Abo
  • Services:

Javascript-Server

Node.js 0.4.9 veröffentlicht

Der ereignisorientierte Javascript-Server Node.js ist in Version 0.4.9 erschienen. Die neue Version beschränkt sich vorrangig auf die Behebung von bisherigen Bugs.

Artikel veröffentlicht am , Matthias Thömmes
Javascript-Server: Node.js 0.4.9 veröffentlicht
(Bild: Node.js)

Mit Node.js 0.4.9 hat Ryan Dahl eine weitere stabile Version des freien Javascript-Servers veröffentlicht, die einige Fehler korrigiert, jedoch keine neuen Funktionen mitbringt. Neben einem Upgrade auf die aktuelle Version von Googles Javascript-Engine V8 wurde die Dokumentation des Projekts verbessert, ferner wurden Korrekturen an der Funktion stream.pipe(), dem URL-Parser sowie dem Modulhandler vorgenommen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee
  2. dmTECH, Karlsruhe

Die wohl auf 0.4.9 folgende Version 0.5 könnte die erste Version von Node.js werden, die auch unter Windows läuft. Im Mai 2011 stellte Dahl auf der Nodeconf fest, dass aufgrund seiner Verbreitung auch Windows Zielplattform von Node.js sein sollte. Vor wenigen Tagen kündigte dann Microsoft an, zusammen mit Dahls Arbeitgeber Joyent an der Portierung von Node.js auf Windows zu arbeiten. Bislang sei das Framework nur unter Nutzung der Cygwin-Umgebung oder MinGW auf der Plattform nutzbar und mangels nativer Unterstützung für die Input-/Output-Stacks noch nicht performant genug.

Das Projekt Node.js hat in kurzer Zeit eine recht aktive Entwicklergemeinschaft hervorgebracht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

elgooG 01. Jul 2011

Nur mit dem Unterschied, dass Cygwin den POSIX-Standard für Windows implementieren...

Schnarchnase 29. Jun 2011

Wenn es sich um ein Bugfixrelease handelt ja, die nächste Minorversion wäre 0.5 und die...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /