Abo
  • Services:

Art Lebedev

Neuigkeiten zur Minitastatur Optimus Six

Das russische Designstudio Art Lebedev hat einige Details zur neuen Tastatur Optimus Six veröffentlicht. Die sechs Tasten sind mit kleinen Bildschirmen bestückt und können beliebig belegt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Optimus Six
Optimus Six (Bild: Art Lebedev)

Die Optimus Six ist die kleine Ausgabe der großen Bildschirmtastaturen von Art Lebedev. Nur sechs Knöpfe zieren das Eingabegerät, das über USB an den Rechner angeschlossen und von ihm mit Strom versorgt wird. Die Tasten sind mit farbigen LC-Displays ausgerüstet - auf teure OLEDs verzichtet der Hersteller.

  • Optimus Six (Bild: Art Lebedev)
  • Optimus Six (Bild: Art Lebedev)
Optimus Six (Bild: Art Lebedev)
Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Jede Taste bietet, verglichen mit den OLED-Versionen der vorangegangenen Modelle, reichlich Bildschirmplatz. Hier können zum Beispiel die Uhrzeit, Wetterdaten, die Systemauslastung oder Informationen zu eingehenden E- Mails eingeblendet werden.

Das Optimus Six ist deutlich flacher als die bisherige Maximus. Es wird neben der Tastatur platziert und erfüllt die Funktionen, über die sonst die Zusatztasten vieler Tastaturen verfügen: So lassen sich zum Beispiel Programme auf Tastendruck starten.

Wann das Optimus Six genau auf den Markt kommen soll, teilte Art Lebedev, wie schon oft in der Vergangenheit, nicht mit. Als grobes Erscheinungsdatum wird Ende 2011 genannt. Das Gerät befinde sich jedoch mittlerweile in einem frühen Produktionszustand, teilte das Designbüro mit, das in der Vergangenheit schon mehrfach durch schier endlose Verzögerungen und Vorankündigungen auffiel.

Eine Tastatur mit der üblichen Zahl von Tasten soll unter dem Namen Optimus Popularis erst 2012 veröffentlicht werden. Sie wurde schon Mitte 2010 angekündigt. Damals hieß es, dass das Modell unter 1.000 US-Dollar kosten wird und Ende 2010 oder Anfang 2011 erscheinen sollte. Aus diesen Plänen wurde offensichtlich nichts.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)
  2. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

golam 30. Jun 2011

lol Trotzdem. Die Idee ist zwar gut eine in sich variierende Tastertur oder Addon...

Me.MyBase 30. Jun 2011

Die Screens sind natürlich ein Gimmick, wenn auch ein sehr geiles, wie ich finde. Vor...

RazorHail 30. Jun 2011

diese STRG+ALT+ENTF tastatur-bilder ;)


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /