Abo
  • IT-Karriere:

Android-Streit

Oracle will 2,6 Milliarden US-Dollar von Google

Im Android-Streit mit Google liegen dem Gericht jetzt die Forderungen von Oracle vor. Wenn die Gegner sich nicht einigen, beginnt im November 2011 der Prozess.

Artikel veröffentlicht am ,
Google stellt Android 3.0 Honeycomb vor
Google stellt Android 3.0 Honeycomb vor (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

In der Klage von Oracle gegen Google fordert der Softwarekonzern einen Schadensersatz in Höhe von 2,6 Milliarden US-Dollar. Das geht aus Gerichtsunterlagen hervor, die bei einem Bezirksgericht in Kalifornien vorgelegt wurden. Oracle beruft sich dabei auf Aussagen des Finanz- und Wirtschaftsprofessors Iain Cockburn von der Boston University. Im Verfahren zwischen Oracle und Google geht es um Java-Patentverletzungen im mobilen Betriebssystem Android.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  2. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover

Google hatte am 18. Juni 2011 eigene Berechnungen vorgelegt, laut denen der Internetkonzern im Falle einer Verurteilung Oracle einen Betrag im Bereich von 1,4 Milliarden US-Dollar bis 6,1 Milliarden US-Dollar schuldet.

"Google beruft sich fälschlich auf Aussagen von Professor Cockburn" erklärten die Oracle-Anwälte in den Prozessunterlagen. Cockburn habe die Forderungen mit 2,6 Milliarden US-Dollar berechnet, so Oracle.

Falls es keine außergerichtliche Einigung gibt, wird der Prozess zwischen Oracle und Google voraussichtlich im November 2011 beginnen. Der Fall Oracle gegen Google wird unter der Nummer 10-3561 vor dem US-Bezirksgericht des Northern District of California verhandelt.

Die juristische Auseinandersetzung begann im August 2010. Oracle wirft Google vor, "den Android-Code von der Spezifikation hunderter Java-Dateien abgeleitet zu haben, an denen Oracle die Urheberrechte hält." Google hatte Oracle hingegen im Dezember 2010 der Fälschung von Beweisen beschuldigt. Oracle habe in den vorgelegten Codebeispielen signifikante Teile verändert und gelöscht. Bei Antrag Googles überprüft das US-Patentamt (USPTO) alle sieben Java-Patente, die gegen die Android Dalvik Virtual Machine geltend gemacht wurden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 337,00€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...

Lala Satalin... 01. Jul 2011

Signed, bis auf das dumme "M$".

FoxCore 30. Jun 2011

Sie nehmen sich die schönen Dinge des Lebens - und beanspruchen sie für sich.

timistcool 30. Jun 2011

Den gleich Kommentar wollte ich auch posten als ich den Name gelesen hab' lololol :D

Thread-Anzeige 30. Jun 2011

Daher rede ich auch von Appliances. Die werden doch gelegentlich ausgetauscht und sind...

chuck 29. Jun 2011

Oracle ist ein Juristenzirkus, der zwecks Verschleierung noch gut ein Dutzend IT-ler...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /