafikkerne
  • Die Chipsätze im Vergleich
  • Die neuen Kerne sind leicht optimiert
  • Das Die von Llano mit vier Kernen und einer Milliarde Transistoren
  • AMDs Vergleich mit Intels Sandy Bridge
Daten der Grafikkerne
Stellenmarkt
  1. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  2. Diamant Software GmbH, Bielefeld

Zum Test schickte AMD bisher aber nur den A8-3850, er ist mit der Radeon HD 6550D bestückt und den A6-3650. Seine Radeon HD 6530D ist mit 320 Kernen versehen, die aber nur mit 433 MHz laufen. Nach den Messungen unserer Kollegen von PC Games Hardware ist der schnellere GPU-Kern Radeon HD 6550D je nach Spiel zwei bis dreimal so schnell wie Intels HD Graphics 3000.

Dabei liegt die Leistung aber immer noch nur auf dem Niveau der Einstiegs-Grafikkarten Radeon HD 5570, die zu Preisen um 70 Euro erhältlich sind - dieses Geld spart man sich jedoch mit dem Kauf des für rund 130 Euro erwarteten A8-3850. Erwartet deswegen, weil AMD vor dem Marktstart der Prozessoren zwar auch die üblichen OEM-Preise für 1.000er-Stückzahlen, aber auch einen "geschätzten Einzelhandelspreis" angegeben hat.

Die OEM-Preise gibt es zudem bisher nur für zwei Modelle: Der A8-3850 (2,9 GHz) soll 135 US-Dollar kosten, und der A6-3650 (2,4 bis 2,6 GHz) 115 US-Dollar. Diese beiden CPUs sollen laut AMD ab dem 3. Juli 2011 in großen Stückzahlen verfügbar sein.

Dazu kommen aber AMD zufolge noch zwei andere CPUs. Inoffizielle Roadmaps sprechen auch von sieben Modellen der Serie A. Dabei sind aber auch Versionen mit zwei und drei Kernen eingerechnet, die AMD noch nicht angekündigt hat. Ob diese CPUs auch regulär in den Handel gelangen oder nur für PC-Hersteller vorgesehen sind, ist noch nicht abzusehen. Und bestätigte Preise dafür gibt es auch noch nicht.

Zudem sind die Modellbezeichnungen noch undurchsichtiger als bei Intels Prozessoren der Serie Core-i-2000. Viel Verwirrung dürfte stiften, dass eine CPU, die "A8" als Anfang der Bezeichnung trägt, nicht unbedingt mit Turbo-Core arbeiten kann. Der schnellste Llano, A8-3850, kann das beispielsweise nicht, der nächst kleinere, A8-3800, aber schon. Er kommt aber nur auf 2,4 bis 2,6 GHz, das größere Modell arbeitet fix mit maximal 2,9 GHz, auch wenn alle Kerne ausgelastet sind.

Da der A8-3800 aber seinen Takt unter Last für alle Cores nicht weiter steigert, gibt AMD für diesen Prozessor 65 Watt TDP an, beim A8-3850 aber 100 Watt. Und beim A6-3650 mit 2,4 bis 2,6 GHz mit der langsameren Grafikeinheit 6530D sollen es wieder 100 Watt sein. Das ist insbesondere kaum nachzuvollziehen, da alle Llanos mit 32 Nanometern Strukturbreite hergestellt werden. Das Die eines Llano besteht aus rund einer Milliarde Transistoren auf 283 Quadratmillimetern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Die neue Plattform LynxBenchmarks und Leistungsaufnahme 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

pica 30. Jun 2011

somit dürfte der AMD Neo MV-40 sich wohl nur im Embedded Bereich verkaufen, aus dem er...

wolfi86 30. Jun 2011

Der Llano Nachfolger Trinity hat Bulldozermodule haben und soll nach AMD Vize Rick...

7hyrael 30. Jun 2011

Die Modulare Bauweise wird so schnell nicht verschwinden, dafür ist das High- und Mid...

tunnelblick 30. Jun 2011

weil ein 13"-notebook eher für mobilität gedacht ist und nicht für viel leistung, punkt...

Baron Münchhausen. 30. Jun 2011

Es freut mich Euren Tag gerettet zu haben, werter Herr Samy.


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /