Abo
  • Services:

Opera Mobile und Opera Mini

Updates vereinfachen Texteingabe

Opera hat Opera Mobile 11.1 sowie Opera Mini 6.1 veröffentlicht. Mit dem Update erhalten beide Browser eine automatische Vervollständigung von Texteingaben.

Artikel veröffentlicht am ,
Opera Mobile 11.1 mit Suchvorschlägen
Opera Mobile 11.1 mit Suchvorschlägen (Bild: Opera)

Opera Mobile 11.1 und Opera Mini 6.1 liefern Vorschläge der Suchmaschinen von Google und Yandex. Damit sollen Anwender weniger tippen müssen, um mobil nach Informationen zu suchen. Aber auch bei der URL-Eingabe gibt es nun eine automatische Vervollständigung, um ebenfalls Tipparbeit zu sparen. Dabei wird das Verhalten des Anwenders beobachtet, um möglichst optimale Vorschläge zu machen.

  • Opera Mini 6.1 mit Vorschlägen zur Google-Suche
  • Schnellwahlseite in Opera Mini 6.1
  • Opera Mini 6.1 mit aufgeklapptem Menü
  • Opera Mini 6.1 mit Vorschlägen zur Google-Suche
  • Schnellwahlseite in Opera Mini 6.1
  • Opera Mini 6.1 mit aufgeklapptem Menü
  • Opera Mobile 11.1 mit Vorschlägen zur Google-Suche
  • Die New York Times in Opera Mobile 11.1
  • Die Schnellwahlseite von Opera Mobile 11.1
  • Opera Mobile 11.1 mit Vorschlägen zur Google-Suche
  • Die New York Times in Opera Mobile 11.1
  • Die Schnellwahlseite von Opera Mobile 11.1
Opera Mobile 11.1 mit Vorschlägen zur Google-Suche
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die Browser achten darauf, welche Top-Level-Domain-Endungen die URLs des Nutzers überwiegend haben. Wer also vor allem Webseiten mit de-Domains aufruft, bekommt eher .de als .com zur Vervollständigung vorgeschlagen. Auch damit will Opera den Tippaufwand auf einem mobilen Gerät verringern.

Eine weitere Neuerung betrifft nur Opera Mobile 11.1. Mit dem Update unterstützt der Browser mehrspaltige Inhalte in CSS und lineare Farbverläufe. Allgemein wurde die Unterstützung von Webstandards weiter verbessert und die Rendering-Engine soll schneller als bisher arbeiten.

Opera Mobile nutzt die gleiche Rendering-Engine wie die Desktopversion des Browsers. Für Opera Mini gibt es eine Server-Client-Architektur. Dabei werden die Webseiten vor der Übertragung zum Client komprimiert und an das Display des Mobiltelefons angepasst. So sollen Webseiten bei schmaler Bandbreite deutlich schneller geladen werden als in anderen Browsern. In Opera Mobile ist mit Opera Turbo eine ähnliche Funktion zuschaltbar, dann werden die Webseitendaten ebenfalls komprimiert, um Webseiten schneller empfangen und anzeigen zu können.

Opera Mini 6.1 gibt es ab sofort für Mobiltelefone mit J2ME, für die Android-Plattform, Blackberry-Smartphones und Symbian-S60-Smartphones. Opera Mobile 11.1 ist für die Plattformen Android und Symbian zu haben.

Opera Mini 6.1 wird es erfahrungsgemäß später auch für iPhone und iPad geben. Aber noch ist nicht bekannt, wann die iOS-Version erscheint. HPs WebOS-Plattform, Samsungs Bada-Betriebssystem sowie Microsofts Smartphone-Betriebssystem Windows Phone 7 werden von Opera weiterhin nicht unterstützt.



Anzeige
Top-Angebote

bmaehr 01. Jul 2011

Die meiner Meinung nach wichtigste Neuerung wurde nicht aufgelistet: Auch auf S60 läßt...

Thread-Anzeige 30. Jun 2011

Ich habe mit Opera6 auf dem iphone Bilder laden Bildqualität Mobil-Ansicht ... ... socket...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /