Abo
  • Services:

Webentwicklung

Mobile Webseiten am PC simulieren

Mit der Mobilizer Springbox können Webdesigner ihre Arbeit auf mobilen Endgeräten testen, ohne den Windows- oder Mac-Arbeitsplatz zu verlassen. Der Simulator zeigt die Bildschirme von vier populären Handys an und kann lokale Dateien und Webseiten darstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilizer Springbox
Mobilizer Springbox (Bild: Springbox)

Die Erprobung von mobilen Websites ist für den Webdesigner eine aufwändige Sache. Schließlich müssen die Seiten bislang auf einen Webserver kopiert und mit den Endgeräten aufgerufen werden. Mit Mobilizer Springbox soll die Testphase zumindest etwas vereinfacht werden.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, Berlin
  2. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren

Die Adobe-AIR-Anwendung für Windows und Mac OS X simuliert Apples iOS-Smartphone iPhone 4, das WebOS-Gerät Palm Pre, das Blackberry-Mobiltelefon Blackberry Storm und ein Android-Smartphone von HTC, vermutlich das Evo 4G. Auf Wunsch kann die eingegebene URL auf allen vier Smartphones simultan aufgerufen werden. Die Anwendung identifiziert sich gegenüber dem Webserver als das Telefon, das simuliert wird, so dass eventuelle Weichen genutzt werden können, um die Testgeräte auf die mobile Fassung einer Website zu lotsen.

Alternativ können auch lokale Dateien aufgerufen werden - die Webseiten müssen so nicht mehr vorab auf einen Webserver kopiert werden, der von außen über das Mobilfunknetz erreichbar ist.

  • Mobilizer Springbox - Palm Pre
  • Mobilizer Springbox - iPhone 4
Mobilizer Springbox - Palm Pre

Doch die Mobilizer Springbox hat auch einige Nachteile. Zwar lassen sich Links anklicken und auch das Scrollen mit dem Mausrad ist möglich, aber Gesten lassen sich nicht simulieren.

Außerdem verwendet Mobilizer Springbox nicht die Rendering-Engines der Endgeräte, sondern wie bei Adobe AIR üblich Webkit. So kommt es auch, dass das iPhone 4 Flashinhalte anzeigen kann. Ganz auf den Test auf echten mobilen Endgeräten wird der Entwickler also auch künftig nicht verzichten können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249€ + Versand
  2. 119,90€
  3. 58,99€

Proctic1 16. Aug 2012

Nettes tool... wird gleich mal ausprobiert! :)

watcher 03. Jul 2011

Ja dies liegt daran, dass dieser in Asien, Afrika und Südamerika sehr weit verbreitet zu...

Hotohori 03. Jul 2011

Naja, ist halt etwas aufwendiger sich zig Emulatoren zu installieren, nur zum testen...

Hotohori 03. Jul 2011

Ein ordentlicher Test geht auch nur mit dem richtigen Gerät, da hilft auch kein Emulator.

LX 30. Jun 2011

Leider ja - bleiben nur teure Tools wie DeviceAnywhere. Gruß, LX


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

    •  /