Abo
  • Services:

L.A. Noire

Entwickler klagen über miese Arbeitsbedingungen

Das Action-Adventure L.A. Noire hat positive Kritiken bekommen und verkauft sich gut - aber die Produktion hat den meisten Beteiligten offenbar wenig Spaß gemacht. Das Betriebsklima bei Team Bondi soll fürchterlich gewesen sein und die Arbeitszeiten über einen langen Zeitraum unzumutbar. Der internationale Entwicklerverband untersucht die Vorfälle.

Artikel veröffentlicht am ,
L.A. Noire
L.A. Noire (Bild: 2K Games)

Arbeitszeiten von 100 Stunden pro Woche waren nicht ungewöhnlich, selbstverständlich war auch an den Wochenenden voller Einsatz gefragt - und das über einen langen Zeitraum. Das und mehr haben anonym eine Reihe von Entwicklern des australischen Studios Team Bondi, die an dem im Mai 2011 veröffentlichten L.A. Noire beteiligt waren, im Gespräch mit US-Medien wie Develop gesagt. Insbesondere Unternehmenschef Brendan McNamara wird beschuldigt, das Betriebsklima vergiftet zu haben. Angeblich sei es oft vorgekommen, dass er mitten im Studio gestanden und seine Mitarbeiter angebrüllt habe.

Stellenmarkt
  1. Bank11 für Privatkunden und Handel GmbH, Neuss
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Besonders schlimm sei es geworden, nachdem eine externe Beraterfirma ihm nahegelegt habe, sich einen Platz etwas Abseits des Teams zu suchen. McNamara sei dann ständig hin- und hergeflitzt und habe die Leute noch mehr genervt, so eine der Quellen.

Angesichts der Schwere der Vorwürfe hat die International Game Developers Association (IDGA) angekündigt, die Vorgänge bei Team Bondi zu untersuchen - das berichtet Shacknews.com. Übermäßig lange Arbeitszeiten über einen ausgedehnten Zeitraum seien nicht hinzunehmen, so Brian Robbins, der Sprecher der Organisation.

Die Anschuldigungen der Entwickler erinnern an vergleichbare Klagen durch Mitarbeiter von Rockstar San Diego kurz vor der Veröffentlichung von Red Dead Redemption. Auch L.A. Noire wurde von Rockstar Games veröffentlicht, das zum Publisher Take 2 gehört.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Anonymer Nutzer 18. Jul 2011

Sorry, auch wenn ich diesen Thread hiermit etwas ausgrabe, aber diese "unglaubliche" hat...

Wirtschaftsmacht 04. Jul 2011

Ich glaube, unser kleiner Jobcoach meinte "Gewerkschaften" ;-) Nichts desto trotz, ich...

Nemo 30. Jun 2011

In Extremsituationen (Deadlines verpennt :D ) kenne ich das sogar, mit Schlafsack auf...

dp2208 30. Jun 2011

Ich glaube eher, dass die IGDA gemeint ist ;)

Thread-Anzeige 30. Jun 2011

Das war ein Beispiel. Der HDMI-Standard gehört Intel. Jemand hätte melden können, das er...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /