Abo
  • Services:

Ad-Hoc-Cloud

Handys verschlagworten Fotos mit Umgebungssensoren

Forscher der Duke Universität im US-Bundesstaat North Carolina haben eine Methode entwickelt, mit der das lästige Verschlagworten von Fotos per Hand durch automatische Methoden ergänzt wird. Sie nutzen Sensoren in Handys und binden sogar die der fotografierten Personen mit ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Schlagworte
Schlagworte (Bild: Duke Universität/Universität South Carolina)

Bei dem Verschlagwortungssystem Tagsense sorgt eine Gesichtserkennung dafür, dass die fotografierten Personen erkannt werden. Sind sie schon mit Namen bekannt, werden - auf freiwilliger Basis - deren Mobiltelefone dazu genutzt, die Fotos besser zu kategorisieren.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Pirmasens
  2. IT2media GmbH & Co. KG, Nürnberg, Leipzig, München

So kann zum Beispiel durch die Auswertung eines Beschleunigungsmessers erkannt werden, ob sich die Person zum Aufnahmezeitpunkt bewegte. Auch die Uhrzeit, der Standort über GPS oder das Wetter kann in die Kriterien einfließen, mit denen das Foto einsortiert wird.

  • Tagsense - erstellte  Schlagworte (Bild: Duke Universität/Universität South Carolina)
  • Tagsense - Funktionsprinzip  (Bild: Duke Universität/Universität South Carolina)
Tagsense - erstellte Schlagworte (Bild: Duke Universität/Universität South Carolina)

Informatiker Xuan Bao und Chuan Qin haben die App zusammen mit Romit Roy Choudhury an der Duke Pratt School of Engineering entwickelt. Qin und Bao absolvieren derzeit ein Sommerpraktikum bei Microsoft, hob die Uni ausdrücklich hervor.

Mobiltelefone haben zahlreiche Sensoren, die man nutzen kann, sagte Qin. Sie sammeln Informationen wie Töne, Bewegungen, Orte und den Lichteinfall. Diese Informationen gilt es auszuwerten und geschickt zu verknüpfen, um die Fotos zu beschreiben und Attribute zu finden, die etwas über ihren Inhalt aussagen.

Durch die Umgebungsinformationen wollen die Studenten genauere Beschreibungen von Fotos erzielen, als sie alleine durch eine Gesichtserkennung möglich sind. Je genauer die Fotos beschrieben werden, desto besser lassen sie sich später auch wieder über eine Stichwortsuche auffinden.

Beispielsweise kann man über den Beschleunigungsmesser erkennen, ob eine Person still steht oder tanzt. Lichtsensoren in der Kamera erkennen, ob die Aufnahme im Freien bei Sonnenschein, Bewölkung oder im Gebäude gemacht wurde. Wetterinformationen für den Standort können auch übers Internet abgefragt werden. Über das Mikrofon kann erkannt werden, ob eine Person lacht oder still ist. Zusammen lässt sich schon ziemlich gut beschreiben, was während der Aufnahme passierte.

Tagsense ist darauf angewiesen, nicht nur das Handy des Fotografen zu nutzen, sondern auch die der Fotomotive. Wenn sich die Gruppe kennt, dürfte es natürlich leichter sein, die Personen zu überreden, ihre Handys ebenfalls mit Tagsense auszurüsten und die gewonnenen Sensorinformationen zu teilen, meint Bao.

Tagsense wurde von Studenten der Duke Universität und der Universität South Carolina entwickelt und auf der Konferenz Computing Machinery International Conference on Mobile Systems, Applications and Services (Mobisys) vorgestellt. Die Experimente des Teams wurden auf acht Google Nexus One mit rund 200 Fotos vorgenommen. Die derzeitige App ist ein Prototyp - ein kommerzielles Produkt ist erst in einigen Jahren zu erwarten, teilten die Forscher mit. Die Veröffentlichung "Tagsense: A Smartphone-based Approach to Automatic Image Tagging" kann als PDF heruntergeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Missingno. 30. Jun 2011

Ich habe aber nur das hier gefunden: http://www.tagsense.com/

Rainer Tsuphal 30. Jun 2011

Hat jemand etwas anderes behauptet?


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /